Lahnstein beschließt Maßnahmen zum Energiesparen

Stadtverwaltung reagiert auf Energiekrise

Brunnen abstellen, Heizungen runterdrehen, Gebäudebeleuchtung abschalten

Stadtverwaltung
reagiert auf Energiekrise

Zur Energieeinsparung wird in diesem Jahr auf die Weihnachtsbeleuchtung verzichtet. Foto: Stadtverwaltung Lahnstein

29.07.2022 - 09:06

Lahnstein. Die Stadt Lahnstein reagiert auf die aktuelle Energieknappheit und die gestiegenen Preise für Strom und Gas. „Wir alle sind aufgefordert, unseren Beitrag zu leisten. Die Stadtverwaltung möchte hier mit gutem Beispiel vorangehen“, teilt Lahnsteins Oberbürgermeister Lennart Siefert mit.

Ziel ist es, im Hinblick auf die zweifelsfrei drohende Gasmangellage in den Wintermonaten, bereits jetzt durch eine Reduzierung des Verbrauchs an Heizenergie, aber auch an Strom, einen Beitrag zu leisten, der eine Befüllung der Gaslager der Bundesrepublik wieder ermöglicht. Aktuell werden rund 20 Prozent des verbrauchten Gases zur Gewinnung elektrischer Energie genutzt – daher ist auch Stromsparen eine geeignete Maßnahme, um den Verbrauch von Erdgas zu verringern.

Die Mitarbeiter in den städtischen Verwaltungsgebäuden stellen sich daher auf einige Änderungen ein: Die Warmwasserversorgung für Handwaschbecken und Teeküchen wird abgestellt, Büros künftig nur noch begrenzt beheizt und private Elektrogeräte entfernt. Zeitnah erfolgt die Umrüstung der Beleuchtung der Arbeitsplätze auf LED-Leuchtmittel, Flure werden so beleuchtet, dass die Mindestanforderungen der Arbeitssicherheit eingehalten werden. „In der aktuellen Lage, in der wir mit Energieengpässen im Winter rechnen müssen, ist es enorm wichtig, jetzt alle Hebel in Bewegung zu setzen“, so Siefert.

Auch in der Öffentlichkeit werden die Lahnsteiner bald Veränderungen bemerken, die zur Energieeinsparung beitragen. Aktuell wird die Umsetzbarkeit einer früher einsetzenden Nachtabsenkung der Straßenbeleuchtung überprüft. Geplant ist außerdem die Abschaltung der Beleuchtung repräsentativer Gebäude sowie der diesjährige Verzicht auf die Weihnachtsbeleuchtung. Städtische Brunnen sind von den Energie-Sparmaßnahmen ebenfalls nicht befreit und werden künftig stillgelegt.

Ein weiterer Schritt, um Strom zu sparen, ist die Absenkung der Temperatur und das Abstellen der Warmwasserversorgung in Lahnsteins Sporthallen und -anlagen.

„Auch wenn aktuell angesichts sommerlicher Temperaturen die Notwendigkeit einiger Maßnahmen hinterfragt werden mag, dürfen wir in Anbetracht der im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes gegebenen Hinweise und Warnungen die betrachteten Szenarien nicht unbeachtet lassen und müssen uns vorbereiten. Daher möchte ich auch alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen, so gut wie möglich Energie zu sparen.“, appelliert Oberbürgermeister Lennart Siefert.

Pressemitteilung Stadt Lahnstein

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Jahrgang 55/56 Kruft/Kretz

Jahrgangstreff

Kruft/Kretz. Jahrgang 55/56 Kruft/Kretz veranstaltet seinen Jahrgangstreff am Samstag, 22. Oktober 2022 im Gasthaus „Zur Linde“, Burgasse in Kruft ab 18 Uhr. Aus organisatorischen Gründen wird um Einzahlung des Kostenbeitrages in Höhe von 20 Euro bis zum 15. Oktober gebeten. Die Kosten betreffen das gemeinsame Abendessen als Büffet. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service