Vorstände der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr fühlen sich beim Wiederaufbau wie Hürdenläufer

Mit Rudolf Stodden geht ein bewährter Lotse von Bord

31.08.2023 - 14:32

Mayschoß. Sie fühlen sich wie Hürdenläufer, die Chefs der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr. Vorstandsvorsitzender Dirk Stephan (33) und Vize Mirco Burkardt (39) berichten bei der Generalversammlung der 1868 gegründeten ältesten Winzergenossenschaft der Welt über die aktuelle Situation des von 487 Mitgliedern getragenen Unternehmens mit 32 festangestellten Mitarbeitern.


Der Wiederaufbau


Größtes Thema ist der Wiederaufbau nach der verheerenden Flut im Juli 2021, die neben dem Hauptsitz Mayschoß auch die Standorte Altenahr und Walporzheim betroffen hat. Allein am Fuß der Saffenburg betragen die Kosten für den bis 2026 avisierten Wiederaufbau nach Schätzungen des Vorstandes rund 19 Millionen Euro. Hinzu kommen 1,5 Millionen Euro für Walporzheim und 1,5 Millionen Euro für Altenahr. Wobei in Altenahr ein komplett neuer Standort aufgebaut wurde: Verkaufsstelle mit Lager und Vinothek befinden sich jetzt in der hochwassersicheren Lage am Roßberg 125, direkt gegenüber dem Aufstieg zum Rotweinwanderweg. Die offizielle Eröffnung fand am ersten Septemberwochenende statt. Was aus dem bisherigen Standort an der Tunnelstraße wird, ist offen. „Da laufen Gespräche mit der Ortsgemeinde, dem Kreis und dem Dienstleistungszentrum ländlicher Raum (DLR)“, sagt Stephan. Optionen seien dabei unter anderem der Verkauf des Standortes oder ein gemeinsamer Wiederaufbau mit der Ortsgemeinde. „Da ist alles noch ungewiss“, ergänzt Burkardt.

Gewiss ist indes, dass die Mühlen der Bürokratie den Winzern zu schaffen machen. So kam erst Ende August zwei Jahre nach der Antragstellung die Baugenehmigung aus dem Ahrweiler Kreishaus für den Standort Walporzheim. Für die neue Versandhalle in Mayschoß, die bis Februar 2024 fertiggestellt werden soll, wurde der Bauantrag vor einem Jahr eingereicht. Bislang gibt es lediglich eine Teilgenehmigung. Hürden über Hürden, die bei den Verantwortlichen der Genossenschaft deutliche Kritik zeitigen. „Die Politik hat viel versprochen, Hoffnungen geschürt, doch es fehlt an der Umsetzung“, sagen Stephan und Burkardt unisono. Hohe Energiekosten und gestiegene Materialpreise sorgen wie bei allen Wirtschaftsunternehmen nicht gerade für Begeisterungsstürme.

Doch Winzer kennen das Hoffen, das Hoffen auf eine frostfreie Weinblüte, das Hoffen auf einen guten Herbst und so hoffen die Mayschosser auch, dass ihr Zeitplan für den Wiederaufbau bis 2026 aufgeht. Wenn die neue Halle aus Stahlbeton im Frühjahr 2024 steht, soll dort neben dem Versand provisorisch der Weinverkauf eingerichtet werden. Dann soll mit dem Neubau an der Ahrrotweinstraße auf den bisherigen Flächen begonnen werden. Bis dahin findet der Weinverkauf im linken Parterre des Haupthauses statt – ein Provisorium, das aber von Kunden und Gästen gut angenommen wird. Was bestehen bleibt, ist laut Stephan die komplette Produktionsstätte und der historische Fasskeller aus dem Jahr 1891.


Die Bilanz


Gut angenommen werden auch die Veranstaltungsangebote der Genossenschaft, mit denen es laut Stephan gelungen ist, den Weinabsatz wieder auf Vor-Corona-Niveau zu bringen, Als Beispiel nennt der Vorstandsvorsitzende Themen-Weinproben wie „Von der Traube bis ins Glas“, den wiederbelebten tag der offenen Tür, die Jahrespräsentation oder die monatlichen After-Work-Partys auf der Weinterrasse. „Das alles hat dazu beigetragen, unseren Umsatz zu konsolidieren“, so Burkardt. Aktuell liegen in den Kellern der Genossenschaft noch 1,2 Millionen Liter Wein in Flasche und Fass. Wobei im vergangenen Jahr 1,326 Millionen Liter eines „grandiosen Herbstes“ gelesen wurden. Der Verkauf ist folglich gesichert. Und auch Platz für die neue Lese ist da. Fässer und Edelstahltanks haben eine freie Kapazität von zwei Millionen Litern.


Herausforderungen


Wenn auch noch flutbedingt Übernachtungskapazitäten im Ahrtal fehlen, geht es auch der Genossenschaft darum, Menschen ins Tal zu holen und ihnen etwas zu bieten. „Der Tourismus ist ein wichtiger Faktor“, sagt Stephan. Hier müssten Angebote geschaffen werden, damit die Gäste kommen. Dazu gehöre auch die touristische Infrastruktur mit Radwegen, Bahn und passierbare Straßen.

Wie der aktuelle Weinjahrgang wird, da wagen die Genossenschaftler keine Prognose zu Qualität und Quantität. „Es gab zu viel Regen, viele Traubensorten sind von Fäulnis bedroht oder können aufplatzen. Es wird spannend“, so Stephan und Burkardt, die auch schon von der ersten Traubenlese berichten. Ende August seien die ersten Trauben der pilzresistenten Spätburgundersorte Solaris eingebracht worden.


Personalien


Über eine eigene Spätburgunder-Edition freute sich beim Stiftungsfest der langjährige Verkaufsleiter Rudolf Stodden: 240 Liter aus der Lage Walporzheimer Alte Lay, „Edition RS Barrique Fass 21/45“. 46 Jahre stand er im Dienst der Genossenschaft, davon 28 Jahre als Vorstand. Rudolf Mies, bis 2015 Vorsitzender der Genossenschaft, hob in seiner Laudation Meilensteine in Stoddens Wirken hervor. So wirkte der Winzer aus Leidenschaft maßgeblich an den Fusionen mit Altenahr und Walporzheim mit. Ebenfalls beteiligt war er am Aufbau des Weingutes Kloster Marienthal, das in einer Vierer-Kooperation aus der ehemaligen Staatsdomäne entstanden ist. – Wiedergewählt für fünf Jahre wurden der ehrenamtliche Vorstand Florian Mies und Aufsichtsratsmitglied Daniel Görres.

GS

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Event+
 

Die A 48 war nach dem Unfall mehrere Stunden gesperrt

Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Ulmen. Am 17.07.2024 um 16:03 Uhr kam es auf der A48 in Fahrtrichtung Vulkaneifel/Trier kurz vor der Ausfahrt Ulmen zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Zeugenangaben überholte ein Motorradfahrer einen PKW-Fahrer über den rechten Fahrstreifen. Beim Einscheren nach links verlor der Motorradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte in der Folge mit der Mittelschutzplanke. Der Motorradfahrer... mehr...

Unbekannte laden Hausmüll einfach im Wald ab

Kreis Neuwied: Illegal entsorgter Elektroschrott und Sperrmüll

Fernthal. Am Montag, 15. Juli, gegen 17.50 Uhr wurde der Polizei Straßenhaus die illegale Ablagerung von diversem Hausmüll gemeldet. Zwischen den Ortslagen Fernthal und Hombach wurden durch eine Zeugin u.a. ein alter Kühlschrank und ein Kleiderschrank festgestellt. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise, insbesondere zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, der Polizeiinspektion Straßenhaus unter Tel. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unbekannte Täter versuchten, Autofahrer an einer Waschstraße zu bestehlen

Trickbetrüger in Unkel: Angeblich taubstumm und besonders dreist

Unkel. Am Mittwoch, 17. Juli, gegen 14 Uhr kam es zu einem versuchten Trickdiebstahl im Bereich der Waschstraße des Vorteils-Centers. Zwei bislang unbekannte Täter öffneten die Fahrzeugtüren von zwei Fahrzeugführerinnen und gaben sich als taubstumm aus. mehr...

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Aus dem Polizeibericht

Jugendschutzkontrollen in Koblenz

Koblenz. Am 04.07.2024 haben Polizeibeamte des Gemeinsamen Sachgebietes Jugend (GSGJ), der Bundespolizei, der Jugendschutzfachkraft des Jugendamtes und Mitarbeiter des Ordnungsamtes bereits zum dritten Mal gemeinsame Jugendschutzkontrollen in Koblenz durchgeführt. mehr...

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Konstituierende Ratssitzung in Nentershausen: Verdienste von scheidendem Ortschef Thomas Weidenfeller gewürdigt

Tobias Reusch zum neuen Ortsbürgermeister ernannt

Nentershausen. Nentershausen hat einen neuen Ortsbürgermeister: Tobias Reusch (Wählergruppe Reusch) wurde in der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates, der auch der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein beiwohnte, in sein Amt eingeführt. mehr...

Neuwieder Schwimmverein 09

NSV mit 70 Meistertiteln

Neuwied. In der Deichwelle Neuwied fandne die Rheinland-Meisterschaften 2024 im Schwimmen statt. Der Neuwieder Schwimmverein (NSV09) konnte dabei eine beeindruckende Leistung zeigen und sicherte sich insgesamt 70 Rheinlandmeister-Titel sowie 36 Vizemeister-Titel. mehr...

Erfolgreich in die Sommerferien

LG Rhein-Wied

Erfolgreich in die Sommerferien

Region. Die Sommerferien sind - abgesehen von Deutschen Meisterschaften - die meisterschaftsfreie Zeit, aber am letzten Wochenende vor den sechs schulfreien Wochen rief der Leichtathletik-Nachwuchs noch einmal alles ab, bevor es in die etwas wettkampfruhigere Zeit ging. mehr...

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwieder Schützengesellschaft 1833 e.V.

Erfolgreiche Sportschützen

Neuwied. Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes sicherten sich Wido Kopper mit der Freien Pistole-Auflage und die Mannschaft Bahl, Braun, Kopper in der Disziplin Steinschlossgewehr 50 m gleich zwei Goldmedaillen. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Rund 77 Tonnen CO2 konnten vermieden werden

Amir Samed :
Es ist der Gesundheit förderlich wenn Menschen sich bewegen, so weit, so gut. Aber die Verminderung der CO2-Emissionen in Deutschland, England, Japan und USA wird durch das extreme Wachstum in Südostasien zunichte gemacht. Selbst wenn Deutschland seine gesamten CO2-Emisisonen auf Null bringen würde,...
Stephan Becker:
Die Methode der Vollsperrungen, die jetzt in den nächsten mindestens sechs Jahren in ganz Deutschland durchgeführt werden, um das marode Schienennetz nur an den wichtigsten Hauptverkehrsstrecken wieder instand zu setzen, ist falsch. Gute Begründung dazu findet sich in einem Artikel der Kontextwochenzeitung...
Pennywise:
Dieser "erfahrene Kommunalpolitiker", wie er sich selbst bescheiden betitelt, ist tatsächlich ein trauriger Clown mit Aufmerksamkeitsdefizit. ...
Björn Christian Küpper:
Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird. ...
Hans-Joachim Bergemann:
Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten....
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service