BUND Ahrweiler beklagt schlechten Zustand der Bad Bodendorfer Streuobstwiesen

Der Steinkauz verschwindet

Der Steinkauz verschwindet

Die Regionalgruppe Rheinschiene/ Brohltal der BUND Kreisgruppe Ahrweiler bei Besichtigung der Streuobstwiesen in Bad Bodendorf. Foto: Stefani Jürries

12.04.2022 - 09:04

Bad Bodendorf. Einen Eindruck vom aktuellen Zustand der Streuobstwiesen in Bad Bodendorf wollte sich die Regionalgruppe Rheinschiene/ Brohltal der BUND Kreisgruppe Ahrweiler am 06.04.2022 unter Führung von Michael Papenberg machen.

Leider sind diese in keinem guten Zustand und die Anzahl der Obstbäume in dieser für Bad Bodendorf typische Kulturlandschaft zwischen der Bundesstraße und Ahrufer nimmt trotz der Pflegemaßnahmen und Neupflanzungen des ehemaligen Arbeitskreises Streuobstwiesen stetig ab. Götz Ellwanger, der im unteren Ahrtal Steinkäuze kartiert, berechnete durch den Vergleich von Satellitenaufnahmen, dass der Baumbestand in den Streuobstwiesen um Bad Bodendorf zwischen 2003 und 2016 um rund 30% abgenommen hat. Dies entspricht einem Verlust von jährlich 2-2,5 Prozent. Satellitenaufnahmen von 2021 zeigen, dass die Verlustrate sogar noch angestiegen ist.

Die Gründe für diesen Schwund sind vielfältig: So ist der Boden durch das Verlanden des ehemaligen Mühlengrabens nach dem 2. Weltkrieg und dadurch fehlende künstliche Bewässerung teilweise für Obstbäume zu trocken – besonders in den heißen und trockenen Sommern der letzten Jahre. Teilweise erschweren unklare Eigentumsverhältnisse und der hohe Pflegeaufwand von Obstbäumen Neuanpflanzungen. Im vergangenen Jahr wurden außerdem viele Bäume von der Flut verletzt oder komplett weggerissen.

Leider führt das Verschwinden der Obstbäume aber auch zum Verschwinden eines typischen Streuobstwiesenbewohners, des Steinkauzes. Dieser ist auf Baumhöhlen als Nisthöhle, Tageseinstand und für Nahrungsdepots angewiesen. Durch ihren Wegfall hat die Anzahl der Steinkäuze im Bereich der Gemarkung Bad Bodendorf stark abgenommen: Von 2016/2017 acht Revieren zählt Götz Ellwanger aktuell nur noch vi er bis fünf.

Die Regionalgruppe Rheinschiene/ Brohltal möchte dem in den nächsten Monaten entgegenwirken

und geeignete Nisthilfen für Steinkäuze im Bereich der Streuobstwiese anbringen. „Tatkräftige Unterstützung und auch Spenden für dieses Artenschutzprojekt sind uns herzlich willkommen, sobald unsere weitere Planung steht, werden wir die Öffentlichkeit wieder informieren,“ so Simon Lang, Koordinator der Regionalgruppe Rheinschiene/ Brohltal.

Pressemitteilung

BUND Kreisgruppe Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Anträge der CDU-Fraktion Koblenz einstimmig vom Rat verabschiedet

Florinsmarkt- Ensemble mit Zukunft?!

Koblenz. In der jüngsten Stadtratssitzung hat die CDU-Fraktion mit Ihren Anträgen zum möglichen Rückkauf der Liegenschaften „Altes Kaufhaus“ und „Bürresheimer Hof“ und einer entsprechenden Nachnutzung wichtige Weichen für die Zukunft dieser Stadtgeschichte gestellt. In seiner Begründung hob Fraktionsvorsitzender Stephan Otto die Wichtigkeit zum Erhalt dieser Gebäude in den Vordergrund und machte auch die Alternativlosigkeit deutlich. mehr...

„Lillis Stübchen“ packt bietet warme Winterkleidung

Beim Kleidereinkauf helfen

Swisttal-Odendorf. Nach wie vor ist der Infopoint des Bürgervereins Odendorf e.V. die Zentrale schlechthin für die Hochwasseropfer der Jahrhundertflut vom 21. Juli 2021. „Es ist lange noch nicht vorbei, viele können immer noch nicht zurück in ihre Häuser“, berichtete Kai Imsande, einer der federführenden Aktiven im Kernteam. Genau deshalb wird der Infopoint mit den daran angegliederten Angeboten weiterhin aktiv bleiben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service