Das digitale Zeitalter hält Einzug an der Lindenbaum-Grundschule

Dritt- und Viertklässler können sich ein Ipad vom Schulträger ausleihen

Dritt- und Viertklässler können sich ein Ipad vom Schulträger ausleihen

Der 1. Beigeordneter Hajo Reif mit Enkelin und Schülerin Theres Reif und Schulleiterin Judith Oster. Foto: privat

23.08.2021 - 15:46

St. Sebastian. Das neue Schuljahr startet bald und die Lindenbaum-Grundschule ist bestens darauf vorbereitet, die Schülerinnen und Schüler zeitgemäß zu unterrichten.


Das Kollegium erstellte vor einem Jahr unter Leitung von Schulleiterin Judith Oster und Lehrerin Stefanie Reif-Raffauf ein Medienkonzept. So fordert es der DigitalPakt Schule, der im Jahr 2019 in Kraft trat und Fördermittel für die digitale Ausstattung an rheinland-pfälzischen Schulen bereitstellt.

Daraufhin wurden zunächst alle Räume der Schule Ende des vergangenen Jahres mit leistungsstarkem WLAN ausgestattet. Im nächsten Schritt erfolgte kurz vor den Sommerferien die Installation einer digitalen Tafel in jedem Klassenzimmer. Auf ihren großen interaktiven Flächen können Tafelbilder während des Unterrichts gemeinsam erstellt werden, gespeichert und ausgedruckt werden. Die neuen Tafeln bieten neben Lineaturen für den Mathematik- und Deutschunterricht selbstverständlich auch Notenlinien für den Musikunterricht an. Teile eines Bildes können abgedeckt und im fortschreitenden Unterricht gezeigt werden. Eine Bedienleiste am Bildschirmrand bietet noch viele weitere interessante Werkzeuge für den abwechslungsreichen Unterricht an. Beschreibbar sind die neuen digitalen Tafeln einfach mit dem Finger oder auch mit einem speziellen Stift. Kinder und Lehrerinnen freuen sich darüber, dass diese modernen Tafeln in der Lindenbaum-Grundschule Einzug gehalten haben und machen sich neugierig und aufgeschlossen auf den Weg in das digitale Zeitalter.

Zu diesem Weg wird ab dem neuen Schuljahr für jeden Dritt- und Viertklässler ein Ipad gehören, das die Eltern vom Schulträger ausleihen können. Die Ipads stellen eine Ergänzung zu Schulbüchern und Arbeitsheften dar, sie sollen sie nicht verdrängen! Das ist den Pädagoginnen an der Grundschule sehr wichtig. Rechentraining oder das Fördern von Leseverständnis sind tägliche Aufgaben im Grundschulunterricht, die jedes Kind mit seinem Ipad deutlich intensiver als im Klassenunterricht trainieren kann. Hinzu kommt die Möglichkeit, zu Sachthemen zu recherchieren und eine Präsentation zu erstellen, was natürlich gelernt werden muss. Eine fertige Präsentation kann durch Synchronisierung des Ipads mit der digitalen Tafel allen Mitschülern vorgestellt werden. Die digitale Bildung mit ihren vielseitigen Inhalten ist mit den im Jahr 2018 erschienen Richtlinien, ein rechtlich festgeschriebener Inhalt des Grundschulunterrichtes geworden. Mit dieser soliden neuen Ausstattung können nun Grundlagen für den kompetenten Umgang mit Medien geschaffen werden. Eine weitere wichtige Aufgabe sehen die Lehrerinnen darin, den Kindern Gefahren und Risiken der digitalen Welt aufzuzeigen und sie zu einem reflektierten und vorsichtigen Umgang mit Medien und Daten zu erziehen.


Traditionelle Schulheft und Lesebuch sind nicht wegzudenken


In diesem Sinne freut sich Schulleitern Judith Oster mit ihrem Kollegium über die sinnvolle technische Aufwertung, betont aber auch, dass trotz aller technischer Möglichkeiten aus dem Unterrichtsalltag an der Lindenbaum-Grundschule das traditionelle Schulheft und Lesebuch nicht wegzudenken sind. Es erfährt allerdings eine Bereicherung durch das neue Lernmittel Ipad.

Nach einer Heranführung an das Arbeiten mit den Ipads auf schuleigenen Geräten in den ersten beiden Schuljahren, soll ab dem neuen Schuljahr möglichst jeder Dritt- und Viertklässler ein Leihgerät, welche über den Digitalpakt Schule beschafft wurden, besitzen, damit die Geräte sinnvoll in den Unterricht eingebunden werden können.

Zum Leihgerät gehört –ganz benutzerfreundlich- die zentrale Wartung und der Support durch die Fachabteilung der Verbandsgemeinde Weißenthurm. Die Geräte sind somit geschützt. Es können nur Apps und Funktionen genutzt werden, die das Lehrerkollegium hat freischalten lassen.

Die Registrierungszahlen für diese Ausleihgeräte sind erfreulich hoch an der Lindenbaum-Grundschule. Außerdem bleibt das Registrierungsportal auch weiterhin geöffnet, falls sich Eltern jetzt noch für die Ausleihe entscheiden möchten. Genügend Geräte wurden durch die Verbandsgemeinde Weißenthurm jedenfalls beschafft und warten auf ihren Einsatz!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen