Julia Nickel, Inhaberin des Reisebüro JNB Travel in Oberbreisig

„Ich bin dankbar für die Unterstützung“

„Ich bin dankbar für die Unterstützung“

Julia Nickel Foto: privat

17.02.2021 - 14:24

BLICK aktuell: Der Lockdown geht erneut in die Verlängerung. Wie beurteilen Sie die Maßnahme?

Julia Nickel: Tatsächlich begrüße ich die erneute Verlängerung. Aktuell zeichnet sich ab, dass die getroffenen Maßnahmen ihre Wirkung erzielen. Mir ist eine erneute letztmalige Verlängerung lieber und wir können danach dauerhaft stückweise zur Normalität zurück kehren, als jetzt alles zu öffnen und wir sind in vier Wochen wieder am gleichen Punkt und man würde dann wieder von vorne anfangen.

BLICK aktuell: Wie hoch sind die finanziellen Einbußen in den letzten Monaten?

Nickel: Als eine der wenigen Branchen befinden sich die Reisebüros nun schon im zweiten Coronajahr. Seit Februar 2020 kann ich meinem Job nicht mehr nachgehen und verdiene kein Geld. Im Gegenteil, ich musste sogar für bereits gebuchte Reisen, die aufgrund der Pandemie nicht durchführt wurden, die Provisionen zurückzahlen.

In dem letzten Jahr habe ich aber mitnichten nichts gemacht, im Gegensatz, ich habe Kunden aus dem Urlaub zurückgeholt, habe unentgeltlich meinen Kunden mit Rat und Tat zur Seite gestanden, sie unterstützt ihre Gelder von den Reiseveranstaltern zu erhalten. Fast alle Reiseveranstalter sind seit März telefonisch nicht mehr erreichbar und somit wurden wir dann zum Prellbock. Und das alles ohne Bezahlung !

BLICK aktuell: Wie steht es um die Hilfszahlungen der Politik? Kommen die an und wie hoch sind die bürokratischen Hürden?

Nickel: Mit Sofort– und Überbrückungshilfen wird man in Deutschland- im Gegensatz zu anderen Europäischen Ländern, schon hilfreich unterstützt. Die Soforthilfe konnte ich eigenständig beantragen, die Überbrückungshilfe muss ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer einreichen.

Die ersten Hilfen kamen schnell an, allerdings lassen die aktuellen Hilfen ( Ü3 ) leider auf sich warten. Natürlich sind diese Hilfen nur „ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein“ und können die anfallenden Kosten nicht abdecken aber ich bin dankbar, überhaupt eine staatliche Unterstützung zu erhalten. Viele Kollegen in anderen Ländern erhalten keinerlei Hilfe.

BLICK aktuell: Können Sie die Umsatzausfälle kompensieren, zum Beispiel durch ein Onlineangebot? Leider nicht, da ich kein Produkt habe was ich verkaufen kann.

Nickel: Das Auswärtige Amt warnt aktuell vor nicht notwendigen, touristischen Reisen. Anders als Friseure, Gastronomen oder der Einzelhandel haben Reisebüros auch nach dem Lockdown kein bedingungsloses Produkt was verkauft werden kann.

Und sollte tatsächlich eine Buchung getätigt werden, kommen die Provisionen erst wenn der Kunde tatsächlich auch reist. Das ist oft erst Monate nach der Buchung, falls es dann überhaupt coronabedingt erlaubt ist. Genau das ist das große Problem für alle Reisebüros.

Wir mussten als erstes schließen und werden die letzten sein die wieder Geld verdienen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Geburtstagskind ruft Polizei wegen Rangelei in Gaststätte

Rheinbrohl: Schlägerei unter Gästen von Geburtstagsfeier

Rheinbrohl. In der Nacht zum Sonntag, 4. Dezember, kam es in einer Rheinbrohler Gaststätte im Verlauf einer Geburtstagsfeier zu einer Schlägerei unter mehreren Gästen. Hierbei schlug ein 50-Jähriger seinen Widersacher mit der Faust ins Gesicht; da er zu diesem Zeitpunkt bereits schon merklich unter Alkoholeinfluss stand, verletzte er beim Ausholen zum Schlag versehentlich noch eine weitere, eigentlich unbeteiligte Zeugin. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service