Für 25 Gemeinden und rund 10.500 Katholiken der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch endet eine lange Vakanz

Michael Wilhelm ist neuer leitender Pfarrer

11.01.2022 - 09:40

Leienkaul. In einem feierlichen Hochamt wurde am Fest der Taufe des Herrn Michael Wilhelm als neuer leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch in der Wallfahrtskirche Maria Martental eingeführt. Die lange Zeit der Vakanz nach dem Weggang von Pfarrer Dr. Malburg im Jahre 2016 ist somit beendet. Die Einführung übernahm der stellvertretende Dechant Paul Diederichs. Leider war es pandemiebedingt nur einer kleineren Anzahl an Katholiken möglich, an den Feierlichkeiten in Maria Martental teilzunehmen. Mit dem Einzug der Geistlichen in die Wallfahrtskirche sangen die Teilnehmer das beliebte Weihnachtslied „Auf Christen singt festliche Lieder“ und allen stand die Freude über den Neuanfang dabei buchstäblich ins Gesicht geschrieben. So übergab Dechant Diederichs gut gelaunt dem neuen leitenden Pfarrer die Ernennungsurkunde des Bischofs, Dr. Stefan Ackermann. Wilhelm legte anschließend den Amtseid ab und es erfolgte die symbolische Übergabe des Kirchenschlüssels und des Priestersitzes. Nachdem der Dechant auch die Heilige Schrift und das Ambo überreichte, folgte die Auftaktpredigt des neuen Kaisersescher Priesters. Wilhelm hob hervor, dass er sich auf die gemeinsame Wegestrecke, die er als Seelsorger mit den vielen Katholiken der Eifelgemeinden „in Glaube, Hoffnung und Liebe“ gehen will, sehr freue. Er bedankte sich für die vielen guten Ratschläge der letzten Wochen. Zunächst einmal möchte er allerdings „schauen, wahrnehmen und aus dem Glauben heraus mit den Menschen leben und für sie da sein“. Die Kirche in den Ortschaften will er weiter mitgestalten und dabei überlegen, „was sind die notwendigen Schritte in eine gute Zukunft?“ Es folgten die Übergabe des Taufbeckens, der Beichtstola und des Altars an den neuen Pfarrer. Freundliche Grußworte der Vertreter der kirchlichen Gremien waren auch Bestandteil des Festgottesdienstes. Auch Landrat Manfred Schnur beglückwünschte Wilhelm und sprach einen Willkommensgruß in der Wallfahrtskirche. Sogar die Eltern des Pfarrers waren nach Maria Martental gekommen, um bei der ersten heiligen Messe ihres Sohnes an der neuen Wirkungsstätte dabei zu sein. Die Stimmung war locker und sehr entspannt, als nach dem Gottesdienst Pfarrer Wilhelm unter dem Applaus der Gäste mit den Geistlichen aus der Kirche trat. Er beginnt jetzt in den Gemeinden mit seiner Vorstellung und wird in den nachfolgenden Wochen jede Pfarrei der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch besuchen und sich im Rahmen einer heiligen Messe persönlich vorstellen. Somit besteht für alle Gemeindemitglieder die Möglichkeit, ihn dann „vor Ort“ zu begrüßen und näher kennenzulernen.


Zur Person


Michael Wilhelm wurde am 16.12.1963 als zweites von drei Kindern in Nörtershausen geboren. Sein Vater arbeitete als Leiter des Kampfmittelräumdienstes in Koblenz und seine Mutter widmete sich als Hausfrau ganz der Familie. In Koblenz hat der Theologe 1984 sein Abitur gemacht und ging anschließend ins bischöfliche Priesterseminar nach Trier. Dort und in Tübingen studierte er Theologie. Nach der Priesterweihe am 07.07.1991 war er als Kaplan in Bitburg und Fließem tätig, anschließend in den saarländischen Pfarreien Reisbach und Schwarzenholz. Danach folgte für sieben Jahre die Berufung zum Leiter der „Diözesanstelle Berufe der Kirche im Bistum Trier“. 18 Jahre lang war er als Pfarrer in der Innenstadt Neunkirchens tätig, die durch Veränderungen und viele Projekte geprägt waren.

Dirk Lescher

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service