Keine Klarheit um die Frage des Standorts des neuen Feuerwehrhauses in Sinzig

Feuerwehrleute brauchen weiterhin Geduld

28.05.2024 - 08:24

Sinzig. Eine Mammutaufgabe hatten die Mitglieder des Sinziger Stadtrates am vergangenen Donnerstag zu bewältigen: Nicht weniger als 26 Punkte standen auf der Tagesordnung der letzten Ratssitzung vor der Kommunalwahl. Trotz aller Bemühungen der Stadtverwaltung um ein straffes Sitzungsmanagement zog sich die Sitzung bis in die späten Abendstunden hin. Erst nach 22 Uhr war Schluss.

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand TOP 10, der sich mit dem Standort für das neue Feuerwehrgerätehaus befasste. Viele hofften auf eine Entscheidung, entsprechend eng wurde es im Ratssaal. Zahlreiche Feuerwehrmitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger wünschten sich endlich Klarheit in der Frage, wo die Wehr künftig ihr Zuhause haben wird. Doch daraus wurde nichts. Eine Entscheidung war von Seiten der Stadt gar nicht vorgesehen. Vielmehr war es die Aufgabe von Sören Wilbrandt von rwk-Architekten, mit einer Präsentation über die beiden möglichen Standorte zu informieren: Die Jahnwiese und der Bereich des heutigen Bauhofes am Sandkauler Weg. In diesem Zusammenhang informierte Bürgermeister Andreas Geron, dass auch ein weiterer Standort außerhalb der öffentlichen Diskussion zur Abstimmung stehe. „Ein Standort in der Innenstadt kann nicht funktionieren“, erklärte Andreas Geron.


Unterschiedliche Kosten


Sören Wilbrandt stellte die beiden Standorte und die Rahmenbedingungen für die Realisierung des neuen Feuerwehrgerätehauses vor. Problematisch am Standort Sandkauler Weg ist, dass der dortige Bauhof zunächst abgerissen und nach Fertigstellung der neuen Feuerwache wieder aufgebaut werden muss. Das schlägt sich in den Kosten nieder. Rund 13 Millionen Euro würde das Projekt am Ende kosten. Die Realisierung würde zudem einige Zeit in Anspruch nehmen: Zwischen 2030 und 2032 könnte die neue Feuerwache bezugsfertig sein. Schneller und günstiger sind die Planungen für den Standort Jahnwiese. Hier könnte der Neubau bereits zwischen 2028 und 2030 realisiert werden. Auch die Kosten sind mit knapp 8,2 Millionen Euro deutlich geringer. Allerdings gibt es auch am Standort Jahnwiese Herausforderungen. So besteht dort kein Baurecht. Wilbrandt betonte jedoch, dass es sich bei den Zahlen und Zeiträumen um Prognosen handele. Die genauen Kosten und der Zeitplan stünden noch nicht fest.


SPD stellt neuen Antrag


Obwohl die Verwaltung diese Details zur Information weitergab, sah insbesondere die SPD-Ratsfraktion die Standortfrage als entscheidungsreif an. So stellte Fraktionsvorsitzender Hartmut Tann noch in derselben Sitzung den Antrag, nur die Planungen für die Jahnwiese weiter zu verfolgen. „Der Standort am Bauhof ist deutlich teurer“, führte Tann als Argument an. Außerdem sei die Jahnwiese für die Feuerwehr schneller zu erreichen. Die Feuerwehrleute wären dann auch schneller am Einsatzort. Im Notfall wolle er nicht „drei, vier Minuten“ länger warten. Außerdem sei der Rat der Feuerwehr eine Entscheidung schuldig, die ein Signal brauche, wie es weitergehen solle. Dafür erntete Tann Applaus von den Feuerwehrleuten im Ratssaal. Ähnlich sah es SPD-Mann Martin Eggert: Die fünf Millionen mehr für den Sandkauler Weg seien vermeidbare Schulden.


Geteilte Meinung im Rat


Doch es gab auch andere Meinungen. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Franz Hermann Deres sagte, es tue jedem Stadtratsmitglied in der Seele weh, dass die Feuerwehr keinen vernünftigen Ort habe, um ihre Arbeit zu verrichten. Allerdings seien noch viele Fragen offen, auch der Sandkauler Weg sei noch nicht gestorben. Er stellte daher den Antrag, das Thema in den Bau- und Hauptausschuss zu verweisen. An beiden Standpunkten und Anträgen schieden sich schließlich die Geister.

Hardy Rehmann, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Rat, gab sich vorsichtig. „Wir tun so, als wüssten wir alles“, sagte Rehmann mit Blick auf die Unwägbarkeiten der beiden Vorschläge. „Wenn wir einen Fehler machen, fangen wir wieder bei Null an.“ Auch Friedhelm Münch (FWG) bevorzugte die Idee, die Planungen in die Ausschüsse zu geben. Man müsse nun die Details hinter den Prognosen diskutieren. Eine andere Meinung vertrat Pia Wasem (CDU). „Ich möchte heute eine Entscheidung“, sagte Wasem und betonte, sich dem SPD-Antrag anschließen zu wollen. Bei dem fraktionslosen Ratsmitglied Norbert Schmickler stieß die Vorstellung, 8,2 Millionen Euro ohne detaillierte Planung auszugeben, auf Unbehagen. Auch Volker Thormann (FDP) sah den Antrag der Sozialdemokraten kritisch. Schließlich wisse man nicht, wie das Bebauungsplanverfahren auf der Jahnwiese ausgehe. FWG-Ratsmitglied Alexander Albrecht sah sich nicht in der Lage, allein aufgrund der vorangegangenen Präsentation eine Entscheidung zu treffen. Ähnlich äußerte sich Natalie Wendisch von den Grünen.

Anders sah es wiederum Theresa Ueberbach (FWG), die sich für den Standort Jahnwiese aussprach. „Wenn es um die Feuerwehr geht, darf Geld kein Kriterium sein“, so Ueberbach.

Trotz der vielen Meinungen im Rat kam es zu keinem einhelligen Bekenntnis Jahnwiese. Da die Mehrheit der Ratsmitglieder den Antrag, das Thema Feuerwehrstandort in die Ausschüsse zu verweisen, unterstützte, kam der SPD-Antrag nicht mehr zur Abstimmung. Für die Ausschussvariante stimmten schließlich 20 Ratsmitglieder. Neun Ratsmitglieder stimmten dagegen, ein Ratsmitglied enthielt sich der Stimme. ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
28.05.2024 16:00 Uhr
K. Schmidt

Wenn man jetzt argumentiert, es gäbe auf der Jahnwiese immer noch kein Baurecht, sprich einen Bauplanungsstand, nach dem eine Baugenehmigung überhaupt nur erfolgen könnte, dann kann man nur noch mit dem Kopf schütteln über diese Stadt, ihre Verwaltung und ihren Rat. Schließlich war die Jahnwiese bereits 2014 (!) im Gespräch für unterschiedlichste Bebauungen, u.a. wurde damals auch die Feuerwehr thematisiert. Und in den 10 Jahren ist nicht nur in Sachen Feuerwehrgerätehaus praktisch gar nichts verwertbares passiert, man hat auch generell genau gar nichts hinbekommen, um dort mal irgendeine Bebauung zu realisieren. Und fabuliert auch jetzt wieder, was man damit doch eigentlich alles anstellen könnte. Ja, wenn man für Bauplanungen zu lethargisch, unwillig oder unfähig ist, dann passiert da auch die nächsten 10 Jahre gar nix. Mit diesem Rat und dieser Stadt muss nicht nur die Feuerwehr schon arg viel Geduld aufbringen! Danke, dass die Truppe trotzdem weiter für die Stadt durchhält.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Rücktritt von Malu Dreyer: Alexander Schweitzer soll neuer Ministerpräsident werden

Mainz. Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat am Mittwochnachmittag, 19. Juni, kurz nach 14.00 Uhr bekannt gegeben, dass sie ihr Amt nicht mehr weiterführen wird. In dieser ganz besonderen Pressekonferenz wandte sie sich mit den Worten „Ich schaffe es nicht mehr“ an die Pressevertreter und die Menschen in Rheinland-Pfalz. Die für sie persönlich schwere Entscheidung, das Amt der Ministerpräsidentin niederzulegen und in andere Hände zu legen, sei in den letzten Wochen in ihr gereift. mehr...

Modernisierung im Außenbereich des Heisenberg-Gymnasiums abgeschlossen

WHG freut sich über zeitgemäßes Sportgelände

Kreis Neuwied. Am Werner-Heisenberg-Gymnasium konnten Landrat Achim Hallerbach und der vormalige 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert zusammen mit Schulleiter Frank Michael Strauss ein komplett modernisiertes Außensportgelände offiziell seiner sportlichen Bestimmung übergeben. mehr...

Stellenanzeige+
 

Kunst in den Werkstätten der Berufsschule in Mayen

Schönes aus Schiefer

Mayen. Kunst kommt von Können. An der BBS Mayen beweisen derzeit die Jüngsten, dass sie es können. Stolz präsentieren sie nun die Ergebnisse ihrer Arbeit. Das Berufsvorbereitungsjahr Technik (BVJ-T 23A) hat viel Fleiß und eine Menge Geschick investiert, um die perfekten Geschenke für die Lieben daheim zu gestalten. Schulintern werden die kleinen Kunstwerke nun auch zum Mitnehmen angeboten. mehr...

Eifelverein bietet Wanderung für Berufstätige an

Wandern auf dem Traumpfad Schwalberstieg

Mayen. Der Eifelverein Mayen bietet am Wochenende eine Wanderung für Berufstätige auf dem Traumpfad Schwalberstieg bei Niederfell an. Die Wanderung startet am Samstag, 6. Juli um 9 Uhr am Lidl-Parkplatz in der Polcher Straße. Mit Fahrgemeinschaften geht es nach Niederfell. Die Wanderung bietet ein Wechselspiel von ruhigen Waldabschnitten und aussichtsreichen Passagen über das Moselplateau. Auf dschungelhaften... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Greimersburg: 51-Jähriger bei Motorradunfall schwer verletzt

Motorradfahrer rutscht auf L98 in Gegenverkehr

Greimersburg: 51-Jähriger bei Motorradunfall schwer verletzt

Greimersburg. Am Mittwoch, 19. Juni, gegen 15.42 Uhr, befuhr ein 51-jähriger, niederländischer Motorradfahrer die L 98 aus Richtung Landkern kommend in Richtung Cochem. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er ausgangs einer Rechtskurve zu Fall und rutschte in den Gegenverkehr. mehr...

Westerwald: Brennender Lkw auf A3 sorgt für riesigen Stau

Autobahn in Fahrtrichtung Frankfurt war stundenlang gesperrt

Westerwald: Brennender Lkw auf A3 sorgt für riesigen Stau

Neustadt/Wied. Am Mittwochvormittag, 19. Juni, gegen 11.10 Uhr wurde ein brennender LKW auf der Autobahn A3 in Fahrtrichtung Frankfurt gemeldet. Erste Einsatzkräfte konnten bereits auf der Anfahrt eine starke Rauchentwicklung bestätigen. mehr...

Dreyer-Rücktritt: Staatliches Organisationsversagen auf ganzer Linie

Michael Korden: „Bis heute versäumt, sich bei den Menschen im Ahrtal zu entschuldigen“

Dreyer-Rücktritt: Staatliches Organisationsversagen auf ganzer Linie

Kreis Ahrweiler. Michael Korden, Fraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, äußert sich zum Rücktritt von Ministerpräsidenten Malu Dreyer: „Zunächst muss man Frau Dreyer für ihren langjährigen hohen persönlichen Einsatz als Ministerpräsidentin unseres Bundeslandes danken. mehr...

50 Jahre Freizeitbad Remagen

Großes Familienfest

Remagen. Das Freizeitbad Remagen feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Um dieses Jubiläum zu feiern laden die Stadt Remagen und der DLRG Ortsverband Remagen am Sonntag, 7. Juli, zum Familienfest ein. mehr...

Bemvindo Kiala zeigt Nerven

Süddeutsche Leichtathletik-Meisterschaften in Walldorf

Bemvindo Kiala zeigt Nerven

Dernau. Am dritten Juni-Wochenende waren so ziemlich alle Nachwuchsathleten vom SV Blau-Gelb Dernau in der LG Kreis Ahrweiler aktiv. Von der Kinderleichtathletik über die Bezirksmeisterschaften in Dierdorf, bis zur Süddeutschen Meisterschaft im baden-württembergischen Walldorf. mehr...

Zwei spezialisierte Gruppen starten

Meckenheimer Sportverein erweitert Kinderleichtathletik-Programm

Zwei spezialisierte Gruppen starten

Meckenheim. Der Meckenheimer Sportverein erweitert sein Kinderleichtathletik-Programm und bietet nun zwei spezialisierte Gruppen an, die zur selben Zeit im Preuschoff Stadion trainieren. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Michael Krupp:
In der Tradition der seit Helmut Kohl gescheiterten CDU-Vorderen stehend, ist Baldaufs Statement wohl die letzte stöhnende Zugabe....
K. Schmidt:
...und wenn sich jemand mit einem ehrlichen Neuanfang nach Pleiten auskennt, dann jawohl der CDU-Landesvorsitzende, der nach dem schlechtesten CDU-Landtagsergebnis aller Zeiten als Fraktionsvorsitzender erst noch im Amt bleiben wollte, bis die Fraktion ihn dann aber mit einem möglichen Abwahlverfahren...
Leo Bell:
Die Freien Wähler haben wohl vergessen das ein Landrat der CDU eine Entschuldigung und Reue mit seiner Partei zeigen sollte. ...

Malu Dreyer tritt zurück

Amir Samed :
Fr. Dreyers Politikstil war es, schwierige Themen zu vermeiden und sich durch einen wohltätigen Staat Zustimmung zu erkaufen. Hr. Schweitzer ist der Favorit der Partei. Auch weil es ihm in seinen unterschiedlichen Funktionen gelang, die klügsten und einflussreichsten Köpfe der SPD in sein Team zu holen....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service