Energiesparen ist wichtigste Vorsorge für den Winter

Weitere Energiesparmaßnahmen für Rheinland-Pfalz

Land und Kommunen stellen gemeinsamen Maßnahmenkatalog vor

Weitere Energiesparmaßnahmen für Rheinland-Pfalz

Symbolbild. Foto: Pixabay

28.09.2022 - 08:14

Rheinland-Pfalz. „Nach unserem ersten Spitzengespräch Energiesicherheit im Juli können wir heute gemeinsame Empfehlungen der Landesregierung und der kommunalen Spitzenverbände für weitere Maßnahmen zur Energieeinsparung vorlegen, die Leitlinien für die unterschiedlichen Ebenen darstellen. Die Landesregierung und die Kommunen in Rheinland-Pfalz wollen weiter Hand in Hand alle Vorbereitungen für eine mögliche Gasmangellage treffen und selbst ihren Beitrag zur Energieeinsparung leisten. Wir stehen als staatliche Institutionen in der Verantwortung, unsere Vorbildfunktion wahrzunehmen und unsere eigenen Aktivitäten stetig weiterzuentwickeln. Deshalb bin ich den Kommunalen Spitzenverbänden sehr dankbar für die konstruktive Zusammenarbeit und ihre Bereitschaft, die Einsparziele zu erreichen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Über viele Wochen hatten Bund und Länder einen gemeinsamen Maßnahmenkatalog erarbeitet, um das 15-Prozent-Einsparziel auch in den Kommunen zu erreichen. Die Voraussetzungen in den Kommunen sind unterschiedlich, daher gibt es verschiedene Möglichkeiten, die aus diesem Katalog genutzt werden können. „Wir wissen nicht, ob wir einen harten oder einen milden Winter bekommen“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die beste Vorsorge bleibe Energiesparen. „Hier stehen Land und Kommunen zusammen.“

Die stellvertretende Vorsitzende des Städtetages Rheinland-Pfalz für die AG der Kommunalen Spitzenverbände, Beigeordnete Dr. Christiane Döll, erklärte: „Wir nehmen das Ziel der 15 Prozent Energieeinsparung ernst. In dieser herausfordernden Situation agieren wir Schulter an Schulter mit dem Land. Wir wollen gravierende Einschnitte in die Gesellschaft so lange wie möglich verhindern. Daher empfehlen wir ein abgestuftes Verfahren, welches zuerst Temperaturanpassungen vorsieht. Um die Einsparziele zu erreichen, können wir jedoch Nutzungsreduzierungen oder Schließungen in der ein oder anderen Kommune nicht ausschließen.“

Bereits Mitte Juli hatte sich die Landesregierung mit den kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschafts- und Unternehmerverbänden sowie Gewerkschaften und Sozialverbänden zum Spitzengespräch Energiesicherheit getroffen, um gemeinsame Maßnahmen zur Einsparung von Energie zu vereinbaren. Dazu zählten vor allem diejenigen Maßnahmen, die auch für private Haushalte vorgeschlagen sind: die Raumtemperatur auf 19 Grad Celsius absenken, die Heizungsanlagen warten, witterungsbedingt steuern und Nachtabsenkungen vorsehen, die Vorlauftemperaturen der Heizkreise auf das notwendige Minimum herunterfahren, auf energiesparende Leuchtmittel umstellen und die Beleuchtung deutlich einschränken sowie das Warmwasser in den Sommermonaten abstellen und die Kühlung abschalten beziehungsweise reduzieren.

Auf dem Weg seien alle Partner gut vorangekommen. Die Landesregierung sei mit den Anstrengungen der Häuser auf gutem Weg, das 15 Prozent-Ziel mit den prognostizierten Einspareffekten zu erreichen. Jetzt gelte es hier anzuknüpfen, das Bewusstsein in der Bevölkerung zu nutzen, um gemeinsam auch bei herbstlichen Witterungsbedingungen weiter voranzukommen. „Zum Beginn der Heizperiode zeigt sich, dass die Planungen von Land und Bund gut, vorausschauend und wichtig waren. Die für Rheinland-Pfalz ergriffenen Maßnahmen zeigen bereits Wirkung und Einspareffekte werden sichtbar. Gleichzeitig steigen die Energiekosten um ein Vielfaches weiter und belasten private Haushalte ebenso wie öffentliche Institutionen, Betriebe und Unternehmen“, erklärte die Ministerpräsidentin.

Die jetzt vorgelegten Empfehlungen von Landesregierung und Kommunalen Spitzenverbänden wurden gemeinsam entwickelt und durch die Energieagentur auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Der Maßnahmenkatalog wird die Kommunen vor Ort auf ihrem Weg, die Einsparziele zu erreichen, unterstützen. Vor allem werde empfohlen, Synergieeffekte zu nutzen. So könnte z.B. durch Teilschließungen von Gebäuden (Behörden oder anderen öffentlichen Institutionen) für einen längeren, zusammenhängenden Zeitraum, zum Beispiel über die Weihnachtszeit, ein maßgeblicher Einspareffekt erzielt werden. Auch die in den letzten Jahren stark ausgeweitete Inanspruchnahme von Homeoffice-Regelungen verringere den Bedarf an tatsächlich genutzten Räumlichkeiten durch Arbeitnehmer an ihrem eigentlichen Arbeitsplatz. Weitere Potentiale ergäben sich durch die fortgesetzte technische Modernisierung durch weitere Dämmmaßnahmen, den Einbau neuer Rohre und Armaturen, verbesserte Dichtungen und vieles mehr. Auch bei der öffentlichen Beleuchtung bieten die Umstellung auf LED oder eine generelle Reduzierung öffentlicher Beleuchtung Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu senken.

Energie- und Klimaschutzministerin Katrin Eder führte dazu aus: „Die Energiekrise betrifft uns alle. Bürgerinnen und Bürger sorgen sich, dass sie die Rechnungen nicht mehr bezahlen können. Unternehmen geraten in Schieflage, Kommunen finanziell unter Druck. Daher müssen wir Energie sparen. Da ist es ein gutes Zeichen, dass die Landesregierung zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden eine gemeinsame Empfehlung zu kommunalen Energiesparmaßnahmen auf den Weg gebracht hat. Die rheinland-pfälzische Energieagentur hat hierbei entscheidende Vorarbeit geleistet, da sie als eine der ersten Energieagenturen in der Republik eine entsprechende Broschüre erarbeitet und publiziert hat. Dieser Katalog an Maßnahmen wurde nun aktualisiert und erweitert. Alle vorgeschlagenen Maßnahmen sind in den kommunalen Gebäuden und Liegenschaften leicht umzusetzen und führen zur sofortigen finanziellen Entlastung. Da dieser freiwillige Katalog von den Kommunen breit getragen wird, erhoffen wir uns eine hohe Wirksamkeit. Wir lassen die kommunalen Verantwortlichen nicht alleine.“

An Beispielen für Energieeinsparmaßnahmen nannte die Ministerin etwa die Anpassung der Heizzeiten auf Nutzungszeiten sowie die Senkung der Raumtemperatur (Gaseinsparpotenzial 10 Prozent), die Gaseinsparung durch Senkung der Wasser- und Lufttemperatur um zwei Grad in Schwimmbädern (Gaseinsparpotenzial 25 Prozent) oder etwa die Senkung der Temperatur in Sporthallen auf 16 Grad (Gaseinsparpotenzial 12 Prozent). Zu den wirtschaftlichen Maßnahmen zähle zudem die Außerbetriebnahme der Lüftungsanlage in Zeiten, in denen Gebäude nicht genutzt würden.

Die Energiekrise zeigt nach Überzeugung von Klimaschutz- und Energieministerin Katrin Eder mehr als deutlich, dass es keine Alternative zum zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energie gibt. „Wir müssen uns von fossilen Energieträgern, also auch vom Erdgas verabschieden. Rheinland-Pfalz hat hier die Weichen richtig gestellt.“

Auch Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt betonte die Bedeutung der Einsparvorschläge. „Wenn ein Gasnetz in eine kritische Situation gerät, dauert es Wochen bis Monate, ehe das Netz wieder in Betrieb genommen werden kann. Es ist ein Szenario, das wir unter allen Umständen verhindern müssen“, sagte Schmitt. Deshalb sei es richtig, Einsparpotenziale zu realisieren. Die Wirtschaft habe dazu eine immense Kraftanstrengung geleistet. „Doch selbst innovativste Unternehmen stoßen dabei an die Grenzen des physikalisch Möglichen“, sagte Schmitt. Die Lage stelle eine existenzielle Bedrohung für viele Betriebe in der gesamten Breite der Wirtschaft dar. „Und damit gefährdet sie gut bezahlte und sicher geglaubte Arbeitsplätze und die Handlungsfähigkeit unseres Staates“, sagte Schmitt. „Ich habe mich deshalb auf der Sonderwirtschaftsministerkonferenz am Freitag noch einmal dafür eingesetzt, dass die Programme des Bundes realitätsnah, schnell und für viele Branchen zugänglich gestaltet werden.“ Die wichtigste Maßnahme seien aber nicht Hilfsprogramme, sondern niedrigere Energiepreise: „Hierfür brauchen wir schnelle Lösungen auf dem Strom- und Gasmarkt.“

Dr. Tobias Büttner, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz, erklärte: „Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hat Kommunen schon sehr früh in der aktuellen Energiekrise mit Handlungsempfehlungen und Beratungsangeboten unterstützt, Energiesparmöglichkeiten aufgezeigt und damit eine Grundlage geliefert für den jetzt erstellten Maßnahmenkatalog. Dieser ist mit Blick auf die anstehende Heizperiode ein ganz wichtiger Baustein, um die Gasmangellage gemeinsam abzuwenden. Die Energieagentur wird weiterhin ein verlässlicher Partner der Kommunen sein und ihnen mit Blick auf Energiesparkonzepte beratend zur Seite stehen.“

Pressemitteilung Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
28.09.2022 11:14 Uhr
juergen mueller

"Die Energiekrise betrifft uns alle".
Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden, weil sie KEINE finanziellen Probleme haben.
Dazu passt auch die für mich überhebliche u. abgehobene Aussage von Frau Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit u. Verbraucherschutz: "NIEMAND wird im Winter frieren müssen!"
Frau Lemke: Es gibt Familien, die bereits JETZT frieren, bei von der Bundespolitik vorgegebenen 19 Grad oder weil der Vermieter die Heizung (noch) nicht in Betrieb nehmen will, Familien mit Kindern, die mit Bekleidung ins Bett gehen, als würde man "draussen" campen.
Diese Menschen frieren, haben ANGST, weil ihnen finanzielle Sicherheit fehlt.
Man hat immer gut u. leicht reden über Dinge, die einen nur streifen, aber nicht treffen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service