Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dringender LSB-Appell

Begriff „Webinar“ nicht mehr verwenden

Wort ist markenrechtlich bis 2023 geschützt - Teure Abmahnungen drohen

01.07.2020 - 13:00

Rheinland-Pfalz. Der Landessportbund Rheinland-Pfalz rät den rheinland-pfälzischen Vereinen und Verbänden dringend davon ab, den Begriff „Webinar“ weiter zu verwenden.

„Dies ist höchst problematisch“, betont der LSB-Rechtsberater Dr. Falko Zink aus Kaiserslautern. Denn der Begriff ist markenrechtlich geschützt – es drohen kostenpflichtige Abmahnungen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie werden digitale Kommunikationswege wie Videokonferenzen so umfassend genutzt wie noch nie zuvor. Im Bildungsbereich wurden und werden Präsenzveranstaltungen weitgehend durch digitale Interaktion ersetzt.

Via Internet durchgeführte Bildungsveranstaltungen wurden und werden dabei oftmals mit dem Oberbegriff „Webinar“ bezeichnet. Was so nicht sein darf. Denn der Begriff ist markenrechtlich geschützt: Im Jahr 2003 wurde der Begriff als sogenannte Wortmarke beim Marken- und Patentamt eingetragen. Und der Schutz läuft erst im Jahr 2023 aus. Im Klartext: Wird der Begriff „Webinar“ zur Ankündigung der unterschiedlichsten (Bildungs-) Veranstaltungen ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet, drohen unberechtigten Nutzern kostenpflichtige Abmahnungen – und damit möglicherweise einhergehende Schadenersatzforderungen. Der LSB rät daher dringend von der weiteren Nutzung des Begriffs „Webinar“ ab und empfiehlt den Austausch des Begriffs auf den Homepages und sonstigen Veröffentlichungen. Alternativ können stattdessen Substantive wie „Online-Seminar“, „Online-Schulung“, „Internetseminar“ oder „webbasiertes Seminar“ verwendet werden.

„Ich würde dringend empfehlen, den Begriff nicht weiter zu verwenden“, sagt auch Rechtsanwalt Zink. „Markenrechtliche Streitigkeiten, auch ohne Gericht, können sehr teuer werden.

Damit ist es aber noch nicht erledigt, da die widerrechtliche Benutzung einer Marke zu Schadensersatzansprüchen führen kann. Je nach Umfang der Benutzung, Teilnehmerzahl und dergleichen wären also weitere Geldbeträge als Schaden denkbar.“

Häufig würden solche Ansprüche auch an übliche Lizenzgebühren angelehnt. Mithin sei „äußerste Vorsicht“ geboten. Zinks Einschätzung: „Auf einen Prozess sollte man es besser nicht ankommen lassen, das ist es sicherlich nicht wert – und es stehen ja ausreichende Alternativen zur Verfügung.“ Pressemitteilung

Landessportbund

Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreis-VolkshochschuleAhrweiler (KVHS)

Niederländisch Intensivkurs

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Für Interessierte, die zum ersten Mal Niederländisch lernen möchten, bietet die Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) am Wochenende 18. bis 20. September ein Intensivseminar für Anfänger an. Mit praktischen Übungen zu alltäglichen Sprechsituationen erarbeiten sich die Teilnehmer hier Grundkenntnisse im Verstehen und Sprechen und bauen einen aktuellen, an der Praxis orientierten Grundwortschatz auf. mehr...

Abschlusszeugnisse im DRK-Sozialen Servicezentrum Bad Breisig-Brohltal überreicht

Berufsausbildung trotz Corona-Pandemie erfolgreich abgeschlossen

Kreis Ahrweiler. Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Dr. Bernd Greulich, Regionalgeschäftsführer für den Kreis Ahrweiler der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz, überreichte vergangenen Dienstag zwei Mitarbeitern vom Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Ahrweiler e.V., ihre Abschlusszeugnisse zur erfolgreich bestandenen Berufsausbildung „Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen“. mehr...

Weitere Berichte

Projekt „AMBITO“ fördert Biodiversität in Weinberglandschaften

Zwei Betriebe aus dem Ahrtal sind mit dabei

Kreis Ahrweiler. Im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt wurde im März 2020 das Projekt „AMBITO“ gestartet, das bundesweit Weinbaubetriebe dabei unterstützt, die biologische Vielfalt in der Rebenlandschaft zu fördern. mehr...

Sebastian Goerke unterwegs in der VG Bad Breisig

SPD-Kandidat für das Bürgermeisteramt stellt sich vor

Sebastian Goerke unterwegs in der VG Bad Breisig

Bad Breisig. Der SPD-Kandidat für das Bürgermeisteramt in der VG Bad Breisig bietet weiterhin Gelegenheit zum persönlichen Austausch und zum Kennenlernen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der Vorwärtsmacher kommt“ ist Goerke weiterhin in den Ortsgemeinden und der Stadt unterwegs. mehr...

Politik
Marcel Caspers steht
Rede und Antwort

Vorstellungsrunde des Bürgermeisterkandidaten

Marcel Caspers steht Rede und Antwort

Bad Breisig. Für die Vorstellungsrunde des Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Marcel Caspers können nachfolgend weitere Termine bekanntgegeben werden. mehr...

Bauvorhaben wird nicht realisiert

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Heiligenroth. Das Bauvorhaben Autohof Heiligenroth wird nicht weiterverfolgt. Diese Entscheidung hat der Investor, die Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG aus Neitersen, getroffen. Die Entscheidung... mehr...

Sport
Titel kommen in die Heimat

Rengsdorfer Spieler dominieren Ü30-Turnier in Neuwied

Titel kommen in die Heimat

Rengsdorf. Der TC Rot-Weiss Neuwied veranstaltete kürzlich das diesjährige Ü30-Doppelturnier. Zehn Spielerinnen und Spieler des TC Rengsdorf nahmen teil. Für sie war es erneut eines der Highlights im Tenniskalender, trotz der Corona-Maßnahmen in diesem Jahr. mehr...

Die SGW berichtet

Bitburger Pokalhalbfinale

Niederbreitbach/Waldbreitbach. Am Sonntag, 16. August wird das Bitburger Pokalhalbfinale auf dem Rasenplatz, Am Freizeitpark in Niederbreitbach, ausgetragen. Die Erste der SG Niederbreitbach/Waldbreitbach empfängt die Mannschaft des SSV Heimbach-Weis 1920 e.V. mehr...

Turn- und Sportverein Erpel

Tai Chi-Präventionskurs „Harmonie“

Erpel. Nach den Sommerferien startet am 24. August 2020 im Rahmen der seit 2019 laufenden Tai Chi-Kursreihe unter der Leitung von Reinhard Koine, Lehrer für Tai Chi und Körperarbeit, ein neuer Kurs: „Harmonie... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
5111 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
S. Schmidt:
Es gab noch nicht einmal ein Waldsterben 1.0, immer dieser Lobbyismus, hier spricht nur die Gier nach noch mehr Steuergeld. Den Wäldern ginge es Prima, wäre diese nicht Gnadenlos auf Profit (Holzernten) ausgelegt. (Ur)-Wäldern machen Trockenzeiten und Schädlinge bedeutend weniger aus!
Gabriele Friedrich:
Wenn der Mann eine Sauftour durch Melsbach gemacht hat, war er in Kneipen und man kennt sich.Also haben andere ihn auch fahren "lassen". Das ist heute kein Kavaliersdelikt mehr. Ein Taxi gerufen, Schlüssel abgenommen- so macht man das. Schön doof- trotzdem.
Gabriele Friedrich:
Ich wäre dagegen. Zum einen, weil die Jugendlichen noch gar nicht reif genug sind und zum anderen weil die meisten nicht mal genug Kenntnis über unser Land haben. Fragen Sie mal Jugendliche nach unseren Sozialgesetzbüchern oder wie viel Bundesländer es gibt, oder von welcher Stelle das Kindergeld überwiesen wird.Die meisten wissen einfach NICHTS ! NEIN- zum frühen Wahlrecht, auch weil viele mit zweifelhafter Gesinnung die AfD wählen könnten. Ich glaube, es hackt gewaltig im Land. Die Stimme der Jugend, kann man auch so hören- im Positiven wie auch Negativem. Und in der Politik haben wir schon genug Bübchen, Milchgesichter und Trampel.... weil es nun mal so ist !
Wally:
Lassen wir doch einfach bei der Geburt schon wählen und dann für die Zeit bis zur Volljährigkeit festschreiben.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.