Pfingstferienprogramm in St. Sebastian war ein großer Spaß

Spiel, Spaß und Bewegung

Spiel, Spaß und Bewegung

Gemeinsam sollten die Kinder aus verschiedenen Materialien ein Wesen bauen, welches das Coronavirus vertreibt. Foto: privat

11.06.2021 - 11:40

St. Sebastian. Auch dieses Jahr stand die zweite Pfingstferienwoche in St. Sebastian unter dem Motto „Spiel, Spaß und Bewegung“. Dazu luden die Kommunale Jugendarbeit Weißenthurm, Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren in die Mehrzweckhalle ein. Mit 20 angemeldeten Kindern ging eine Woche voller kreativer und sportlicher Programmpunkte an den Start.


Am ersten Morgen wurde nach einer Begrüßungsrunde gemeinsam mit den Kindern Regeln aufgestellt. Es folgten Spiele, bei welchen die Teilnehmer sich besser kennenlernen und sich aufwärmen konnten. Im Anschluss wurden die Workshops vorgestellt. Im Foyer der Mehrzweckhalle konnten die Kinder ihre Kreativität und Phantasie zum Ausdruck bringen. Neben Loombänder knüpfen entstanden auch tolle Bilder beim Gestalten mit Tape Art. Währendessen fand in der angrenzenden Turnhalle der Sportworkshop statt. Hier ging es in der Woche vormittags darum, diverse sportliche Herausforderungen zu meistern. Neben Fußball und Flip Flop konnten sich die Kinder bei Kooperationsspielen als Gruppe finden.

Am zweiten Tag der Pfingstferienwoche startete die Ferienwoche mit verschiedenen Workshops. Beim Looms und Scoubidoubänder flechten, Handpuppen nähen oder Spielen und Toben in der Sporthalle verging die Zeit wie im Fluge. Der Nachmittag wurde mit einem „Lager- und Parcourbau“ in der Sporthalle genutzt , bevor eine ausgiebigen „Wassermelonenschlacht“ zum Abkühlen stattgefunden hat.

Auch der dritte Tag wurde toll genutzt. Im Kinder- und Jugendtreff hatten die Kinder die Möglichkeit, nach der Corona-Selbsttestung das vielfältige Angebot zu nutzen. Neben Kickern, Billard spielen und Schrumpffolienanhänger herstellen konnten die Kinder natürlich auch das Außengelände nutzen. Highlight des Tages war die Fantasiegeschichte rund um das „Coronasorgenfresserchen“: gemeinsam sollten die Kinder aus verschiedenen Materialien ein Wesen bauen, welches das Coronavirus vertreibt. Entstanden sind Mc Pom: die Corona-Pommesmaschine und Karl, das Kloschüsselmonsterchen!

Auch der letzte Tag der Ferienwoche verging wie im Flug. Nach einer kurzen Begrüßungsrunde ging es auch schon los. Neben dem Workshop Traumfänger Basteln, kam auch Spiel und Sport nicht zu kurz. Eine besondere Überraschung hatte Silvia Harig noch auf Lager. Die Kinder hatten die Möglichkeit in Gruppen gemeinsam ein Escape- Room Abenteuer durch Knobeln und Zusammenarbeit zu lösen. Nach viel Spaß und Eifer schafften es beide Gruppen, den Schlüssel für die Schatztruhe zu finden, um diese zu öffnen.

Am Ende des Tages gab es noch eine kleine Erfrischung auf dem angrenzenden Schulhof. Alles in allem war es eine abwechslungsreiche und tolle Ferienwoche, die unbedingt wiederholt werden sollte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert