Ministerrat berät Lage nach den Hochwasserereignissen

Hochwasser: „Es gab weit über 1000 Einsätze“

Hochwasser: „Es gab weit über 1000 Einsätze“

Hochwasser in Cochem an der Mosel. Foto: TE

19.05.2024 - 15:25

Mainz. Das rheinland-pfälzische Kabinett hat heute in einer kurzfristigen Kabinettsitzung die Lage nach den Unwettern in Rheinland-Pfalz beraten. Zuvor hatte der Krisenstab der Landesregierung getagt. Die Pegelstände fallen aktuell, außer im Bereich der Mosel, aber auch dort ist der Scheitelpunkt erreicht und liegt deutlich unterhalb eines zehnjährigen Hochwassers. Im weiteren Verlauf des Rheins ist gemäß der derzeitigen Prognose mit Pegelständen unterhalb eines zweijährigen Hochwassers zu rechnen.

„In den vergangenen 48 Stunden haben wir ein großes und flächendeckendes Hochwasser erlebt. Das Schadensausmaß an Gebäuden und Verkehrsinfrastruktur können wir erst einschätzen, wenn die akuten Einsätze beendet sind. Bei meinem Besuch in verschiedenen Hochwassergebieten am Samstag haben mir Einsatzleiter und –leiterinnen berichtet, dass der örtliche Katastrophenschutz und der Informationsfluss zwischen den Einrichtungen des Landes sehr gut funktioniert haben. Landrätin Susanne Ganster und Landrat Stefan Metzdorf aus den stark betroffenen Kreisen Südwestpfalz und Trier-Saarburg und Oberbürgermeister Marold Wosnitza aus Zweibrücken haben mir dies bestätigt. Auch die Bevölkerung war sensibilisiert und hat vor Ort gut mitgearbeitet. Die zahlreichen Evakuierungen liefen reibungslos und – das ist für mich das Wichtigste – es gab keine Personenschäden in Rheinland-Pfalz. Es gab weit über 1000 Einsätze. Ich weiß, wie herausfordernd die Lagebewältigung für alle war, die in den vergangenen 48 Stunden nahezu pausenlos im Einsatz waren. Dafür will ich allen Beteiligten vor Ort und auch in der Landesregierung herzlich danken! Ich habe auch erneut erleben dürfen, wie sehr unser Land ein Zusammenhaltsland ist: Nachbarinnen und Nachbarn haben sofort angepackt, wo Hilfe notwendig war“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Situation in den rheinland-pfälzischen Unwettergebieten hat sich inzwischen deutlich entspannt. Der Fokus liegt aktuell vor allem auf der Mosel. Die Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes, die Feuerwehren und Hilfsorganisationen, haben in den vergangenen beiden Tagen 466 Hilfeleistungseinsätze, 1017 Unwettereinsätze und 81 Wasserrettungseinsätze bewältigt. In den betroffenen Dörfern und Städten haben auch die Bürgerinnen und Bürger tatkräftig angepackt. „Gemeinsam haben sie ihr Möglichstes getan, um den Schaden vor Ort so gering wie möglich zu halten. In Rheinland-Pfalz ist nach allen uns bislang vorliegenden Erkenntnissen kein Mensch zu Schaden gekommen, weder Anwohnerinnen und Anwohner, noch von den im Land eingesetzten Kräften. Dies ist vor dem Hintergrund der Vielzahl an Einsätzen und der teilweise gefahrenträchtigen Situationen besonders erfreulich“ so Innenminister Michael Ebling.

„Die Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer haben wie gewohnt zusammengehalten und da geholfen, wo Hilfe gebraucht wurde. Aus dem ganzen Land leisteten Einsatzkräfte überörtliche und überregionale Hilfe. Trotz eigener Betroffenheit wurde auch über die Landesgrenze hinweg im Saarland geholfen. Bei allen eingesetzten Kräften will ich mich bedanken, denn der selbstlose Einsatz für Andere ist keine Selbstverständlichkeit. Er zeichnet unser Land und insbesondere die Blaulichtfamilie aus“, betonte Innenminister Michael Ebling. Auch die Informationsstränge der Behörden auf Landesebene, aber auch mit den verantwortlichen Aufgabenträgern bei den Kommunen habe reibungslos funktioniert. Auch das habe zur Bewältigung der Unwetterlage beigetragen. Die Besonderen Aufbauorganisationen der Polizei sind inzwischen eingestellt. Das Zusammenspiel zwischen Katastrophenschutz und Polizei habe bestens funktioniert.

„Starkregen und Hochwasser haben in den südlichen Landesteilen zu extremen Abflussereignissen geführt. In der Südwestpfalz kam es dabei zu Pegelständen, die in dieser Dimension - seit es die Pegelaufzeichnung gibt - noch nicht aufgetreten sind. Die Pegel lagen im Einzugsgebiet des Hornbachs und Schwarzbachs über einem 100jährlichen Hochwasser. Da die Niederschläge inzwischen zurückgegangen sind, verzeichnen wir fallende Pegelstände und eine Entspannung der Lage“, erklärte Umweltministerin Katrin Eder. „Lediglich an der Mosel bewegt sich der Hochwasserscheitel derzeit noch von Cochem zur Mündung in Koblenz“, so Eder. „Trotz dieser Entspannung werden wir die Wettervorhersagen des DWD sehr aufmerksam beobachten, da am Dienstagabend im südlichen Rheinland-Pfalz neue Regenfälle erwartet werden.“

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mehrere BMW in Hachenburg aufgebrochen

Hachenburg. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni kam es nach bisherigen Erkenntnissen zu insgesamt vier Aufbrüchen von PKW der Marke BMW. Diese waren allesamt in einem Wohngebiet in Hachenburg frei zugänglich geparkt. Aus den Fahrzeugen wurden Lenkräder, Navigationsgeräte, etc. entwendet. Das Vorgehen des Täters/der Täter wird als professionell eingeschätzt. Etwaige Zeugen, die zur Tatzeit, oder... mehr...

Fensterscheiben von Kindergarten eingeworfen

Unkel, Scheurener Straße. Im Zeitraum zwischen dem 21. Juni, 16 Uhr und dem 22. Juni, 10 Uhr kam es in Unkel, Ortsteil Scheuren, zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Mehrere Fensterscheiben an einem Kindergartengebäude wurden mit Steinen mutwillig eingeworfen bzw. beschädigt. Die Polizei Linz hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den oder die Täter entgegen. mehr...

Event+
 
Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Verhinderung eines hohen Schadens im Betrugsfall

Andernach. Der Geschädigte erschien am 21. Juni auf der hiesigen Dienststelle und erstattete Strafanzeige. Er ist über ein Onlineportal für Kraftfahrzeuge auf einen PKW aufmerksam geworden, den er für über 30.000 EUR kaufen wollte. mehr...

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Achtung Telefonbetrug

Warnung vor neuer Lotto-Abzockmasche

Rheinland-Pfalz. Im Juni haben die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mehrere Betroffene über Anrufe informiert, bei denen sich die Anrufenden als Angestellte von Gewinnspielfirmen ausgeben und behaupten, man hätte ein Gewinnspielvertrag abgeschlossen und vergessen diesen zu kündigen. mehr...

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service