Beschluss des Sinziger Stadtrats zum Bundesforschungsprojekt EnAHRgie

Barbarossastadt will klimaneutral werden

20.03.2018 - 14:04

Sinzig. Im Getöse um die Sachlage zum Umbau des Sinziger Bahnhofs ging in der jüngsten Stadtratssitzung ein zukunftsweisender Beschluss des Stadtrats fast schon etwas unter. Es ging um das Bundesforschungsprojekt EnAhrgie. Dieses Energiekonzept für den Kreis Ahrweiler und seine Kommunen gilt bundesweit als richtungsweisend. In den vergangenen Wochen und Monaten gab es in den Städten und auch im Kreistag einen einheitlichen Beschluss zum Thema. Der wurde nun in Sinzig etwas individueller gestaltet. Die Initiative dazu hatte Hans-Werner Adams aus den Reihen der CDU-Fraktion ergriffen.

In der jüngsten Ratssitzung hatte Adams ausdrücklich auf die Beschlüsse der Ratssitzung am 14. Juli 2016 hingewiesen. Damals hatte die Sinziger Kommunalpolitik das „Integrierte Klimaschutzkonzept“ und die „Sinziger Erklärung zum Klimaschutz“ einstimmig beschlossen.


Schwachstellen durch fortlaufende Kontrolle ermitteln


Zu den wesentlichen Inhalten gehörte der Aufbau eines Klimaschutzcontrollings. Durch eine fortlaufenden Kontrolle des Verbrauchs für Heizung, Strom und Wasser sollten energetische Schwachstellen festgestellt und behoben werden. Als weitere wichtige Ziele formulierte der Rat die Schaffung attraktiver Rad- und Verkehrswege, die Erhöhung der Akzeptanz in der Bevölkerung für die solare Stromproduktion, die Schaffung einer Stelle für einen Klimaschutzmanager sowie Fortführung der Klimaschutzprojektgruppe zur Verstetigung und Verankerung des Klimaschutzes.


Maßnahmenkatalog als Basis für konkrete Pläne


Die Beschlussvorschläge der Anlage der Verwaltung ergänzte der Rat nun den folgenden Wortlaut: „Punkt 1: Die Stadt Sinzig ist sich der wachsenden Bedeutung der erneuerbaren Energien bewusst. Hierzu wurde schon mit viel Vorarbeit die Basis durch den Beschluss aus der Ratssitzung vom 14.07.2016 gelegt, mit dem wir nun den Kreis Ahrweiler unterstützen können. Ebenso erwarten wir im Umkehrschluss die Unterstützung des Kreises für unsere lokalen Möglichkeiten, um Klimaneutralität für Sinzig zu erreichen.

Punkt 2: Die Stadt Sinzig nimmt das Energiekonzept des Projekts ‚EnAHRgie‘ zur Kenntnis. Entsprechend der Empfehlung des deutschen Städte- und Gemeindebundes schlagen wir als Ergänzung zu diesem Energiekonzept das Zertifizierungsverfahren zur europäischen Energieauszeichnung vor. Anhand eines umfangreichen praktischen Maßnahmenkataloges können wir damit konkrete Pläne entwickeln und umsetzen. Der Maßnahmenkatalog umfasst die Handlungsfelder: Entwicklungsplanung, Raumordnung; kommunale Gebäude und Anlagen; Mobilität; Kommunikation, Kooperation; Trinkwasserversorgung; Abwasserentsorgung. Integraler Bestandteil ist die externe Zertifizierung mit anschließender Auszeichnung, Dabei werden die Einspar- und Klimaschutzerfolge durch einen externen Auditor überprüft. Neben dem Fairtrade-Zertifikat hätten wir mit dem Energiezertifikat eine weitere Auszeichnung und damit ein positives Alleinstellungsmerkmal für die Stadt Sinzig,

Punkt 3: Die Stadt Sinzig ermächtigt den Bürgermeister, gemeinsam mit dem Kreis eine Arbeitsstruktur zur Umsetzung der Energiewende zu entwickeln. Für uns gehört die Klimaschutzprojektgruppe in diese Arbeitsstruktur mit integriert, damit, entsprechend unserem Stadtratsbeschluss vom 14.07.2016, diese Projektgruppe fortgeführt wird. Klimaschutz ist Teamarbeit und nur dann erfolgreich, wenn alle sich beteiligen.“

BL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Das fand er sicher ziemlich uncool. Drei Strafanzeige kommen noch obendrauf.

Koblenz: Polizei übergibt aggressiven 17-Jährigen an seine Mama

Koblenz. Am gestrigen Dienstag gegen 18 Uhr wurde in der Hohenzollernstraße ein 17-jähriger Koblenzer von einer Polizeistreife kontrolliert. Während der angeordneten Personendurchsuchung wurden bei ihm Betäubungsmittel aufgefunden. Dabei leistete er auch noch Widerstand. Dem ebenfalls anwesenden Bruder des Betroffenen gefiel die ganze Situation offenbar gar nicht. Er wurde im Verlauf der Kontrolle verbal immer aggressiver gegenüber den Beamten und beleidigte sie dann auch noch. mehr...

Eine Mitarbeiterin der kreiseigenen Vulkanpark GmbH soll mehr als 400.000 Euro veruntreut haben

Kreis MYK: SPD erhebt schwere Vorwürfe wegen Veruntreuung

Andernach/Mayen/Kreis MYK. „Unser Antritt muss es sein, Schaden vom Kreis fernzuhalten und diesen ungeheuerlichen Vorgang öffentlich zu machen! Schließlich handelt es sich um veruntreute Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Im Kreishaus passieren gravierende Fehler! Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Landrat, CDU... mehr...

Anzeige

Zur Unglücksursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Anglerhütte bei Hillscheid explodiert: 62-Jähriger schwer verletzt

Hillscheid. Am Mittwoch, 17.08.2022 wurde die Polizei Höhr-Grenzhausen um 08.50 Uhr durch die Rettungsleitstelle von einer Explosion in einer Anglerhütte in Hillscheid in Kenntnis gesetzt. Rettungskräfte und Polizei stellten vor Ort fest, dass die Hütte durch die Explosion teilweise eingestürzt war. Ein 62-jähriger Mann befand sich zum Unglückszeitpunkt in der Hütte und wurde schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt. mehr...

In der Nacht blieb bei Oberwesel ein Schubverband liegen

Rhein: Schiffsverkehr wieder freigegeben

Oberwesel/St. Goar. Am heutigen Mittwoch gegen 01:27 Uhr musste auf dem Rhein bei Oberwesel ein mit 1660 Tonnen (Container) beladener Schubverband mit drei Leichtern aufgrund eines Maschinenausfalls innerhalb der Fahrrinne vor Anker gehen. In der Folge wurde die Schifffahrt zwischen St. Goar und Oberwesel gesperrt. Nachdem der havarierte Schubverband unter Zuhilfenahme zweier Binnenschiffe bis nach... mehr...

 
20.03.2018 14:43 Uhr
Uwe Klasen

Wenn man davon ausgeht, dass der Begriff „Klima“ die Gesamtheit aller meteorologischen Vorgänge an einem bestimmten Ort über einen längeren Zeitraum beschreibt, lässt einen diese Bezeichnung vollkommen ratlos zurück. Der Begriff „Klimaneutralität“ ist ein bezeichnendes Beispiel dafür, wie die Bezeichnung „Klima“ an jeder passenden und unpassenden Stelle inflationär an andere Begriffe angepappt wird! (Quelle: https://tinyurl.com/yaketmtr)



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Nachtrag: Weder vertikales noch horizontales "Stadtgrünchen" erfüllen die Voraussetzungen dafür, was man mit einem Beitrag zum Klimaschutz, Lebensqualität, Gesundheit etc. auch nur annähernd in Verbindung bringen könnte. Konstruktives Denken ist nicht jedem gegeben, auch den Freien Wählern offensichtlich...
juergen mueller:
Verkehrtes Denken "Freie Wähler". Jeden Tag werden in Deutschland ca. 60 Hektar Flächen verbraucht, in Siedlungs- u. Verkehrsfläche umgewandelt (auch in u. um Koblenz). Über die Hälfte davon versiegelt Versiegelung sorgt dafür, dass es in Städten wärmer ist/wird. Versiegelte Flächen z.B. verdunsten...
Tobi:
Guter Bericht. Schade, dass das Rote Kreuz bzw. Rettungsdienst oft bei den Berichten nicht benannt wird....
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Service