Stadt schaltet nächtliche Gebäudebeleuchtung ab

Remagen: Licht aus in der Energiekrise

Remagen: Licht aus in der Energiekrise

Auch das Rathaus von Remagen wird abends nicht mehr erleuchtet. Foto: ROB

01.04.2022 - 13:36

Remagen. In vielen Städten und Gemeinden ist es ein schönes Bild: Man geht abends durch die Stadt spazieren und markante Gebäude sind angestrahlt. Touristen wie Einheimische sind dies auch in Remagen gewohnt. Insbesondere die Apollinariskirche ist so des Nachts weithin sichtbar. Nach Ansicht von Bürgermeister Björn Ingendahl passt dieses Bild aber aktuell nicht in die Zeit. „Wegen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine bahnt sich eine internationale Energiekrise an. Der Bundeswirtschaftsminister fordert daher zu Recht dazu auf, Energie einzusparen. Dabei handelt es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der auch wir als Stadt uns nicht verwehren wollen“, begründet Bürgermeister Ingendahl diesen Schritt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hatte im Zuge der Ausrufung der Frühwarnstufe des Notfallplans Gas am 30.03.2022 eindringlich mit den Worten „Jede eingesparte Kilowattstunde Energie hilft!“ zum Energiesparen appelliert.



Erhebliches Einsparpotential


Üblicherweise sind in allen Ortsteilen von Remagen Kirchengebäude und in der Kernstadt zusätzlich das Rathaus von Sonnenuntergang bis in die späten Abendstunden angestrahlt. Die Steuerung erfolgt über die Straßenbeleuchtung. Hiervon ausgenommen sind die katholische Kirche in Kripp und die alte Gertrudiskapelle in Oedingen, für deren Beleuchtung die Kirchengemeinden selbst verantwortlich sind.

Die Strahler sind mit Leuchtmitteln zwischen 250 und 400 Watt ausgestattet und laufen im Jahr jeweils rund 2.600 Stunden, woraus sich ein erhebliches Einsparpotential ergibt. In die Maßnahme einbezogen werden auch die beiden größten und energieintensivsten Brunnen an der Fußgängerunterführung unterhalb der Nordeinfahrt.


Nachahmer gesucht


„Ich erhoffe mir einen gewissen Nachahmungseffekt bei anderen Kommunen und baue gleichzeitig auf das Verständnis unserer Bevölkerung für diese vorübergehende Maßnahme“, so Bürgermeister Ingendahl.Pressemitteilung der

Stadt Remagen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service