Größter Einsatz in THW-Geschichte

Ein Jahr nach Starkregen „Bernd“

01.07.2022 - 08:43

Region. Das Ausmaß der Zerstörungen und das Leid für viele Menschen, die Starkregen „Bernd“ vor fast einem Jahr in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen verursachte, sind nur schwer fassbar. Das Unwetter, das am 14. und 15. Juli 2021 über verschiedene Regionen Deutschlands und die Nachbarländer zog, führte auch zum größten Einsatz in der Geschichte des Technischen Hilfswerks (THW). Rund 17.000 Einsatzkräfte aus allen 668 THW-Ortsverbänden kämpften in Bayern, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Sachsen gegen die Folgen der starken Regenfälle. Die Ehrenamtlichen retteten Menschen, pumpten Wasser ab, sicherten die Versorgung mit Trinkwasser sowie Strom, betrieben große Bereitstellungsräume und bauten die Infrastruktur wieder auf. „Während des Großeinsatzes haben alle THW-Einsatzkräfte Unglaubliches geleistet. Auf diese außergewöhnliche Leistung aller Ortsverbände bin ich sehr stolz“, zieht THW-Präsident Gerd Friedsam Bilanz.

Seit dem Starkregen Mitte Juli 2021 leisteten rund 17.000 Helferinnen und Helfer aus allen THW-Ortsverbänden rund 2,6 Millionen Einsatzstunden – schwerpunktmäßig in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. „Erstmals waren alle 25 verschiedenen Typen von Teileinheiten des THW parallel im Einsatz: vom Retten und Bergen über das Räumen von Trümmern und Logistik bis hin zum Betrieb des Mobilen Hochwasserpegels und Deichverteidigung oder Baufachberatung und Einsatzstellen-Sicherungssystem. Auch jetzt sind die Kompetenzen des THW weiterhin gefragt, denn der Einsatz ist noch nicht beendet“, berichtet Gerd Friedsam. „Mein besonderer Dank gilt den Familien und Freundeskreisen, die unseren Helferinnen und Helfern den Rücken freigehalten haben. Aber auch den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern unserer ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die diesen lang dauernden Einsatz erst ermöglicht haben“, hebt Präsident Friedsam hervor.


4.000 THW-Einsatzkräfte am Tag


Zu Spitzenzeiten waren täglich rund 4.000 THW-Einsatzkräfte aus Ehren- und Hauptamt im Einsatz. THW-Präsident Friedsam betont: „Dieser Einsatz hat gezeigt, wie wichtig eine enge Vernetzung im Zivil- und Katastrophenschutz ist. Mit unseren ehrenamtlichen Fachberaterinnen und Fachberatern haben wir die Krisenstäbe der Städte und Gemeinden beraten und die jeweils passenden spezialisierten Fachgruppen in den größten Einsatz der mehr als siebzigjährigen THW-Geschichte geschickt.“

In der ersten Einsatzphase stand im Mittelpunkt, Menschen zu retten und wichtige Infrastruktur wie zum Beispiel die Steinbachtalsperre bei Euskirchen zu sichern. Vielerorts setzte das THW dazu Hochleistungspumpen ein, die pro Minute bis zu 25.000 Liter – das entspricht etwa 150 Badewannenfüllungen – aus überfluteten Gebieten abpumpten. In den folgenden Tagen und Wochen prägten Räumarbeiten mit den schweren Baumaschinen des THW, die Überprüfung instabiler Gebäude und Brücken durch Baufachberaterinnen und Baufachberater sowie die Notversorgung mit Strom, Wasser und Licht das Einsatzgeschehen.

Mit vier Trinkwasseraufbereitungsanlagen an drei Einsatzstellen im Ahrtal versorgte die ehrenamtlichen Spezialistinnen und Spezialisten des THW viele tausend Menschen mit sauberem Wasser. Rund fünf Millionen Liter Brauch- und Trinkwasser stellten sie an zahlreichen Ausgabestellen entlang der Ahr bereit. Parallel sorgten THW-Einsatzkräfte dafür, dass stark verschmutztes Wasser gereinigt wurde. Mit Separationsanlagen bereiteten sie rund 3.750 Kubikmeter Öl-Wasser-Gemisch auf und trennten Wasser von Öl und Schlamm. Auch bei der provisorischen Wiederherstellung der Infrastruktur waren THW-Einheiten im Einsatz. Sie verlegten Rohre sowie Stromleitungen und machten Wege und Straßen wieder befahrbar.


Provisorischer Aufbau der Infrastruktur


„Für die Menschen in der Region war es ein wichtiges Zeichen, dass wir innerhalb kurzer Zeit wichtige Teile der Infrastruktur provisorisch wiederhergerichtet haben. Schon zwei Wochen nach der Katastrophe hatte das THW zum Beispiel die erste große Brücke über die Ahr fertiggestellt und somit eine wichtige Verkehrsverbindung wiederhergestellt“, erinnert sich Präsident Friedsam. Als einzige zivile Organisation, die provisorische Brücken bauen kann, hat das THW in den überfluteten Regionen bereits 24 Behelfsbrücken errichtet. Die Bauwerke des THW aus vorgefertigten Bauteilen haben inzwischen eine Gesamtlänge von mehr als 700 Metern erreicht. Vom Typ Bailey bauten THW-Einsatzkräfte mehrere Brücken, darunter auch zwei Bauwerke mit knapp 52 Metern Länge. Sie sind damit die längsten sowie größten Brücken, die das THW bisher errichtet hat.

Nicht nur das THW zog für den Einsatz bundesweit seine Spezialistinnen und Spezialisten zusammen, die in der Nähe ihrer Einsatzstellen untergebracht werden mussten. Auch die Einsatzkräfte von Feuerwehren, Hilfsorganisationen, Polizei und Bundeswehr benötigten Unterkünfte. Dazu richtete das THW mehrere so genannte Bereitstellungsräume (BR) ein, in denen sich die Einsatzkräfte verschiedener Organisationen ausruhen konnten und verpflegt wurden. Am Nürburgring waren in einer Zeltstadt in Spitzenzeiten knapp 5.000 Einsatzkräfte untergebracht. Das Betriebsteam des BR ermöglichte mehr als 52.000 Übernachtungen, stellte mehr als 140.000 Mahlzeiten zur Verfügung und führte 800 Reparaturen an Einsatzfahrzeugen und Gerät durch.


Ehrenamtliche THW-Einsatzkräfte selbst betroffen


Aufgrund der großflächigen Zerstörungen durch den Starkregen waren auch THW-Standorte und THW-Einsatzkräfte direkt durch das Unwetter betroffen. Mehrere Unterkünfte von THW-Ortsverbänden wurden durch das Wasser beschädigt und Einsatzfahrzeuge sowie Ausstattung zerstört. Die Einsatzfähigkeit der betroffenen Ortsverbände ist inzwischen aber wieder vollständig hergestellt.

Immer wieder erlebten die ehrenamtlichen THW-Helferinnen und -Helfer während des Einsatzes belastende Situationen. Um die eigenen Kräfte zu betreuen, hatte das THW mehrere Einsatznachsorge-Teams im Einsatz, die mit ihnen das Erlebte aufbereiteten und ihnen Unterstützung sowie Hilfe anboten. „Die Belastungen für unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte aufgrund der großflächigen Überflutungen und Verwüstungen waren enorm. Trotzdem setzten sie sich teilweise großen Risiken aus, um Menschen aus Lebensgefahr zu retten. Diese Leistung und der Einsatz in den darauffolgenden Monaten verdienen größten Respekt“, lobt der THW-Präsident ein Jahr danach das außerordentliche Engagement.


Einsatz dauert an


Rund elf Monate nach Starkregen „Bernd“ ist der Einsatz für das THW an den Flüssen Ahr und Erft noch nicht abgeschlossen. Die Einsatzkräfte der technisch-logistischen Einsatzorganisation des Bundes errichten weiterhin Behelfsbrücken und kontrollieren regelmäßig die bestehenden Bauwerke. Außerdem überwachen sie an einigen Stellen mit Mobilen Hochwasserpegeln den Wasserstand von Flüssen.

In diesem Jahr jähren sich auch zwei weitere große THW-Einsätze: Im Jahr 1997 waren THW-Einheiten aus ganz Deutschland beim Hochwasser an der Oder im Einsatz. Fünf Jahre später trat die Elbe über die Ufer und 25.000 THW-Helferinnen und -Helfer kämpften im Jahr 2002 gegen die Fluten.

Pressemitteilung

Technisches Hilfswerk (THW)

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service