Zentrale Gedenkfeier der Verbandsgemeinde Altenahr

„Unser Herz muss sprechen dürfen“

31.08.2021 - 11:01

Altenburg. „Es muss auch eine Zeit für Trauer, eine Zeit für Tränen geben. Unser Herz muss sprechen dürfen, und unsere Seele“. Mit einer Trauerrede, die perfekt die Stimmung an der Mittelahr widerspiegelt, traf Cornelia Weigand, die parteilose Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr, den Nerv der Menschen, die an der zentralen Gedenkfeier für die Opfer der Flutkatastrophe teilnahmen. Auf dem Freigelände der Ahrtalschule in Altenburg hatten sich mehrere hundert Bürger der Verbandsgemeinde Altenahr sowie Angehörige der Opfer zusammengefunden, um gemeinsam einen Schritt zur Bewältigung der furchtbaren Folgen der Katastrophe biblischen Ausmaßes zu gehen. Doch für viele ist es noch ein weiter Weg, dessen Ziel vielleicht nie erreicht werden kann.


Selbst der Himmel weinte ohne Unterlass und dämpfte die ohnehin schon traurige Stimmung noch einmal deutlich. Mit dem getragenen „Pie Jesu“ von Gabriel Fauré setzte das Blechbläserensemble der Rheinischen Musikschule Köln unter der Leitung von Michael Rosinus den Grundton für die gut einstündige Trauerfeier. Eine große Leere und ein dauerhaftes Gedämpftsein prägten auf sechs Wochen nach dem Ereignis noch viele Betroffene, wussten Pfarrer Axel Spiller und Gemeindereferentin Manuela Kremer-Breuer. Sie blickten noch einmal auf das Geschehen in der Katastrophennacht zurück, als auch die Flucht auf den Speicher keine Sicherheit gab und viele sogar aufs Dach klettern mussten. Mit ungebändigter Gewalt bahnte sich das Wasser seinen Weg, und das Gefühl des Verlorenseins machte sich breit. Todesangst und die Sorge um andere Menschen, der Verlust von Hab und Gut hätten sich für immer eingeprägt und würden immer wieder aufs Neue aufgeweckt.


Gefühlte Sicherheit und Geborgenheit weggespült


Mit den zerstörten Häusern sei zugleich das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit der Menschen weggespült worden. Bilder, Briefe, Erinnerungen und alles, was das eigene Leben ausgemacht habe, seien von den Wassermassen und anschließend vom Schlamm weggenommen worden. Lebensentwürfe seien zerbrochen, Träume vom eigenen Haus zerborsten, Elternhäuser weggerissen, Nachbarschaften auseinandergerissen und Familien getrennt worden. „Es ist kein Ort mehr da, den man besuchen kann.“ Doch auf der anderen Seite gebe es auch Hoffnung und Zuversicht, vor allem dank der unzähligen Menschen, die gleich von Anfang an da waren und immer noch in das Tal kommen, um zu helfen, mit anzupacken, die Betroffenen zu unterstützen und in einem ungeahnten Ausmaß zu spenden. „Neues ist am Werden, Ideen und Entscheidungen stehen an“, wusste Spiller aber auch, dass es nun gelte, nach vorne zu blicken. „Wo, wie, was kann und muss gestaltet werden, damit die Menschen hierher zurückkommen, im Ahrtal wieder ihre Zukunft sehen und hier leben können.“

Bürgermeisterin Cornelia Weigand stellte in ihrer Trauerrede fest: „In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli hat sich alles verändert.“ Die Ahr, früher eine launige Weggefährtin, sei zu einem „Monster, einem brutalen Ungeheuer“ geworden: „Sie hat unsere Heimat zerstört. Das Herz der Mittelahr ist herausgerissen.“ Aufgetürmt auf unvorstellbare Höhen von über zehn Metern habe der Fluss alles unterspült, überrollt und zerstört. „Rasend und tosend haben ihre braunen Fluten alles verschlungen, was in ihrem Weg war.“ Für 38 Menschen habe sie einen gewalttätigen, qualvollen Tod bedeutet. Viele weitere konnten dem Tod nur knapp entgehen, haben die Nacht und oft auch viele Stunden des neuen Tages in Lebensgefahr verbracht. Etliche haben sichtbare Verletzungen davongetragen. „Die meisten von uns sind im Innersten schwer erschüttert, sind traumatisiert worden in diesen dunklen Stunden“, wusste Weigand.


Keine Worte können beschreiben, was passiert ist


„Und als wäre das alles nicht genug, hat die Ahr uns noch gleich unser Zuhause genommen.“ Sie habe zusammen mit den Häusern auch gleich die Straßen und Brücken mitgenommen, die Ahrtalbahn wie ein ungeliebtes Spielzeug verbogen. „Es gibt keine Worte, wirklich zu beschreiben, was passiert ist.“ Doch die schier unendliche Arbeit, die Kraft, die so viele aufgebracht hätten seit der Stunde, an der das Wasser das Land wieder freigegeben hat, „haben uns durchhalten lassen.“ Nun könne man sich gegenseitig stützen, wenn der Schmerz überwältigt. Gegenseitig könne man sich helfen, damit die Wunden heilen - hoffentlich. „Die Narben dieser Nacht werden uns wohl begleiten, solange wir leben“, befürchtete sie.

Dennoch sei sie beeindruckt von der Kraft der Menschen hier und dem Mut, den sie haben. „Wir alle sind so dankbar für die überwältigende Fülle an Spenden, für die Hilfe, die wir seit der ersten Stunde, bis heute, erfahren dürfen.“ Die Hilfe komme von Ehrenamtlichen aus den Orten, von Hilfs- und Rettungsorganisationen, von Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr und THW, aber auch von Privatpersonen, von Bauunternehmen, Handwerkern, Bauern, von Seelsorgern und von anderen Kommunen. Hilfe von jungen Menschen, ebenso wie von älteren. „Von Menschen, die sich nicht haben bitten lassen, die nicht lange gefragt haben. Die einfach angepackt haben, immer wieder, jeden Tag neu. Hilfe ist Unterstützung. Sie kann ihre positive Wirkung nur entfalten, kann nur nutzen und Früchte tragen, wenn wir auch selber den Mut und den Willen haben, weiterzumachen, wieder aufzubauen. Deshalb tut diese Tatkraft so gut. Sie zeigt, wir haben so vieles verloren, nicht aber die Hoffnung. Denn die Hoffnung besteht auch weiterhin. Hoffnung, dass unser Tal wieder aufgebaut wird. Dass wir unser Tal, unsere Täler, wieder aufbauen zusammen mit all denen, die uns helfen, uns unterstützen, sei es ehrenamtlich oder von Berufs wegen. Unsere Häuser, unsere Betriebe und all das wiederaufbauen, was das Ahrtal, die ganze Ahr-Region, was unser Zuhause so lebens- und liebenswert gemacht hat. Jetzt brauchen wir Ausdauer und Kraft. Wenn wir zusammenstehen, zusammenhalten, zusammenarbeiten, können wir gemeinsam die Zukunft an der Ahr, unsere Zukunft an der Ahr wahr werden lassen. Damit unsere alte Heimat auch unsere neue Heimat werden kann.“


Kerzen für alle 38 Todesopfer entzündet


Die Namen aller 38 Todesopfer wurden verlesen, während Tamara L. Orschler und Martina Gilles für jedes einzelne eine Kerze entzündeten. Unfassbar, dass eine fünfköpfige junge Familie aus Ahrbrück in dieser Nacht ausgelöscht wurde. In Ahrbrück kamen zwei weitere Menschen ums Leben. Aus Kreuzberg ließen zwei Menschen ihr Leben in den Fluten, aus Altenburg drei, aus Altenahr fünf, aus Mayschoß vier, aus Rech einer, aus Dernau acht, aus Marienthal drei. Opfer gab es auch aus dem Kreis der Camper zu beklagen, sie waren in Datteln, Niederkassel und Wesseling zu Hause. Auch für die noch Vermissten sowie für Verstorbene, die bereits beerdigt, aber dennoch von der Flut davongetragen worden waren, wurden Lichter entzündet. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen