Der CDU-Parteivorsitzende Friedrich Merz besuchte das Ahrtal

Merz: „Es ist offensichtlich, dass die Bürokratie zu langsam ist“

14.07.2022 - 14:34

Rech/Dernau/Ahrtal. Zum Jahrestag der Flutkatstrophe gibt sich im Ahrtal die Bundes- und Landespolitik im wahrsten Sinne des Wortes die Klinke in die Hand. Neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bundesverkehrsminister Volker Wissing, die bereits vor Ort waren. besuchte kürzlich mit Friedrich Merz auch der CDU-Parteivorsitzende das Ahrtal. Erste Station war Rech, wo sich Merz die immer noch fast überall sichtbaren, verheerenden Flutfolgen ansah und mit Betroffenen sowie der lokalen Politik ins Gespräch kam, darunter auch der aus Rech stammende, unlängst neu gewählte Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr, Dominik Gieler. Von Rech ging es weiter nach Dernau, wo Merz unter anderem die dortige Container-Seniorenwohnanlage in der Bungertstraße besuchte, in der insgesamt 19 Seniorinnen und Senioren, deren Häuser und Wohnungen von der Flut zerstört wurden, eine neue, vorübergehende Bleibe gefunden haben. Bürgermeister Alfred Sebastian stellte dem Gast aus Berlin die vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betriebene Anlage vor. Neben den Wohncontainern verfügt das „Seniorendorf“ auch einen Gemeinschaftsraum sowie die Möglichkeit, sich auch im Außenbereich zu treffen und beisammen zu sein (BLICK aktuell berichtete).


„Es ist offensichtlich, dass die Bürokratie zu langsam ist“


Wie die Bewohner betonten, fühlen sie sich dort durchaus wohl, zumal sie so in ihrem vertrauten Heimatort bleiben könnten. Lange unterhielt sich Merz mit den Senioren, auch über die Flut und deren bis heute nachwirkende Folgen. Dabei kritisierte der CDU-Vorsitzende die Verzögerungen beim Wiederaufbau, bei Anträgen und bei Genehmigungen. „Es ist eine schreckliche Katastrophe, die hier im Ahrtal vor einem Jahr geschehen ist. Wir wissen, dass bis zum heutigen Tag viele Dinge nicht so laufen, wie sie laufen sollten. Das ist eines entwickelten Landes wie der Bundesrepublik Deutschland unwürdig. Es ist offensichtlich so, dass die Bürokratie zu langsam ist und so auch Genehmigungen zu lange dauern. Aus unverständlichen Gründen werden dadurch viele ausgebremst, die anpacken und etwas verändern wollen“, so Merz, der unter anderem auch von den CDU-Landtagsabgeordneten Petra Schneider und Horst Gies begleitet wurde und sich für die Einbindung von noch mehr jungen Leuten in die Katastrophenschutzarbeit aussprach.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

1000 Jahre Irlich: Ulrich Adams stellt neuen Bildband vor

Vergessene Zeitzeugnisse wiederentdeckt

Neuwied. Drei Jahre Heimatforschung, mehr als 4000 Motive fotografiert und so manches Unbekanntes entdeckt: Passend zum 1000-jährigen Bestehen Irlichs veröffentlicht Ulrich Adams, ehemaliger Rechtsamtsleiter der Stadtverwaltung Neuwied, den Bildband „Das vergessene Irlich – Streifzüge zu noch sichtbaren Zeitzeugnissen“. An dem umfassenden Werk war auch Peter Artelt, der im Sommer leider verstarb, beteiligt. mehr...

Fristverlängerungen für Wiederaufbau-Hilfen im Ahrtal verhandelt

Koblenz. In dieser Woche hat sich eine überfraktionelle Runde von Politiker*innen aus dem Bauausschuss, die vier Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD), Mechthild Heil (CDU), Anja Liebert (Bündnis 90/Die Grünen) und Sandra Weeser (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, die sich für bessere Lösungen für die Betroffenen in den Flutgebieten 2021 einsetzen, mit der Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Frau Prof. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service