Dreiste Betrüger: Mann bei Autokauf um 26.000 Euro betrogen

Dreiste Betrüger: Mann bei Autokauf um 26.000 Euro betrogen

Symbolbild. Foto: Pixabay

03.12.2022 - 11:23

Siegburg. Am Donnerstag, 1. Dezember, beabsichtigte ein 46-jähriger Mann aus Hessen einen VW Tiguan Allspace zu kaufen, der zuvor auf einer Internetplattform zum Kauf angeboten worden war. Der 46-Jährige vereinbarte mit dem vermeintlichen Verkäufer ein Treffen in Siegburg an der Straße „Am Stadtwald“. Gegen 12:30 Uhr trafen sich der Geschädigte und ein Zeuge mit dem unbekannten Mann. Nach einer gemeinsamen Probefahrt einigte man sich auf einen Kaufpreis von 26.000 Euro, da der PKW an der Stoßstange und am Kotflügel Beschädigungen aufwies. Nachdem der Kaufvertrag ausgefüllt worden war und der Geschädigte dem Betrüger die vereinbarte Summe in bar übergeben hatte, erklärte der Unbekannte, dass er in der Nähe Sommerreifen gelagert habe, die er noch schnell holen wolle. Anschließend setzte er sich in den VW und fuhr davon. Als er nach knapp 15 Minuten immer noch nicht zurückgekehrt war, wurden der Geschädigte und der Zeuge stutzig und alarmierten die Polizei. Der Betrüger kann wie folgt beschrieben werden: Er sei zwischen 35 und 40 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Er hat eine kräftige Statur und trug nackenlange, schwarze Haare und einen schwarzen Bart. Bekleidet war er mit einer grauen Daunenjacke und einer blauen Jeans. Wer kann Angaben zu dem unbekannten Mann und dem Fahrzeug machen? Hinweise nimmt die Polizei unter 02241 541-3121 entgegen.

Pressemitteilung Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service