Sport-Inklusionslotsin zu Gast beim Wassersportverein Sinzig

Gelebte Inklusion bei Sinziger Traditionsverein

Gelebte Inklusion bei Sinziger Traditionsverein

V.l.n.r.: Melanie Schumann (Mitglied Jugendausschuss), Jugendwartin Frauke Weller, 1. Vorsitzender Markus Weller, Sport-Inklusionslotsin Katja Froeschmann sowie stellvertretende Jugendwartin Kerstin Schmitz. Foto: Wassersportverein Sinzig

26.01.2021 - 11:00

Sinzig. Unmittelbar vor dem erneuten Lockdown zum Ende des letzten Jahres konnte die Inklusionslotsin der Region Rhein-Ahr/Stadtgebiet Koblenz Katja Froeschmann der Einladung des Wassersportvereins Sinzig folgen. Frauke Weller, Jugendwartin im Verein, hatte den Kontakt initiiert um zum Thema Inklusion mit all seinen Herausforderungen ins Gespräch mit der Lotsin zu kommen. Man traf sich an der Wirkungsstätte des Vereins, im Sinziger Bootshaus. In einem sehr intensiven Gespräch wurde nicht nur das Thema Finanzen skizziert, sondern es wurde auch schnell klar, dass die Betreuung der Mitglieder mit Einschränkungen einen besonderen Stellenwert beim Verein einnimmt.


Der Wassersportverein Sinzig, welcher im vergangenen Jahr sein 50. Jubiläum beging, hat derzeit 15 Kinder- und Jugendliche, von denen etwa die Hälfte besondere Bedürfnisse haben. Aufgrund ihrer ganz individuellen Voraussetzungen bedürfen einige zum Beispiel besonderer Zusatzelemente an den Booten oder speziell geformte Paddel. Wären nicht engagierte Eltern im wahrsten Sinne des Wortes mit an Bord, würde ein Trainingsbetrieb für die Kinder gar nicht stattfinden können. Der Verein möchte aber den Kindern und Jugendlichen auch langfristig die Teilnahme am Wassersport gewähren. Fördermittel und Sponsorensuche waren somit weitere Gesprächsthemen.

Aber nicht nur im Nachwuchsbereich gibt es Herausforderungen. Der Verein wünscht sich auch im Seniorenbereich wieder Zuwachs. Auch für ältere Menschen ist das Kanu fahren eine gute Möglichkeit, sich lange fit zu halten. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist auch das vereinseigene Projekt „WSV bewegt - Alt und Jung unterwegs und aktiv“, ein Gemeinschaftsprojekt der Senioren mit der inklusiven Jugend des Vereins. Sport-Inklusionslotsin Katja Froeschmann und der Vorstand des Sinziger Wassersportvereins werden auch zukünftig im Austausch bleiben, um die Inklusion gemeinsam voranzubringen.

Pressemitteilung

Landessportbund Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

CDU-Gemeindeverband Rengsdorf-Waldbreitbach

Landesunterstützung für das Wiedtalbad gefordert

Hausen. Das in die Jahre gekommene Wiedtalbad in Hausen muss saniert oder erneuert werden. Mit dieser Forderung zog die CDU in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach schon in den Fusions-Wahlkampf 2017. Sie erreichte im Frühjahr 2018 einen positiven Beschluss des VG-Rats zum Erhalt bzw. Neubau dieser wichtigen Daseinsvorsorge im Wiedtal und der neuen VG Rengsdorf-Waldbreitbach. Der pandemiebedingte Notbetrieb zeigte im Jahr 2020 erneut den dringenden Bedarf. mehr...

Holger Wolf, Landtagskandidat Bündnis 90/Die Grünen

Geburtshilfe stärken – Geburtsstationen erhalten

Kreis Neuwied. Aufgrund der Schließung der Geburtsstation des Cura Krankenhauses in Bad Honnef, traf sich die Grüne Spitzenkandidatin Anne Spiegel mit dem Direktkandidaten für den Wahlkreis Linz/Rengsdorf, Holger Wolf, um auf die Situation aufmerksam zu machen, und erklärte: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert