„Wir sind sprachlos“: Das Team der fünf flutzerstörten Kindertagesstätten in Bad Neuenahr-Ahrweiler in der Trägerschaft der Katholische KiTa gGmbH Koblenz bedankt sich bei den zahlreichen Helfern und Spendern

„Dankbarkeit lässt sich mit Worten nicht ausdrücken“

„Dankbarkeit lässt sich mit Worten nicht ausdrücken“

Die Kita Blandine-Merten-Haus war eine der fünf zerstörten Einrichtungen unter der Trägerschaft der Katholische KiTa gGmbH Koblenz. Foto: ROB

17.12.2021 - 12:29

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Leider lässt sich eine wahrhafte Dankbarkeit mit Worten nicht ausdrücken“ - mit diesem Goethe-Zitat möchte das Team der Kindertagestätten der Katholische KiTa gGmbH Koblenz in Bad Neuenahr-Ahrweiler den zahllosen Helfern und Spendern danken. Als Dank wurde folgender offener Brief verfasst:


„Die Flutkatastrophe in der Nacht zum 15. Juli hat die Menschen im Ahrtal schwer getroffen.

Von jetzt auf gleich war vieles verloren – auch fünf unserer Einrichtungen wurde durch die Wassermassen zerstört. Die Einrichtungen Kita St. Laurentius, Kita Blandine-Merten-Haus und Kita St. Pius in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Kita St. Mauritius in Bad Neuenahr-Ahrweiler-Heimersheim und Kita St. Johannes der Apostel in Dernau sind normalerweise für rund 475 Kinder ein sicherer Ort. Hier wird mit Freundinnen und Freunden gespielt, gelacht und gelernt. 108 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Kinder eine unbeschwerte, aber auch entwicklungsfördernde Zeit in den Kitas haben.

Die Kitas, die sonst bunte und fröhliche Orte sind, standen nach der Flutkatastrophe meterhoch unter Wasser. Was blieb, waren brauner Schlamm, zerstörte Spielgeräte, einsturzgefährdete Gebäude und eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft.

Zahlreiche freiwillige, ehrenamtliche und hauptamtliche Helferinnen und Helfer haben in den Wochen nach der Flutkatastrophe die Kitas von Müll und Schlamm befreit. Dieses Engagement und dieser Einsatz sind nicht selbstverständlich. Hierfür gebührt den Helferinnen und Helfern unser Dank!

Um den Kita-Betrieb schnell wieder aufzunehmen, wurden Provisorien errichtet. Um diese Räume einzurichten waren die Kitas auf Sachspenden angewiesen. Aus ganz Deutschland haben sich Kitas und Fördervereine gemeldet und auch viele Einrichtungen der Katholische Kita gGmbH Koblenz wollten helfen. Für die Standortleitungen der betroffenen Kitas war es somit möglich, aus einem Katalog an Angeboten die benötigten Gegenstände für die Gruppen-, Ess-, und Bewegungsräume sowie Spiel- und Bastelmaterialien zu wählen. Die großzügigen Helfer transportierten ihre Sachspenden zu den Provisorien und nahmen dafür zum Teil stundenlange Autofahrten in Kauf.

Vielen Dank an alle, die unsere Kitas und auch Mitarbeitenden mit Sachspenden unterstützt haben.

Sprachlos sind wir angesichts der unglaublichen Unterstützung an Geldspenden. Beträge jeglicher Art sind für die Kitas und Mitarbeitenden bei uns eingegangen. Das vielfältige Engagement, welches wir durch zahlreiche Spendenaktionen erfahren dürfen, ist bemerkenswert. Wir sind überaus dankbar, dass wir mit Hilfe Ihrer Spenden die Ausstattung der Kitas in der schwierigen Zeit sichern konnten, um den Kindern ein stabiles Umfeld mit vielfältigen Möglichkeiten zu bieten.

Vielen Dank für Ihre überwältigende Unterstützung.

Ein Dank gebührt auch unseren Mitarbeitenden aus dem Ahrtal und den zerstörten Kitas. Sie haben selbstlos mitangepackt und geholfen, auch wenn sie, Familien und Freunde selbst betroffen waren. Sie passen sich den neuen Arbeitssituationen an und bieten den Kindern ein sicheres Umfeld. Ihrer Leistung in dieser außerordentlichen Zeit und der Bewältigung vieler Herausforderungen gebührt unser vollster Respekt. Vielen herzlichen Dank.

Ihrem Engagement, Ihrem Zuspruch und Ihrer Unterstützung haben wir zu verdanken, dass die Zukunft der Einrichtungen der Katholische Kita gGmbH Koblenz im Ahrtal wieder bunt und fröhlich sein wird.“

Katholische KiTa

gGmbH Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Gemeinsam bauen wir wieder auf“

Zukünftig in Härtefällen Abschlagszahlung bis 40 Prozent möglich

Kreis Ahrweiler. „Gemeinsam bauen wir wieder auf. Mit aller Kraft. Die betroffenen Kommunen, die Landesregierung, die vielen Helfer und Helferinnen und vor allem: die Einwohner und Einwohnerinnen. Alle Beteiligten sind sich einig in dem Ziel, insbesondere das schwer getroffene Ahrtal nachhaltig wiederaufzubauen. Es ist beeindruckend, mit wieviel Heimatliebe die Menschen diese Riesenaufgabe meistern“,... mehr...

Ticket- und Automatenschulung für Mitglieder des Seniorenbeirats der Stadt Neuwied

Clever mobil mit Bus und Bahn

Kreis Neuwied. Entspannt, nachhaltig und dann auch noch preiswert unterwegs im ÖPNV: Geht das? Na klar! Der Landkreis Neuwied möchte seinen Bürgerinnen und Bürgern das Fahren mit Bus und Bahn erleichtern. Er beteiligt sich daher an einem Angebot des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel in Kooperation mit dem Verkehrsclub Mittelrhein/Koblenz und dem Zweckverband öffentlicher Personennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord zu einer kostenfreien Ticket- und Automatenschulung. mehr...

Wiedereröffnung nach Sanierung

Fast 1 Jahr nach der Flut: Ahrweiler Freibad startet wieder durch

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch das Freibad Ahrweiler wurde von der Flutkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 nicht verschont und massiv beschädigt. In der Folge konnten sich die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler als Eigentümerin und der Pächter und Betreiber Elmar Scholzen bereits frühzeitig auf eine Sanierung des Freibades verständigen. Dies geschah auf Basis der hier vorliegenden Genehmigungen und einem neuen bzw. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service