CDU-Bundestagsabgeordneter Josef Oster: „Angst vor Linksbündnis ist berechtigt“

Obstbauern haben Zukunftssorgen

20.09.2021 - 16:07

Mülheim-Kärlich. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Oster hat in den vergangenen Jahren regelmäßig die Verbandsgemeinde Weißenthurm besucht. Unternehmensbesuche, Gespräche mit Vertretern der Räte und sein Engagement für die Bürgerinitiative „Wir gegen den Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ waren und sind für den Bundestagsabgeordneten eine Selbstverständlichkeit. Jetzt war erneut in Mülheim-Kärlich unterwegs. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes, Bernd Bruckner, hat er den gerade fertiggestellten Wasserspielplatz in der Hoorweiher-Straße inspiziert, für den Bruckner sich in seiner Zuständigkeit als Beigeordneter für Sportanlagen und Spielplätze eingesetzt hatte. „Es ist eine wunderschöne Anlage, in der Kinder offenkundig ihren Spaß haben“, sagte Josef Oster beim Rundgang.


Weniger erfreulich war das, was der Bundestagsabgeordnete von Obstbauer Thomas Kreuter hörte. Der erfahrene Obstbauer, Vorsitzender des Obstbau-Ring Koblenz mit mehr als 250 Betrieben, betreibt gemeinsam mit seinem Sohn Tim und seiner Frau Annemarie Spurzem-Kreuter den Traditionsbetrieb Betrieb in der Mühlheimer Bachstraße. „Wenn die künftige Bundesregierung weiter den Mindestlohn erhöht, trifft das unsere Betriebe sehr hat“, so Thomas Kreuter. „Wir sind nicht in der Lage, den osteuropäischen Erntehelfern, auf die wir in Deutschland angewiesen sind, noch höhere Löhne zu zahlen. Wenn der Mindestlohn weiter steigt, wird es dramatisch. Mit Sicherheit bedeutet dies dann das Ende für viele Obstbauern in unserer Region.“


Oster nimmt Sorgen ernst


Josef Oster nutzte die Gelegenheit, um sich einen genauen Eindruck von der Erntearbeit zu verschaffen. Zurzeit werden Zwetschgen in anstrengender Handarbeit gepflückt und für den Handel portioniert. Auch hier sehen Kreuter und seine Kollegen sorgenvoll der Zukunft entgegen: „Alle großen Märkte werben mit Regionalität. Doch gegen die Billig-Importe aus Bosnien-Herzegowina mit Zwetschgen und der Türkei mit Süßkirschen kommen wir preislich jetzt schon nicht an. Wenn dann noch der Mindestlohn weiter erhöht wird und die Energiekosten steigen…“ Josef Oster nahm die Sorgen des Mülheimer Obstbauern aufmerksam zur Kenntnis. „Es ist wichtig, dass die künftige Bundesregierung eine Politik macht, die sich auch ihrer Verantwortung für unsere Betriebe bewusst ist. Ich kann deshalb nur vor einem Rot-Grün-Roten Linksbündnis warnen“, so Oster. „Am 26. September haben die Bürgerinnen und Bürger die Chance, dies zu verhindern.“

Pressemitteilung Josef Oster, MdB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
juergen mueller:
Wäre begrüßenswert, vor allem, weil sich unsere Konsumgesellschaft immer mehr zu einem Neukauf als zu einer Reparatur von Elektrokleingeräten entschließt Was woanders geht, geht hier aber noch lange nicht. Damit hat Koblenz schon immer ein Problem gehabt. Man klaut sich zwar gerne Anregungen von...
juergen mueller:
Ich lese immer Verkehrswende, einen besseren, öffentlichen und attraktiven ÖPNV. Haben wir nicht. Egal, ob meine Frau u. ich mit der Koveb oder den Roten z.B. in die Stadt fahren. Die Attraktivität bei beiden fängt bereits beim Einstieg an. Ein/e Busfahrer*in als personifizierte Unfreundlichkeit u....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert