Wenig Gegenwind von rund 120 interessierten Bürger/innen

Windkraft im Stadtgebiet: SWN informierten über Standorte

Windkraft im Stadtgebiet: SWN informierten über Standorte

Um die Bürger/innen hinsichtlich der geplanten Windräder im Stadtgebiet zu informieren, hatten die SWN in die Aula des Heinrich-Hauses eingeladen. Foto: FF

07.04.2024 - 14:09

Neuwied. Anders als vor Jahresfrist in Segendorf verlief die zweite Bürgerversammlung zum Thema Windkraft im Stadtgebiet in ruhigen Bahnen. Gegenwind von den Bürgern gab es vergangene Woche in Engers nicht. Sorgen um den Wald als Naherholungsgebiet oder die rund anderthalb Kilometer Luftlinie zur Wohnbebauung äußerte niemand. Kritische Anmerkungen gab es im Zusammenhang mit der Wirtschaftlichkeit. Hinsichtlich der geplante Bürgerkapitalbeteiligung wies ein Besucher darauf hin, dass zunehmende Atomenergie aus den Nachbarländern zu sinkenden Energiepreisen führen könnte. „Wir präferieren Beteiligungen mit einem festen Zinssatz“, antwortete Stefan Herschbach. Mit einer finanziellen Beteiligung, etwa in einer Höhe ab einhundert Euro, sollen alle Neuwieder an der Energiewende partizipieren können. Bislang seien es eher Eigenheimbesitzer mit einer PV-Anlage auf dem Dach.

Eingangs der Veranstaltung erläuterten Oberbürgermeister Jan Einig und Stefan Herschbach die Hintergründe von Windrädern in Neuwied. Eine Vorstellung, die noch vor wenigen Jahren für unmöglich gehalten wurde. Zum einen wolle man Neuwied zu einem guten Teil unabhängig von den Energiemärkten machen. „Mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sind unsere Beschaffungskosten für Strom und Gas von 2021 bis 2023 um das Dreifache gestiegen“, unterstrich Stefan Herschbach. Zum anderen gehe die 100-prozentige Tochter der Stadt Neuwied von einem Anstieg des Strombedarfs von aktuell 250 GWh im Netzgebiet auf zukünftig 700 GWh aus.

Die Gründe liegen nicht nur in der zunehmenden Elektromobilität. „In Neuwied haben mit 92% der Häuser, einen bundesweit sehr hohen Anteil, einen Gasanschluss. Bis 2045 müssen diese durch Alternativen ersetzt werden“, erklärte der SWN-Geschäftsführer. Das städtische Unternehmen möchte vom Energieversorger zum Energieproduzenten werden. Oberbürgermeister Jan Einig berichtete von den Plänen für Fernwärme im Stadtgebiet und Heddesdorf, produziert von den SWN und Flohr Biomasseheizkraftwerken. Gleichzeitig setze der Stadtchef ein Fragezeichen dahinter. Das Verlegen der Rohre sei mit immensen Kosten und großen Baustellen verbunden. Außerdem müssten die Bürger mitmachen, ggf. sogar verpflichtend und dafür eigenes Geld in die Hand nehmen. Neben der Fernwärme stellte SWN-Direktor Stefan Herschbach die Pläne für PV-Anlagen im Engerser Feld vor. Hier wiederum sei mit erheblichen Restriktionen ökologischer und naturschutzrechtlicher Art zu rechnen. „Unsere Pläne sind nicht überdimensioniert“, stellte Oberbürgermeister Jan Einig den Ausführungen bezüglich der Windräder voran. „Wir werden maximal 30-40% unseres Bedarf selbst produzieren können“, ergänzte Stefan Herschbach.

9 Windräder minus X

Zur Zielerreichung sollen 9 Windräder im Stadtgebiet beitragen. Über das Stadtgebiet hinaus kommt die Firma Caeli bis Datzeroth und Großmaischeid in ihrer Potentialanalyse auf 31 Windräder. Neben dem Windpotential wurden der Schutz wertvoller Waldbestände und Zufahrten mit möglichst geringen Natureingriff berücksichtigt. Die vor Jahresfrist ins Auge gefassten und in der Bevölkerung heftig kritisierten Standorte rund um Monrepos fielen unter diesen Gesichtspunkten raus. Übrig geblieben sind neun Standorte, größtenteils im Heimbach-Weiser/Gladbacher Wald. Berücksichtigt wurden die Abstände zur Infrastruktur, zur Wohnbebauung und zur Bebauung im Außenbereich. Ferner der Limes und der Abstand der Windanlagen zueinander. Ebenfalls die Topografie und die Windhäufigkeit.

In den nächsten 12 Monaten wird ein Projektierer prüfen, welche Standorte voraussichtlich genehmigungsfähig sein werden? „Idealerweise bleibt es bei allen Standorten, schlimmstenfalls fallen alle aus“, erklärte Stefan Herschbach. Die Liste der Kriterien ist lang: Artenschutz von Fauna und Flora, Brandschutz, Denkmalschutz, Wind-, hydrologische- und technische Gutachten (Schatten, Schall, etc.). Mit einer Nabenhöhe von 170-190 Meter zzgl. den Rotorblättern sind Windräder vorgesehen, die 180 GWh produzieren und wesentlich höher sind als jene die heutzutage in der Eifel anzutreffen sind. Mit insgesamt rund 230 Metern wird der Kölner Dom vergleichsweise klein ausfallen. „Klein“ ist nach Aussage von Oberbürgermeister Jan Einig die benötigte Fläche. 1.500 ha Wald besitzen die Stadt Neuwied. 200 ha davon seien durch die Klimakrise geschädigt. 9 ha, im Betrieb rund 5 ha, würden die 9 Windräder, auf zum Teil geschädigter Fläche, in Anspruch nehmen.

In der abschließenden Diskussionsrunde gab ein Bürger die stark schwankende Strommenge durch Windkraft zu bedenken. Stefan Herschbach entgegnete, zur Grundlast tragen die Biomasseheizkraftwerke bei. Bezüglich etwaiger überschüssiger Energie sei man mit Bendorf im Gespräch. Die Nachbarstadt plant die Produktion von Wasserstoff und benötigt dafür Strom. Zudem wies der SWN-Chef auf die Rolle als Wasserversorger hin. Das energieintensive Pumpen von Wasser in den Westerwald könnte während er Windproduktion erfolgen. Schlussendlich verdeutlichten der SWN-Direktor und der Oberbürgermeister die Bedeutung des heimischen Versorgers. Dessen Erträge gehen nicht an Aktionäre, sondern kommen der Stadt Neuwied zugute und finanzieren die Deichwelle. Darüber hinaus unterstützen die SWN den Zoo Neuwied und das Ehrenamt in vielen Vereinen. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Mercedes-Fahrer verließ den Unfallort ohne sich um den Schaden zu kümmern

Unfall auf B9 bei Andernach: Polizei sucht Zeugen

Andernach. Am Freitag, dem 24.05.2024, ereignete sich gegen 17:00 Uhr auf der B9 in Fahrtrichtung Bonn, in Höhe der Ortslage Andernach, ein Verkehrsunfall. Ein weißer Mercedes Sprinter, der auf der rechten Fahrspur fuhr, kollidierte mit einem silbernen Opel Corsa älteren Baujahres, der links neben ihm fuhr. Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der Mercedes Sprinter unerlaubt vom Unfallort. mehr...

Selbst der Spritzhubschrauber „verabschiedet“ das historische Bauwerk

Der Walporzheimer Bahnhof hat seine Reise ins Freilichtmuseum angetreten

Walporzheim. Schweres Gerät ist Anfang der Woche in Walporzheim angerückt. Mit einem 300-Tonnen-Schwerlastkran und drei Tiefladern im Pendelverkehr „verabschiedete“ sich der Walporzheimer Bahnhof endgültig aus dem Ahrtal. „Wir werden ihn vermissen“, sagte Ortsvorsteher Gregor Sebastian, „können ihn aber jederzeit im Freilichtmuseum Kommern besuchen.“ Denn dort bekommt der kleinste Kopfbahnhof Deutschlands eine neue Bleibe. mehr...

Regional+
 

Gold und Bronze beim Kulleslauf in Holzfeld

Gamlen. Das kann man in der Tat eine erfolgreiche Teilnahme am Kulleslauf in Holzfeld / Boppard am Samstag – 25. Mai – nennen. Martin Burgmer sicherte sich den Tagessieg über 5.000 m in guten 20:19 Min. / gleichzeitig auch 1. M 60. Martin Berke – ebenfalls 5000 m – rundete das gute HSC – Ergebnis mit einem 6. Platz / 2. M 60 in 25:34 Min. ab. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Remagen: Polizeieinsatz am Bahnhof

Mehrere Zugpassagiere nahmen Gasgeruch wahr

Remagen: Polizeieinsatz am Bahnhof

Remagen. Heute Nachmittag kam es zu einem Einsatz von Bundespolizei und Feuerwehr im Bahnhof Remagen. Das gab die Bundespolizeidirektion Koblenz auf Anfrage von BLICK aktuell bekannt. Die Passagiere eines Regionalzugs in Fahrtrichtung Bonn haben Gasgeruch im Zug wahrgenommen. mehr...

Wohnmobilfahrer fährt auf Stauende auf: Eine Verletzte auf A3

Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht

Wohnmobilfahrer fährt auf Stauende auf: Eine Verletzte auf A3

Dernbach. Ein Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 17:00 Uhr auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt/Main, etwa auf Höhe des Autobahndreiecks Dernbach. Aufgrund eines vorherigen Auffahrunfalls im Bereich der Anschlussstelle Montabaur kam es zu einem Stau. mehr...

FFW Kaisersesch erhält neues Tanklöschfahrzeug

MdL Benedikt Oster (SPD)

FFW Kaisersesch erhält neues Tanklöschfahrzeug

Kaisersesch. Der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling hat an die Freiwillige Feuerwehr Kaisersesch ein neues Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 3000 übergeben, das nicht nur in der Verbandsgemeinde... mehr...

Walk and talk
mit Pia Schellhammer

Grüne Cochem-Zell

Walk and talk mit Pia Schellhammer

Kreis Cochem-Zell. „Das war eine gelungene Veranstaltung. Unser Spitzenkandidat für den Kreistag, Burkhard Karrenbrock, und andere neue GRÜNE Mitglieder hatten die Möglichkeit zu einem Einstieg in den... mehr...

SV Kripp verabschiedet
Spieler zum Saisonende

SV Kripp verabschiedet Spieler zum Saisonende

Kripp. Auf eine offizielle Saisonabschlussfeier seiner Fußballer hatte der SV Kripp in diesem Jahr verzichtet, stattdessen zog der SV-Tross nach dem letzten Spieltag auf die Kripper Kirmes, dort wurde bis in die späten Abendstunden gemeinsam gefeiert. mehr...

Zweiter Sieg in der Gruppenphase des DSB-Pokal

Bad Breisig. Auch im zweiten Wettkampf der Gruppenphase des DSB-Pokal – ein deutschlandweiter Pokalwettbewerb für Schützenvereine – konnten die Breisiger Luftgewehrschützen den Schießstand als Sieger verlassen. mehr...

Spielzeit 2023/24
ohne eine Niederlage

SC Sinzig feiert Meisterschaft

Spielzeit 2023/24 ohne eine Niederlage

Sinzig. Als Schiedsrichter Sascha Geuthner gegen 13:20 Uhr die Begegnung des SC Rhein-Ahr Sinzig beim SC Bad Bodendorf II abpfiff, kannte der Jubel auf Seite der Schwarz-Gelben keine Grenzen: Durch den... mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Kreuter:
Hallo, wird das Treffen im kurfürstlichen Schloss mit Büffet, kalten Getränken und Privatkonzert mit Anna Piechotta auch abgesagt? Gruß Kreuter...
S.C.:
Wir standen ebenfalls in diesem Stau ziemlich weit vorne auf dem Rastplatz und es wurde wir in einem vorherigen Kommentar geschrieben das es super gelöst wurde. Die Autobahn wurde vor der letzten Ausfahrt gesperrt und es wurden zuerst die Fahrzeuge abgeleitet die sich bereits in der Sperrung vor dem...
E.Q:
Wir standen auch am Sonntag in diesem Stau. Für eine halbe Stunde Fahrtzeit haben wir drei Stunden gebraucht. Allein 2,5 Stunden in der Vollsperrung. Ich empfinde es genauso wie M.B. das schreibt. Das man für den Rettungshubschrauber voll absperrt ist ja ok aber für eine Rekonstruktion hätte man meiner...
Ede Wolf:
@Martin Birkhäuser Was ein dämlicher Kommentar. Wenn das einer Ihrer Angehörigen wäre, ich wünsche es Ihnen nicht, dann kann es nicht lang genug gehen....
Amir Samed:
Was ist aus dem Grundgesetz geworden? Der Verfassungsschutz (in keiner sonstigen Demokratie gibt es vergleichbares) überwacht, beobachtet und verfolgt Kritiker der Regierungsmaßnahmen. Wenig verwunderlich, dass nur noch 40% der Deutschen, für die dieses Grundgesetz geschaffen wurde, glauben, ihre politische...
juergen mueller:
Als verfassungsfeindlich bezeichnet man Personen/Organisationen, deren Ziele/Ideen sich gegen grundlegende Verfassungswerte richten (politische Grundwerte der Demokratie wie z.B. Freiheit, Gleichheit oder Solidarität). Trifft das auf die von Herrn SAMED gen.Parteien zu? NEIN. Verfassungswidrig im...
Manfred Kirsch:
Landrat Achim Hallerbach hat bereits einige wichtige Aussagen in seiner Würdigung zum 75. Jahrestag des Grundgesetzes geliefert. Leider sind wir in der gegenwärtigen Situation gezwungen, uns wieder auf die Wehrhaftigkeit unseres Grundgesetzes, der besten Verfassung, die es hierzulande jemals gab, zu...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service