Neues Karnevalsformat: Der„Thekentusch“ in Bad Breisig begeisterte

Ein kleiner feiner Karnevalsauftakt

27.11.2023 - 12:35

Bad Breisig. Draußen war es kalt und nass, da huschten die ersten maskierten Gestalten der neuen Karnevalssession durch die Biergasse zu ihrem heutigen Refugium. Die Gaststätte „Fackel“ war Veranstaltungsort für ein neues Format des Breisiger Karnevals, getauft auf den passenden Namen „Thekentusch“.

Drinnen eine warme angenehme und relaxte Atmosphäre, und die knapp hundert Gäste begeisterten sich an der Mischung aus einigen Büttenreden, Livemusik und viel Gesang. Während beim traditionellen Saalkarneval die Gäste eher Zuhörer und Zuschauer sind, ist das Schöne an diesem karnevalistischen Format, dass die Gäste durch eifriges Mitsingen zu Mitwirkenden werden.

Unter den BesucherInnen fanden sich neben der Spitze der hiesigen Karnevalsgesellschaft auch amtierende Hoheiten: Das Breisiger Prinzenpaar Drea I. und Peter III. gab sich mitsamt ihres Hofstaates die Ehre, und die neue Remagener Karnevalsprinzessin Natalie I. machte samt Gefolge ihre Aufwartung. Auch Sentiaca Carmen I. war in Bad Breisig zu Gast.


Musikalische Premiere


Auf der kleinen Bühne trat eine neu formierte Musikcombo auf, bestehend aus dem närrischen Pfarrer Alexander Kurp aus Plaidt (Gitarre und Gesang), Prinz Peter I. (Ukulele), Karnevalschef Markus Feix (Tambourin), Michael Matern (Percussion), Aaron Röder aus Plaidt (Akkordeon). Angetrieben vom musikalischen Motor Alexander Kurp gab die Band fast alle Kölner Karnevalshymnen zum Besten, und die versammelte Narrenschar sang verzückt mit: ob „Meyers Käthche“ und „Unser Stammbaum“ von den Bläck Fööss, „Ich bin ne Räuber“ und „Viva Colonia“ von den Höhnern oder „Et jit kei wood“ von Cat Ballou – das Publikum erwies sich als äußerst textsicher. Und für die wenigen „Immis“ unter den BesucherInnen hatte die KG Bad Breisig ein Liederheft drucken lassen und in der „Fackel“ verteilt.


Abrechnung mit der Politik


Als erster Büttenredner trat Janosch aus Eich auf, auch bekannt als „Till Eulenspiegel“, und rechnete in Reimform mit der Politik ab. Der zweite Redner war Alexander Kurp, und dieser plauderte aus dem Nähkästchen seines Zivilberufs als Pfarrer in Plaidt. „Wenn ich nicht so viele Hausbesuche machen würde, hätten wir auch keine Kindtaufen mehr“ legt nahe, dass sich der wackere Gottesmann aktiv gegen den Bevölkerungsschwund stemmt. Und mit den Worten: „Die Kirche überlebt finanziell durch die Beerdigungen, denn gestorben wird immer“ offenbarte er das Finanzkonzept der katholischen Kirche. Die dritte Büttenrede hielt „Der Wehrer Bauer“ und berichtete – betont altbacken im Stil der 60er - über seine Erfahrungen mit Frauen und anderen Alltagsgegebenheiten.


Stilechte Schmankerl


Ein Höhepunkt war sicherlich das musikalische Schmankerl von Prinzessinenbruder Thomas Welsch, der stilecht im schottischen Kilt auftrat und auf dem Dudelsack schottische Weisen zum Besten gab. Das bekannteste Stück war „Highland cathedral“, die inoffizielle Hymne von Schottland, im Rheinland besser bekannt als Melodie zu „Du bes die Stadt“ von den Bläck Fööss. Dieser Auftritt löste Jubelstürme aus, auch vor dem Hintergrund, dass Thomas Welsch gerade erst seit einem Jahr Dudelsack spielt. Großen Applaus erhielt auch Prinz Peter, der mit dem Bläck Föös Lied Schäle Schäng einen wahren Zungenbrecher absolut textsicher zum Besten gab.

Auch schön: der singende Präsident Markus Feix, der mit „Mir lossen de Dom in Kölle“ als Sänger debütierte. Dieser erzählte im kurzen Interview, dass die Idee zum Thekentusch im Sommer entstanden sei, um ein anderes Veranstaltungsformat auszuprobieren, das im Kölner Karneval seit Jahren sehr erfolgreich funktioniert. Nur welchen Namen sollte man der Veranstaltung geben?Mittels künstlicher Intelligenz wurde im Programm „ChatGPT“ der Begriff „Kneipenkarneval“ eingegeben – und spuckte „Thekentusch“ aus!

Das Experiment ist geglückt, und der KG ist es gelungen, einen wunderschönen Karnevalsabend in lauschigem Ambiente auf die Beine zu stellen, der nach Wiederholung ruft. Kneipenkarneval vom feinsten heißt in Breisig ab jetzt Thekentusch!

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Event+
 
Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Achtung Telefonbetrug

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Rheinland-Pfalz. Im Juni haben die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mehrere Betroffene über Anrufe informiert, bei denen sich die Anrufenden als Angestellte von Gewinnspielfirmen ausgeben und behaupten, man hätte ein Gewinnspielvertrag abgeschlossen und vergessen diesen zu kündigen. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service