Stadt unterstützt weiterhin die Eigenvorsorge vor Hochwasser und Starkregen

„Sandsackausgabetag“ geplant

„Sandsackausgabetag“
geplant

Der Betriebshof der Stadt gibt am 9. Juni in der Zeit von 7 bis 20 Uhr auf dem Parkplatz neben der KiTa Rappelkiste an der St-Pius-Straße an alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt bis zu zehn gefüllte Sandsäcke aus. Zuletzt fand die Ausgabe auf dem Gelände des Betriebshof statt. Foto:ROB

30.05.2022 - 09:47

Bad Neuenahr-Ahrweiler.Die Sommermonate, in denen Gewitter- und damit auch Unwetterlagen erfahrungsgemäß gehäuft auftreten, beginnen erst. Aus diesem Grund möchte die Stadtverwaltung für die Eigenvorsorge vor den Folgen von Starkregenereignissen nochmals sensibilisieren und hierfür Unterstützung anbieten. Für Donnerstag, 9. Juni 2022, plant die Stadtverwaltung einen „Sandsackausgabe-Tag“.


Ausgabe am Betriebshof


Der Betriebshof der Stadt gibt an diesem Tag in der Zeit von 7 bis 20 Uhr auf dem Parkplatz neben der KiTa Rappelkiste an der St-Pius-Straße an alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt bis zu zehn gefüllte Sandsäcke aus. Diese Diese Sandsäcke können zur Absicherung des eigenen Gebäudes vor den Folgen von Hochwasser oder Starkregen eingesetzt werden. „Es geht darum, Vorsorge zu betreiben und für den Sommer und erwartbare Starkregenereignisse vorbereitet zu sein. Es geht nicht darum, Angst oder gar Panik zu machen, sondern Hilfe zur Selbsthilfe, zur Eigenvorsorge anzubieten. Die Stadt möchte ihren Beitrag dazu leisten, dass wir alle gemeinsam so gut es geht vorbereitet sind und keine mühsam getrockneten Keller oder frisch-sanierten Wohnungen durch Wassereinbruch erneut geschädigt werden“, verdeutlicht Bürgermeister Guido Orthen die Zielsetzung der Stadt.


Vorsorge und Sicherung notwendig


Insbesondere der Starkregen vom 16. Mai 2022 hat gezeigt, dass auch weitere Maßnahmen der Vorsorge und Sicherung durch die Bürgerinnen und Bürger notwendig sind. So ist insbesondere die Kontrolle der Rückstausicherung sowie der Kanalhausanschlüsse dringend zu empfehlen.

In der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler gibt es, wie im gesamten Ahrtal, ein besonderes Gefahrenbewusstsein für die Folgen von Hochwasser und Starkregen. Aus diesem Grund ist es verständlich, dass vorhergesagte Starkregen- oder gar Unwetterlagen bei vielen Menschen Unruhe und Sorgen auslösen. Die Unwetterereignisse Mitte Mai haben gezeigt, dass Starkregenereignisse in der Stadt – auch aufgrund der aktuellen Situation – sehr schnell Folgen haben können. Zugleich ist aber auch deutlich geworden, dass viele Menschen Warnungen ernstnehmen und Eigenvorsorge betreiben möchten. Diese Eigenvorsorge hat die Stadtverwaltung unterstützt und in der Zeit vom 18. bis 20. Mai über 12.000 Sandsäcke ausgegeben. „Für diese Kraftanstrengung gebührt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des städtischen Betriebshofes, aber auch den Kollegen des Ordnungsamtes und den freiwilligen Helfern des Helfer-Shuttle großer Dank“, blickt Bürgermeister Orthen zurück.


Lange Haltbarkeit


Grundsätzlich sind Sandsäcke, wenn sie trocken gelagert werden, einige Jahre verwendbar. Zu beachten ist hier, dass Kunststoffsäcke vor Sonneneinstrahlung geschützt gelagert werden sollten.

Pressemitteilung der

Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Nachruf

Michael Stephani verstorben

Sankt Johann. Michael Stephani aus Sankt Johann ist am 31.7.22 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Sein Tod erfüllte viele seiner Freunde und Weggefährten mit Trauer. Am 14.11.1949 wurde er in München geboren. Da sein Vater General war, zog die Familie verständlicherweise oft um und wechselte den Wohnort. Michael wurde in den 70 er Jahren in Koblenz sesshaft. Nach 12 weiteren Jahren in Neuwied, verließ er die Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns. mehr...

Böswillige Zerstörungswut in Unkelbach

Remagen: Unbekannte zerstören Obstbäumchen

Unkelbach. Wie die Eigentümer am Sonntag, 7. August vormittags feststellen mussten, haben Unbekannte böswillig fünf Zwergobstbäume abgeknickt. Die Tat muss sich in der Zeit seit dem 31. Juli ereignet haben. Tatort ist ein Garten in Unkelbach „Unten Auf dem Acker“ (oberhalb des viel diskutierten geplanten Baugebietes). „Was geht in einem Menschen vor, der eine solch sinnlose Tat begeht - Umweltzerstörung, Hass, Neid?“ Für die Eigentümer und sicherlich auch viele andere Menschen unvorstellbar. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service