Ahrweiler Brauchtum der Pandemie und der Flut zum Trotz: Großes Schützenfest findet statt

Bürgermeinung zum Historischen Trinkzug gefragt

Bürgermeinung zum
Historischen Trinkzug gefragt

Als das Ahrtal noch glänzte: Spielleute der Ahrweiler Bürgerschützen prosten beim Historischen Trinkzug 2015 Dechant Jörg Meyrer (3. Von rechts) und seinen Mitgastgebern zu. Foto: Bürgerschützen

07.03.2022 - 15:45

Ahrweiler. Die Ahrweiler Schützen trotzen der Flut und der Pandemie. „Es wird in diesem Jahr wieder ein Großes Schützenfest geben“, sagt Jürgen Knieps. Er ist Hauptmann der Bürgerschützen und steht deren Verwaltungsrat vor. Dieses Gremium berät seit Monaten über Modalitäten, wie das Fest in der Fronleichnamswoche durchgeführt werden kann.


Kernpunkt ist dabei der Historische Trinkzug, der sich dem Königsvogelschießen an Dreifaltigkeitssonntag in der Nacht zum Montag anschließt. Hier gibt es Ideen, wie dieses unter Bedingungen der Pandemie und der Flutfolgen geschehen könnte. „Da setzen wir auch auf die Meinung der Ahrweiler Bevölkerung“, macht Chronist Matthias Becker deutlich. Denn, dass der Trinkzug neue Vorgehensweisen erfordert, ergibt sich allein aus den ständig variierenden Corona-Regeln.

Angedacht ist von den Bürgerschützen daher in Absprache mit der Junggesellen-Schützengesellschaft folgender Modus: Vor den Häusern wird es wie bisher die sogenannten Altärchen geben, an denen die Bürger als Gastgeber die Schützen zum Ehrentrunk einladen. Dafür wird jeder Schütze aus Hygienegründen ein eigenes Glas mit Schützenemblem mit sich führen. Dieselben Gläser werden den Gastgebern angeboten. Zudem haben bereits Bürger, die außerhalb der Stadtmauer wohnen, ihr Interesse bekundet den Trinkzug ebenfalls mit einem Altärchen zu bereichern. Hier bieten die Schützen gerne Unterstützung bei der Vermittlung eines Standplatzes an.

„Zu all dem und auch zur Festlegung des Zugweges ist es uns wichtig, die Meinung der Ahrweiler Bevölkerung zu erfahren“, sagt Hauptmann Knieps. „Denn unser Ahrweiler Brauchtum lebt nur mit der Bürgerschaft.“ Der Trinkzug solle wie das gesamte Große Schützenfest Mut machen und zeigen, dass Ahrweiler eine große Familie ist, die sich wie nach dem Zweiten Weltkrieg nicht unterkriegen lässt: weder durch ein teufliches Virus noch durch eine höllische Flut.

Tannenbäume, Birkenreiser und Fahnen sollen der Stadt an den Schützenfesttagen Glanz verleihen, die Tristesse der Flutfolgen verdrängen. Für die internen Feierlichkeiten ist, so der Hauptmann, wahrscheinlich das Helmut-Gies-Bürgerzentrum wieder nutzbar. Da müssten mit der Stadt die Modalitäten noch abgesprochen werden. Platzkonzerte und Paraden sollen wie gehabt auf dem Marktplatz stattfinden, der Fronleichnamsprozession in bewährter Weise das Geleit gegeben werden.

Bürgermeinungen zur Gestaltung des Historischen Schützenfestes unter Angabe von Name und Anschrift werden von Ahrweiler Einwohnern an die Mailadresse chronist@bsg-aw.de bis Sonntag, 3. April, erbeten.

Pressemitteilung der

Ahrweiler Bürgerschützen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinte verabschiedete verdiente Lokalpolitiker

Großer Bahnhof für verdiente Lokalpolitiker

Kempenich/Engeln. In der Verbandsgemeinde Brohltal ist es gute Tradition, verdiente Kommunalpolitiker für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren. Allerdings fiel auch diese Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte man bisher nicht einmal die langjährigen Bürgermeister und VG-Ratsmitglieder, die nach der Kommunalwahl im Jahr 2019 aus der aktiven Politik ausgeschieden sind, verabschieden. mehr...

Benefizkonzert im Gasthof Kempenich

Für den guten Zweck gerockt

Kempenich. Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe an der Ahr ist die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Region groß. Beim zweiten Benefizkonzert der Riedener Band Heavens a Beer im Gasthof Kempenich kamen jetzt 2.600 Euro zusammen, die demnächst an die Initiative 5-Euro-Haus und zwei weitere Organisationen übergeben werden. Kerstin und Markus Schmitz vom Gasthof-Team haben sich ebenso wie die Eifel-Rocker von Anfang an bei Hilfsaktionen für Flutopfer engagiert. mehr...

Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service