Während der Flut wurde der Betonbau aus den 1970ern unterspült und war einsturzgefährdet

Haus C der Ehrenwall´schen Klinik wird abgerissen

Haus C der Ehrenwall´schen Klinik wird abgerissen

Das Haus C der Dr. von Ehrenwall´schen Klinik. Foto: privat

19.05.2022 - 13:59

Ahrweiler. Als am 17. September 1976 der Neubau der Dr. von Ehrenwall´schen Klinik am Ahrufer nach vierjähriger Bauzeit eingeweiht wurde, hätte man sich nicht vorstellen können, dass er 46 Jahre später abgerissen werden würde.



Betonbau schon vor der Flut nicht zu retten


„Schon vor der katastrophalen Flut vom 14./15. Juli 2021 hatten wir festgestellt, dass dieser Betonbau aus den Siebzigerjahren in dieser Form nicht zu retten war“, berichtet Christoph Smolenski, Geschäftsführer der Klinik. Die Strukturmerkmale der damaligen Zeit und die Anforderungen der modernen Zeit klaffen so weit auseinander, dass in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium in Mainz die Entscheidung gefällt wurde, dieses Gebäude abzureißen, um an gleicher Stelle ein Gebäude zu errichten, das den heutigen Anforderungen entspricht und die Einrichtung einer gerontopsychiatrischen Abteilung möglich macht.


CvE-Allee fortgerissen


Nach der Flutkatastrophe riss die Ahr die Carl-von-Ehrenwall-Allee über ca. 250 Meter komplett fort, sodass die Ahr direkt an die Grundmauern des Betonbaus anströmte und einen Teil unterspülte, sodass er einsturzgefährdet wurde. „Die Entscheidung des Abrisses wurde dadurch nicht nur bestätigt, sondern die Flut leistete schon ein gewisse Vorarbeit“, so der Geschäftsführer.


Neubau geplant


Die Untersuchung der SGD Nord ergab, dass ein geplanter Neubau durchaus an gleicher Stelle wieder errichtet werden kann, wenn vielleicht auch mit einer größeren Distanz von der Ahr, sodass dadurch ein gewisser Retentionsraum gewonnen werden kann. Am 19. Mai werden nun die Bagger anfahren, um den bereits weitestgehend entkernten Bau abzureißen. Smolenski: „Die Neubauplanung ist weitestgehend abgeschlossen und wir hoffen, mit den Bauarbeiten in den nächsten zwei Jahren beginnen zu können.“

Pressemitteilung

Dr. von Ehrenwall´schen Klinik.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service