Verbesserter Hochwasserschutz in der Nähe der Dr. von Ehrenwall´sche Klinik und in Dernau

Kreis erwirbt Flächen für die Gewässerwiederherstellung

Kreis erwirbt Flächen für die Gewässerwiederherstellung

Die Dr. von Ehrenwall´sche Klinik in Ahrweiler. Foto:ROB

08.03.2024 - 11:40

Ahrweiler/Dernau. Zur Umsetzung des Gewässerwiederherstellungskonzepts hat der Kreis Ahrweiler kürzlich Grundstücke in Ahrweiler in unmittelbarer Nähe zur Dr. von Ehrenwall’sche Klinik erwerben können. Auf der knapp 2 ha großen Fläche, auch als „Auf Ergen“ bekannt, sind nun umfangreiche Maßnahmen zur Verringerung von Risiken durch Hochwasserereignisse geplant. Durch die großräumige Schaffung eines veränderbaren Flussbetts mit natürlichen Auenstrukturen soll sich langfristig ein Biotop mit einer Lebensgemeinschaft von Pflanzen und Tieren etablieren. Zudem soll der Ahr mehr Raum gegeben und die Abflusssituation verbessert werden.

Dr. Ursula Wagner und Dr. Christoph Smolenski, denen das Areal gehörte, war es ein Anliegen, dass Gewässerentwicklungsmaßnahmen zeitig durchgeführt werden können. „Als der Kreis mit dem Wunsch des Kaufs der Grundstücke an uns herangetreten ist, bedurfte es keiner langen Überlegung. Wir sind froh, unseren Beitrag zur Minimierung möglicher Folgen durch künftige Hochwasser leisten zu können“, so Dr. Smolenski, Geschäftsführer der Dr. von Ehrenwall’sche Klinik.

Auch flutbetroffene Bewohnerinnen und Bewohner in Dernau unterstützen die Umsetzung des Gewässerwiederherstellungskonzepts im Flussabschnitt vor ihren Häusern. Das Konzept sieht dort vor, das Flussufer im Bereich des Ahrwegs abzusenken und damit den Abflusskorridor aufzuweiten. Dadurch soll der Wasserspiegel bei Hochwasser spürbar niedriger ausfallen. Die Anwohnerinnen und Anwohner hatten sich bereits in Eigeninitiative getroffen und in der Nachbarschaft für eine Einwilligung stark gemacht. So konnte dem Landkreis Ahrweiler die Bauerlaubnis übergeben werden, mit der die Flächen betreten und entsprechende Arbeiten durchgeführt werden können. Nach erfolgter Umgestaltung können die Flächen wieder begrünt und freizeitlich genutzt werden.


„Weiterer wichtiger Schritt“


Landrätin Cornelia Weigand zeigte sich sehr erfreut über das private Engagement: „Durch die Gespräche mit den Anwohnerinnen und Anwohnern sowie der Einholung der erforderlichen Bauerlaubnisse konnte ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung eines verbesserten Hochwasserschutzes in Dernau erreicht werden. Es wird deutlich, dass die Kenntnisse vor Ort hilfreich für die rasche Umsetzung der notwendigen Maßnahmen sind.“

Die Kreisverwaltung ist auf die Freiwilligkeit der Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer angewiesen. Dabei ist es nicht zwingend notwendig, dass der Kreis die Flächen erwirbt. Auch eine Erteilung von Bauerlaubnissen bei unveränderten Eigentumsverhältnissen ist für die Umsetzung des Konzepts möglich.

„Für den Verkauf der Grundstücke vor der Kreisstadt danke ich Frau Dr. Wagner und Herrn Dr. Smolenski besonders“, so Landrätin Weigand. „Jede Möglichkeit, Grundstücke im Rahmen der Gewässerentwicklung zu nutzen, sei es durch Ankauf oder Zustimmung der Eigentümerinnen und Eigentümer, trägt maßgeblich zu einer Verbesserung des Hochwasserschutzes bei und tritt letztlich den Risiken von erneuten Flutkatastrophen entgegen.“

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Senioren Union entdeckt Geschichte von Koblenz

Koblenz. Einen spannenden Ausflug in die Geschichte von Koblenz plant die Senioren Union und lädt alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde dazu ein. Am Freitag, 12. Juli, führt Christian Ferber die Gruppe bei einem 60-minütigen Rundgang durch das Herz von Koblenz, die liebenswerte Altstadt. mehr...

Waschtag wie zu Urgroßmutters Zeiten

Hachenburg. Da will man seine ganzen Anziehsachen waschen und dann passiert’s: Man hat keine Lust! Dabei profitieren die meisten heutzutage von Annehmlichkeiten wie Waschmaschine und Trockner. Wie mühselig und zeitaufwändig es früher war, bis die Kleidung sauber und gebügelt im Schrank lag – davon können sich Interessierte am Sonntag, 30. Juni, beim „Großen Waschtag“ im Landschaftsmuseum Westerwald ein Bild machen. mehr...

Event+
 

Flüchtlingshilfe Andernach

Vortrag und Austausch über Syrien

Andernach. Die Flüchtlingshilfe Andernach lädt zum Stammtisch Migration ein, Thema: Syrien. Am 4. Juli 2024 ab 18:30 Uhr im Haus der Familie, Gartenstraße 4, Eingang Stadthausgalerie, 1. OG, 56626 Andernach, wird es wieder soweit sein. Der Einlass beginnt ab 18 Uhr. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Unfallflucht in der Brückenstraße

Aus dem Polizeibericht

Unfallflucht in der Brückenstraße

Mayen. Am 20. Juni 2024 kam es in der Brückenstraße zwischen 07:00 Uhr und 12:00 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer touchierte einen parkenden weißen VW (Typ: 7P) am hinteren linken Radkasten und verließ anschließend unerlaubt die Unfallstelle. mehr...

Kupferdiebstahl in Lonnig

Aus dem Polizeibericht

Kupferdiebstahl in Lonnig

Lonnig. Ein Hausbewohner des Koblenzer Weges hörte am 21. Juni 2024 gegen 02:00 Uhr verdächtige Geräusche, die er zunächst nicht identifizieren konnte. Bei seiner Abreise um 05:00 Uhr am selben Morgen bemerkte er, dass das Kupferfallrohr seines Anwesens von unbekannten Tätern gestohlen worden war. mehr...

Schwerer Unfall auf der B9

Aus dem Polizeibericht

Schwerer Unfall auf der B9

Remagen. Am 20. Juni um 15:30 Uhr ereignete sich auf der B9 in Fahrtrichtung Remagen nahe des Yachthafens in Oberwinter ein Verkehrsunfall. Der 68-jährige Fahrer eines Pkws, der aus Richtung Bonn kam,... mehr...

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Dank für 45 Jahre Kommunalpolitik

Remagen. Kommunalpolitik heißt Lebenszeit investieren. Kommunalpolitik heißt streitbare Auseinandersetzung. Kommunalpolitik heißt Kreativität einsetzen. „Alle diese Voraussetzungen hat Christine Wießmann... mehr...

Auf den Spuren der Anfänge des Terrors

GRÜNE Mayen-Koblenz besuchen KZ-Gedenkstätte Osthofen

Auf den Spuren der Anfänge des Terrors

Kreis Mayen-Koblenz. Zu einer Führung durch das ehemalige Konzentrationslager Osthofen ging es für eine Gruppe der Mayen-Koblenzer Grünen. In der Gedenkstätte konnten sich die Teilnehmenden ausführlich über die Anfänge der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft informieren. mehr...

Pech und Fehlerteufel
kosten Top-Platzierungen

RMW Motorsport erlebt durchwachsene DKM-Halbzeit

Pech und Fehlerteufel kosten Top-Platzierungen

Koblenz. Für das Koblenzer Rennteam RMW Motorsport ging es im bayerischen Wackersdorf heiß hier. Die Saisonhalbzeit der Deutschen Kart-Meisterschaft stand auf dem Terminplan der ambitionierten Mannschaft und stellte das Ensemble vor einige Herausforderungen. mehr...

JSG Nickenich/Eich/Kell

Planung der kommenden Saison ist angelaufen

Nickenich/Eich/Kell. Zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison im Jugendbereich der JSG Nickenich/Eich/Kell folgten die Verantwortlichen der Einladung des Jugendleiters Udo Ballensiefen auf den Eicher Horeb zur Planung der kommenden Saison. mehr...

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Ein Sommermärchen in Neuendorf: Rekordteilnehmerfeld beim 28. Internationalen Fußballturnier

20 Teams setzten Zeichen der Vielfalt und Toleranz

Koblenz. Ausgelassener Jubel, Gesänge und Tanzeinlagen auf dem Rasenplatz in Neuendorf: Anadolu Koblenz gewann den begehrten Titel beim diesjährigen Vito-Contento-Cup, der bereits 28. Auflage des internationalen Fußballturniers für Freizeit- und Hobbymannschaften. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Spannende Spiele und viel Spaß

Radermacher:
Super Event! Hüpfburg und Kinderspielplatz, da sind wir an beiden Tagen mit der ganzen Familie dabei....
K. Schmidt:
"auch wenn es unterschiedliche Standpunkte zu vertreten galt" - ein Riesenproblem der heutigen Politik. Man findet sich in den föderalen Strukturen ein, meint, man müsse deren Standpunkt vertreten, anstatt Kompromisse zu finden und Lösungen für die Sachen, wo der Föderalismus vielleicht mehr blockiert...
Amir Samed :
Der Haltungsjournalismus hat die Medienlandschaft nachhaltig verwüstet. Hat seit vielen Jahren mittels Kampagnen, Framing, Verächtlichmachung von Kritikern und Beschweigen unliebsamer Fakten das Gedöns von „wahrhaftiger Unterrichtung der Öffentlichkeit“, welche „oberstes Gebot der Presse“ sei, ad absurdum...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service