Fluthilfe-Ahr richtet mit Gartenbauern aus Olpe erste Natur-Fit-Stationen ein

Tränen der Begeisterung für dieses Projekt

Mehrere Tonnen Material und weit über 1.000 Arbeitsstunden für Bad Neuenahr

Tränen der Begeisterung für dieses Projekt

Das Team von Gartenbauern aus Olpe leistete über 1.000 Ehrenamtsstunden für den Wiederaufbau im Tal.. Foto: privat

07.11.2022 - 15:16

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Was für ein Einsatz und Auftakt des Natur-Fit-Projektes der Fluthilfe-Ahr. Vergangene Woche haben insgesamt fast 30 Gartenbauer und Auszubildende aus Olpe in der Hardtstraße und dem Platanenweg in Bad Neuenahr Grundstücke renaturiert, mit unterschiedlichen Naturthemen besetzt und mit Spielgeräten für die Erlebbarkeit ausgestattet. „Es gab sogar Tränen der Begeisterung von Anwohnern für dieses Projekt“, freut sich Projektleiter Jürgen Schick über die gelungene Umsetzung der ersten beplanten Grundstücke. Weit über 1.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden und viele Schweißtropfen, aber auch ganz viel Herzenswärme stecken in dem Projekt. Gerade im Bereich Platanenweg, wo über 400 Kinder im stark betroffenen Flutgebiet wohnen, gab es von Anwohnern viel Dank. Der Spielplatz in dem Wohngebiet wurde wie auch sämtliche Erdgeschosse bis zur Zimmerdecke komplett zerstört. Nun ist alleine dort ein ganz besonderes Gelände mit 4 Natur-Fit-Stationen, über 50 neuen Bäumen, dazu Hecken, Hügel und Natursteinen entstanden. Senioren und Eltern können wieder an der frischen Luft in der Natur verweilen und Kinder und Jugendliche Toben und Spielen. „Der Hauptdank geht an alle fleißigen Helfer des Gartenbaus aus Olpe, den NAK kreativ e.V. und die vielen Ehrenamtlichen um Projektleiter Jürgen Schick, die sich um den reibungslosen Ablauf, das Catering und die Organisation des Großeinsatzes gekümmert haben“, lobt Vorsitzende der Fluthilfe-Ahr, Michaela Wolff. Neben den vielen ehrenamtlichen Einsatzstunden, wurden Spielgeräte, Pflanzen und Materialien von über 100.000 Euro verbaut. „Wir bedanken uns deshalb ganz herzlich auch bei den großzügigen Unterstützern des Projekts: Lebensfahrten e.V., BBBank- Stiftung, KIWANIS Club Deutschland mit den Clubs Bad Dürkheim, Braunschweig, Cremlingen und Stuttgart und den vielen weiteren privaten Kleinspendern“, freut sich Wolff. Der Fluthilfe-Ahr e.V. plant die Einrichtung weiterer Natur-Fit-Stationen im Flutgebiet und sammelt daher weiter fleißig Spenden. Auch für die vielen anderen Projekte und die Unterstützung stark betroffener Flutopfer wird weiterhin viel Hilfe benötigt. Wer unterstützen möchte, findet alle Informationen unter www.fluthilfe-ahr.de.

Pressemitteilung Fluthilfe-Ahr

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Mit dem SpoSpiTo-Bewegungs-Pass laufend zu mehr Gesundheit und Klimaschutz

Bewegungs-Pass an Grundschulen

Sinzig. Am 20. März startet bundesweit für über 110.000 Kinder eines der größten Schulprojekte in Deutschland für mehr Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz auf dem Schulweg und geht in die vierte Runde. Darunter auch für die Kinder der Regenbogenschule Sinzig. Die Abkürzung SpoSpiTo steht dabei für Sporteln-Spielen-Toben. mehr...

Kigo-Team Remagen-Sinzig

Kindergottesdienst

Remagen. Am Sonntag, 2. April findet um 11 Uhr ein Kindergottesdienst in der der Friedenskirche in Remagen statt. Ein weiterer Kigo-Termin ist für den 2. Juli geplant. mehr...

Kath.Frauengemeinschaft Sinzig

Mitgliederversammlung

Sinzig. Leider musste die Frauengemeinschaft wegen eines Trauerfalls den vorgesehenen Termin für die Mitgliederversammlung verschieben. Der neue Termin der Mitgliederversammlung mit kurzer Besinnung zur Fastenzeit ist am Montag, 3. April Treffen im Haus St. Peter um 14 Uhr. Es steht eine wichtige Entscheidung auf der Tagesordnung. mehr...

SG Franken/Königsfeld/Koisdorf

Glückliches Unentschieden hält Gegner auf Abstand

Franek/Bandorf. Am vergangenen Freitag reiste die SG Franken/Königsfeld/Koisdorf nach Bandorf zu der Zweitvertretung der TuS Oberwinter, die zehn Punkte weniger auf dem Konto hatte und mitten im Abstiegskampf steckt. Die Devise war ganz klar - den Punkteabstand mindestens zu halten, auch wenn man ersatzgeschwächt angereist war. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Die Menschen im Tal (und übrigens auch die drumherum) brauchen keine "Signale", erst recht keine "wichtigen Signale". Sie brauchen Taten, echte Handlungen. Kampagnen, Konzepte, Leitbilder, Workshops, Blablabla... Das ist es, was die Politik seit anderthalb Jahren in Sachen Aufbau an "Signalen" sendet....
K. Schmidt:
Demnach wurde also nicht erwähnt, dass die Linke gerne mehr Ausgaben hätte, gleichzeitig aber keine Idee für die Einnahmeseite hat (bzw. nennt). Gut, dass das hiermit noch Erwähnung findet....
Wolfgang Huste:
Schade, dass ich hier nicht erwähnt wurde, obwohl ich mich ebenfalls dezidiert zum Kreishaushalt äußerste, ohne - wie die anderen - "vom Blatt" abzulesen. Ich monierte zum Beispiel, dass es immer noch kein Sozialticket im ÖPNV gibt, für Menschen, die sich nicht auf der Sonnenseite des Lebens befinden...

Sehr gute Gesamtlösung für Altendorf-Ersdorf

Dr. Ulrich Paffenholz:
Danke für diese konstruktive Lösung im Sinne der Kinder und im Sinne des Dorffriedens. Und Blick aktuell ein Dank für diese sachliche Darstellung, abseits tendentiöser Berichtslancierung einiger weniger renitenter Bürger des Ortes. Zur Unterstützung des Projektes gab es zusätzlich private Spenden. Ein...
Service