Sondersitzung des Andernacher Stadtrates

Culinacum nach heftigem Schlagabtausch beerdigt

Culinacum nach heftigem Schlagabtausch beerdigt

Die Idee des Culinacums sei sehr gut, so der Oberbürgermeister, aber in der aktuellen krisenhaften Situation nicht umsetzbar. Foto: KR

11.10.2023 - 11:53

Andernach. Nach einer sechsstündigen Debatte in nichtöffentlicher und öffentlicher Sitzung fand sich im Stadtrat nicht die nötige Mehrheit, um das rund 13 Millionen Euro teure Culinacum-Projekt fortzusetzen. Die Fraktionen von SPD und FWG und auch Oberbürgermeister Christian Greiner sprachen sich dagegen aus. Zu Beginn der Sitzung legte der CDU-Fraktionsvorsitzende Gerhard Masberg Amt und Mandat nieder.

18 Stimmen dafür, 18 dagegen – so lautete das Ergebnis der Abstimmung am Montagabend um 23 Uhr. Vorausgegangen war eine intensive, leidenschaftlich und des Öfteren hitzig geführte Debatte, in der nochmals alle Argumente für und gegen das Culinacum-Projekt vor vollem Haus ausgetauscht wurden.

Nachdem der Vorsitzende Gerhard Masberg überraschend Fraktion und Rathaus verlassen hatte, erklärte dessen Stellvertreter Raphael Busenkell, dass die CDU einig sei, das Culinacum-Projekt fortzusetzen, es sei „alternativlos“, „wirtschaftlich sinnvoll“ und biete in der Symbiose von Stadt- und Ernährungsgeschichte eine einmalige Chance zur touristischen Aufwertung der Stadt. Bürgermeister Claus Peitz (CDU) betonte, der Bauzustand des derzeitigen Stadtmuseum sei „dramatisch“, das Haus von der Leyen nicht geeignet, die Geschichte Andernachs zu präsentieren und zu bewahren. Statt die Kosten des Culinacums bis auf den letzten Cent bestimmen zu wollen, forderte Peitz Mut zur Nutzung der historischen Chance ein, denselben Mut, der schon beim Geysir-Zentrum und der Essbaren Stadt zum Erfolg geführt habe. In die gleiche Kerbe hieben auch die Sprecher von Bündnis 90 / Die Grünen, AfD und FDP: Unisono drangen sie auf eine „mutige Entscheidung“ für das Culinacum, Martin Esser von der AfD warf den Gegnern „Feigheit“ vor.

Ihre Ablehnung begründeten SPD und FWG mit den finanziellen Risiken, die mit dem Projekt verbunden seien: So befänden sich die Errichtungskosten zwar „Stand jetzt“ im geplanten Rahmen, doch dass es so bleibe, davon könne man angesichts der rasanten Steigerung der Baukosten nicht ausgehen. Dr. Jens Groh (SPD) meldete zudem Bedenken an, ob die Betriebskosten in Höhe von 700000 Euro jährlich nicht am Ende an der Stadt hängenbleiben, seine Fraktion hege Zweifel, ob tatsächlich 50000 Besucher pro Jahr das Culinacum besuchen würden. Hartmut Dressel (FWG) offenbarte, dass im Andernacher Haushalt für das Jahr 2024 eine Finanzierungslücke von elf Millionen Euro bestehe; es werde zu Ausgabenkürzungen kommen. Angesichts der wackeligen finanziellen Lage sei nicht verantwortbar, sich weitere Belastungen und Risiken aufzuhalsen.

Oberbürgermeister Christian Greiner (FWG) wies in einer ausführlichen Rede zurück, dass es an dem Mut für eine Fortsetzung des Culinacum-Projektes fehle oder gar „Feigheit“ vorliege, und erhielt dafür aus den überfüllten Zuschauerrängen großen Beifall. Greiner zeigte auf, dass die Stadt finanziell und personell am Limit und darüber hinaus sei und das Culinacum-Projekt Ressourcen binde, die anderswo, etwa beim Bau von Sozialwohnungen, Schulen, Kitas und des neuen Heimes der Feuerwehr, dringend benötigt würden. Die Idee des Culinacums sei sehr gut, so der Oberbürgermeister, aber in der aktuellen krisenhaften Situation nicht umsetzbar.

Zu Beginn der öffentlichen Sitzung hatte der Vorsitzende des Preisgerichts, Professor Alexander Reichel aus Kassel, noch den Gewinner des von der Stadt ausgelobten Architektenwettbewerbes für den Bau des Culinacums vorgestellt: Den 1. Preis erhielt der Entwurf des Hamburger Architekturbüros Hupe Flatau Partner. Doch das ist nun Andernacher Stadtgeschichte.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service