Stadtrat von Bad Neuenahr-Ahrweiler informierte über die Situation des Kanalsystems von Bad Neuenahr-Ahrweiler

Kanäle müssen nach der Flut saniert werden

13.10.2022 - 15:51

Kreisstadt. Das durch die Starkregenkatastrophe im Juli vergangenen Jahres etwa 130 Kilometer Straßen in der Kreisstadt ganz oder teilweise zerstört wurden, ist ziemlich offensichtlich. Weniger klar ist es, wie es unter der Oberfläche aussieht, denn die Abwasserkanäle waren mindestens ebenso stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Um Klarheit zu gewinnen über die Situation der Abwasserkanäle in den Innenstadtbereichen von Ahrweiler und Bad Neuenahr hatte die Stadtverwaltung die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft mit einer Analyse beauftragt. Diese schickte 15 Monate lang mehrere Dutzend Kanal-TV-Wagen samt Spül- und Saugwagen in den Untergrund, um den Zustand der Kanalisation zu prüfen und die vorhandenen Schäden aufzunehmen. Ein Ende ist nicht abzusehen, denn die Arbeit werde noch bis mindestens ins Frühjahr 2023 dauern, berichteten Reinhold Goisser von der Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft (AEG) sowie Sven Kämpfer als Leiter der beauftragten Fachfirma dem Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung.

Auch wenn die Untersuchung noch nicht gänzlich abgeschlossen sei, stehe jetzt schon fest: die Straßen müssen teilweise erneuert werden. In Ahrweiler müssen die Eingriffe weniger tief sein als in Bad Neuenahr, weil die Abwasserkanäle überwiegend von innen mit technischem Gerät instandgesetzt werden können. „Wir haben die Kanäle schon während der Blaulichtphase sechs Mal gereinigt“, berichtete Kämpfer von den Vorarbeiten in den Wochen nach der Flut, ehe überhaupt mit der Schadensaufnahme begonnen werden konnte.


Kosten müssen ermittelt werden


In der Poststraße in Bad Neuenahr sowie der Ahrstraße seien demnach Abwasser- und Regenwasserkanäle zerstört und müssten komplett erneuert werden, und zwar einschließlich der Hausanschlüsse. Am Platz an der Linde und in der Kreuzstraße können zumindest Teilbereiche saniert werden, wobei die Kosten für offene oder geschlossene Sanierung zu ermitteln sind, denn die Oberflächen der Straßen müssten ohnehin erneuert werden. Mancherorts habe man die Hausanschlüsse noch gar nicht reinigen können, dafür werde ein Fräsrobotor und eine anschließende Kamerabefahrung zur Schadensfeststellung benötigt. In der Kurgartenstraße hat der Kanal nur wenig abbekommen und soll von innen her saniert werden.


Mühlenteich in gutem Zustand


In Ahrweiler habe man noch nicht alle Innenstadtbereiche untersuchen können, weil der Abwasserzweckverband hier Teile des Kanalsystems für seinen Ablauf in Richtung Kläranlage Sinzig nutzt. Dessen eigenen Leitungen an der Ahr waren zerstört worden. Ansonsten seien durch die Befahrung in Ahrweiler Flutschäden festgestellt worden, die weniger gravierend sein als in Bad Neuenahr. Das meiste könne in geschlossener Bauweise saniert werden. Der Mühlenteich befinde sich unterirdisch in seinen neuen Teilbereichen in gutem Zustand und müsse nicht saniert werden, in den älteren Bereichen seien die Sohle, das Mauerwerk sowie die Fugen ausgespielt worden, deshalb müsse dieser Bereich statisch geprüft werden.

In der Niederhutstraße müsse der Abwasserkanal zwar nicht komplett erneuert werden, die Oberfläche der Straße dafür schon. Hier in sich an manchen Stellen Hohlräume gebildet, wie Georadar-Untersuchungen gezeigt hätten. Im Rahmen der bald anstehenden Einwohnerversammlungen sollen die Bürger dann mit weiteren Erkenntnissen, die bis dahin gewonnen werden können, versorgt werden. JOST

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Unbekannte zerstören Schaukastenfront

Inhalt vor der Kirche angezündet

Asbach (Westerwald). Im Zeitraum von Mittwoch, 25.01.2023, 00:00 Uhr bis Freitag, 27.01.2023, 09:00 Uhr, kam es zu einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung an einem Schaukasten der evangelischen Kirchengemeinde. Die Front des Schaukastens wurde zerstört, der Inhalt (Papier) entfernt und vor dem Eingang des Haupteingangs der Kirche entzündet. Durch das Feuer entstand kein weiterer Schaden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service