Auf dem Teilstück von Remagen bis Ahrweiler wurde der Zugbetrieb wieder aufgenommen

Die Ahrtalbahn fährt wieder

09.11.2021 - 11:23

Kreis Ahrweiler. Nach nicht einmal vier Monaten nach dem Hochwasser fährt die Ahrtalbahn wieder - zumindest auf einem Teilstück. Denn die Strecke von Remagen bis Ahrweiler wurde von der Deutschen Bahn bereits wiederhergestellt. Zur Wiederaufnahme des Bahntriebes am Mittwoch kamen einige Ehrengäste , darunter Verkehrsminister Andreas Scheuer, Bahn-Chef Ronald Pofalla, Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie der 1. Beigeordnete des Kreises Ahrweiler, Horst Gies. Außerdem waren Petra Schneider, MdL und Susanne Müller, MdL, bei der Premierenfahrt dabei.


Die Linie RB 30, die derzeit nur zwischen Bonn Hauptbahnhof und Remagen pendelt, wird ab sofort auch den Abschnitt von Remagen bis Ahrweiler bedienen. Außerdem wird die Linie RB 39 in diesem Bereich der Ahrtalbahn verkehren. Die beiden Linien zusammen bieten ein Angebot von zwei Zügen pro Stunde. Sobald der provisorische Bahnsteig in Heimersheim im Dezember gebaut ist, können die Züge auch dort halten. In Folge der noch nicht richtig vollständig nutzbaren Infrastruktur besteht in Bad Bodendorf die Besonderheit, dass diese Station in Fahrtrichtung Ahrweiler nur von der Linie RB 30 bedient werden kann. In der Gegenrichtung halten aber die beiden Linien dort. Die Strecke Ahrweiler bis Ahrbrück bleibt derzeit noch unbefahrbar. Dort sind die Zerstörungen um ein Vielfaches größer als in jenem Teilabschnitt, der nun wieder bedient wird. ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mehrere Streifenwagen und ein Hubschrauber versuchten den Flüchtenden aufzuhalten

A61: Verfolgungsjagd von Boppard bis Bad Neuenahr

Bad Neuenahr. Am Dienstag, 18.Januar 2022, gegen 00 Uhr, befuhr ein Fahrzeug, mit nicht dafür ausgegebenen Kennzeichen, die Autobahn 61 zwischen der Anschlussstelle Boppard und der Anschlussstelle Koblenz/Waldesch. Als eine Streife der Polizeiautobahnstation Emmelshausen dieses Fahrzeug kontrollieren wollte flüchtete der Fahrer über die Autobahn 61 in Richtung Norden. Die Verfolgung wurde unter Hinzuziehung... mehr...

Leserbrief von Emily Kuhlen (MSS 10) zur Schließung des Gymnasiums Nonnenwerth

„Verbunden sind auch die Schwachen mächtig“

„Ich weiß gar nicht, wie ich in Worte fassen soll, was mich in Tagen wie diesen beschäftigt und es kostet mich unheimlich viel Kraft diesen Brief hier zu verfassen und dennoch habe ich immer noch einen Funken Hoffnung. Auch wenn dieser inzwischen von einer großen lodernden Flamme zu einem eher mickrigen Funken geschrumpft ist, noch ist er nicht erloschen. Einen Funken Hoffnung, dass alle Beteiligten sich einmal zusammenreißen, zur Vernunft kommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
St :
Ein unglaublich toller Leserbrief, der sehr schön die Situation in sicherlich vielen Köpfen der Schülerinnen und Schüler, aber auch den Eltern beschreibt! Wunderbar geschrieben!!!...
Di:
Das ist soooo toll vom Herzen geschrieben. Unglaublich emotional. Wahnsinn. Wünsche mir noch mehr Unterstützung der Politik und besonders von der lieben Frau *Dr. Hubig* Wir kämpfen weiter, wir geben nicht auf. Wir sind LAUT...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Michael Robert Genn AHRTAL-HILFE-Ahaus:
Zum Kommentar der Vorgängerin: in einer solchen Situation soll schnelle Hilfe dank einer guten Idee greifen, keine schwer komplizierten Gespräche mit dem Finanzamt, das, werte Frau Friedrich auch nicht greifbar war mangels fehlender, quasi weggespülter Infrastruktur. So gibt es die "Belesenen" und...
Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

G. Buten :
Wer die Hunderte von ausgerissenen Bäumen und Totholz als dominierendes Treibgut im Hochwasser gesehen und die dumpfen Einschläge in die Häuser die ganze Nacht über gehört hat, der ist über solch unsinnige Vorstellungen von verklärten sog. Umweltschützern nur enttäuscht. Will man denn aus der Flut überhaupt...
R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
Service