Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mechthild Heil MdB (CDU) erteilt Absage an Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)

„Mineralwasser ist hochwertiges Lebensmittel“

„Mineralwasser ist hochwertiges Lebensmittel“

„Mechthild Heil MdB (CDU) Mit David Schilling (r.) und Dr. Karl Tack vom Bundesverband Deutscher Mineralbrunnen“. Foto: privat

10.09.2019 - 09:12

Bad Neuenahr-Ahrweiler.). Einen intensiven Meinungsaustausch führte die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil jetzt mit regionalen Vertretern des Bundesverbandes Deutscher Mineralbrunnen in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aus Heils Sicht zu Recht beklagen die Mineralbrunnenbetriebe die einseitige Positionierung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), die zuletzt dazu aufrief, statt Mineralwasser lieber Leitungswasser zu trinken. Dies führte kurzfristig bereits zu Absatzeinbußen von 10 bis 15 Prozent.

Hierzu erklärt Mechthild Heil MdB: „Die Menschen in Deutschland schätzen das natürliche Lebensmittel ´Mineralwasser` und decken einen großen Bedarf der für den Körper nötigen Mineralien damit, was Leitungswasser nicht kann. Daher mein klarer Apell in der Diskussion, nicht durch politisch unsinnige Debatten die Mineralbrunnen wirtschaftlich zu gefährden, was gerade in meinem Wahlkreis zu hohen Arbeitsplatzverlusten führen würde. Die isolierte Einzelmeinung von Schulze wird jedenfalls mit der Union keine Regierungspolitik in Berlin! Gleichermaßen gilt auch: Leitungswasser in Deutschland hat eine hohe Qualität und kann bedenkenlos getrunken werden. Es gib keinen Grund, beide Wässer gegeneinander auszuspielen!“

Schulze erklärt Ihren Vorstoß mit Umweltschutzargumenten. Beim Transport von Mineralwasserflaschen würde Energie verbraucht. Das reicht aber bei weitem nicht, um solch eine wirtschaftsschädigende Kampagne aus dem Boden zu stampfen, so Mechthild Heil. Bei jedem Lebensmitteltransport wird in gewissen Umfang Energie verbraucht, aber das ist genauso der Fall bei der Aufbereitung von Trinkwasser für die Leitung. „Wenn man beim Mineralwasser anfängt, wo will man aufhören?“, so die Frage der Christdemokratin. „Werden demnächst dann alle Lebensmitteltransporte verteufelt?“ Mineralwasserflaschen haben im Übrigen – seien es Glas- oder PET-Flaschen - eine fast 100prozentige Recycling-Quote, was aus ökologischer Sicht nur zu begrüßen sei.

Pressemitteilung von

Mechthild Heil

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
10.09.2019 14:04 Uhr
juergen mueller

Frage an Frau SCHULZE/SPD: "Trinken SIE Leitungswasser?"

WASSER predigen und WEIN trinken - besser kann man die Politik nicht beschreiben.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Selters

Sitzung des Stadtrates Selters

Selters. Am Montag, 2. März findet um 19 Uhr eine Sitzung des Stadtrates im VG-Sitzungssaal Rathaus, Am Saynbach 5 – 7, Seltersmit mit nachfolgender Tagesordnung statt: mehr...

Gymnastik-Riege Dedenbach e. V.

Sonderveranstaltung widmet sich der Gesundheit

Schelborn. Unter dem Motto „Frühlingserwachen“ gestalten die Referentinnen Michaela Peters und Gitte Daube am 27. Februar ab 19 Uhr im Bürgerhaus Schelborn einen spannenden Gesundheitsabend zu den Themen Entspannen und Entschlacken. Gitte Daube bietet neben Tipps zur Frühjahrskur und gesunder Ernährung auch leckere fleischfreie Verkostungshäppchen an. Mit Michi Peters können die Teilnehmerinnen und... mehr...

Weitere Berichte

Tourist Info Vulkanregion Laacher See

Achtsamkeitswanderung führt rund um die Burg Olbrück

Hain. Als „der Biophilia-Effekt“ wird das heilende Band zwischen Mensch und Natur bezeichnet. Bewegung in der Natur erdet und heilt, gerade jetzt im Frühjahr mit den wunderschönen Farben und Formen. Die Gedanken kommen zur Ruhe und der Geist wird klar. mehr...

Ausgelassene Stimmung
beim Fastelovends-Spektakel

Königsfelder Möhnen

Ausgelassene Stimmung beim Fastelovends-Spektakel

Königsfeld. Weiberfastnacht begann für die Truppe um Obermöhn Brigitte Frahn keineswegs erst um 16.11 Uhr mit dem traditionellen Kaffeeklatsch. Bereits um 9 Uhr starteten die Königsfelder Möhnen ihren höchsten Feiertag mit einem tollen Frühstück beim Ortsbürgermeister Werner Breuer. mehr...

Politik
29. Neujahrsempfang der
Vallendarer Sozialdemokraten

Neujahrsempfang in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar

29. Neujahrsempfang der Vallendarer Sozialdemokraten

Vallendar. Dieses Jahr fand bereits zum 29. Mal der Neujahrsempfang des SPD-Ortsverein Vallendar sowie der Stadt- und Verbandsgemeindefraktion statt. Aber eine Neuerung war gegeben, zum ersten Mal wurde der Neujahrsempfang in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar abgehalten. mehr...

Vortragsveranstaltung der FWG Wolken e.V.

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Wolken. Vortragsveranstaltung der FWG Wolken e.V. zum Thema: Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung am Mittwoch, 11. März von 18.30 bis 20 Uhr im Bürgerzentrum Wolken, Hauptstr. 24. Referentin: Claudia Eckermann-See.l mehr...

Pierre Fischer ist neuer Vorsitzender

Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Waldbreitbach

Pierre Fischer ist neuer Vorsitzender

Waldbreitbach. Im Hinblick auf die Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes standen Neuwahlen des Vorstandes an. Im Tagungsraum des Prima Hotels in Waldbreitbach konnte der Vorsitzende Martin Durst... mehr...

Sport

Winninger Turnverein 1891 e.V.

Jahreshauptversammlung

Winningen. Der Winninger Turnverein 1891 e.V. lädt alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 20. März um 19.30 Uhr ins Turnerheim in der Neustraße 31 in Winningen ein. Die Tagesordnung ist in den Informationskästen des Vereins und auf der Homepage veröffentlicht. mehr...

Mayen/Eifel 1 - Andernach - Maifeld - Mendig

Fußball aus der Region aktuell

Mayen. Ergebnisse Freundschaftsspiele vergangene Woche: SGE Mendig/Bell – SV Oberzissen 3:1; SV Kripp – SG Eich/Nickenich/Kell 2:7; SV Untermosel – SG Maifeld 2:2; TuS Kottenheim – DJK Plaidt 2:2; SG... mehr...

Reise führte die U16 nach Luxemburg

Hockey-Club Grün-Weiß TuS Mayen, weibliche B-Jugend

Reise führte die U16 nach Luxemburg

Mayen. Die weibliche B-Jugend des Hockey-Clubs Grün-Weiß TuS Mayen absolvierte ihren zweiten Spieltag in der Verbandsliga und reiste dazu nach Luxemburg. Nachdem kurzfristig beide etatmäßigen Torhüterinnen... mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.