Deutsche U23-Leichtathletik-Meisterschaften in Koblenz

Corona soll die Planungen nicht aufhalten

Am 26. und 27. Juni

19.02.2021 - 11:30

Koblenz. Am 26. und 27. Juni sollen die Deutschen U23-Leichtathletik-Meisterschaften in Koblenz stattfinden. Was es für die Organisatoren bedeutet, wenn die Bedingungen noch vollkommen unklar sind, zeigt ein Blick hinter die Kulissen beim örtlichen Ausrichter, dem Leichtathletik-Verband Rheinland (LVR).


Zwei Tage mit 32 Wettbewerben in 16 Disziplinen sind für die Deutschen Meisterschaften der Junioren angesetzt. Pro Tag werden ca. 600 Athletinnen und Athleten, 300 Kampfrichter und Helfer und bis zu 1200 Zuschauer erwartet. Dies zumindest, wenn die Veranstaltung weitestgehend uneingeschränkt stattfinden könnte. Mit diesen Zahlen rechnet Achim Bersch, Geschäftsführer des Leichtathletik-Verbands Rheinland aktuell: „Momentan planen wir zunächst mal so, als ob es keine Einschränkungen wegen des Coronavirus gäbe.“

Dazu gehört in der derzeitigen Phase Sponsoren einwerben, mit Dienstleistern verhandeln und die Helfer organisieren. Zahlreiche ausgebildete Kampfrichter aus der Region sowie darüber hinaus sind bereits vor Weihnachten der Aufforderung nachgekommen, sich für einen Einsatz bei der DM zu bewerben. Dazu kommen viele Helferinnen und Helfer – häufig ältere Jugendliche aus den Schulen und Leichtathletikvereinen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Sie alle werden dazu beitragen, dass Ende Juni im Stadion Oberwerth reibungslos sportliche Höchstleistungen erbracht werden können.

Und wie stehen die Chancen, dass die DM tatsächlich wie geplant stattfinden kann? „Solange die Europameisterschaften der U23 nicht abgesagt werden, bin ich mir sicher, dass auch die DM stattfinden wird“, schätzt Bersch die Lage ein.

Denn bei der DM wird endgültig entschieden, wer die deutschen Farben bei der internationalen Meisterschaft vertreten wird. Demnach gehört die Veranstaltung in Koblenz zum Pflichtprogramm für Deutschlands beste U23-Athleten.

Dass auch im Sommer noch mit diversen Einschränkungen zu rechnen ist, ist auch den Organisatoren klar.

Die Frage ist, in welcher Form die Meisterschaft letzten Endes möglich sein wird – wobei hier wohl kurzfristige Entscheidungen getroffen werden müssen. Ein reduziertes Wettbewerbsprogramm oder verminderte Teilnehmerzahlen sind denkbare Szenarien, auch der Ausschluss von Zuschauern kann notwendig werden. Zudem werden sorgfältige Hygienekonzepte erarbeitet werden müssen, die neben Abstands- und Hygieneregeln beispielsweise auch ein Testkonzept für alle Beteiligten vorsehen können.

Hoffnung machen das Fortschreiten des Impfprozesses sowie die Erfahrungen aus dem letzten Sommer. Immerhin hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) bereits seit August des vergangenen Jahres mehrere Meisterschaften unter Coronabedingungen durchgeführt. „Wir stehen im fast täglichen Kontakt mit dem DLV und haben auch mit der Stadt Koblenz einen guten Austausch und tollen Partner an unserer Seite. Alle sind inzwischen geübt mit dem Thema Corona, daher bin ich mir sicher, dass sich gute Lösungen finden werden“, zeigt sich Bersch optimistisch.

Die Zusammenarbeit zwischen DLV und LVR regelt ein über 30 Seiten schweres Vertragswerk, welches die Rechten und Pflichten im Detail darstellt, aber auch Chancen lässt sowie Risiken mindert. Dies hilft beide Seiten, sich in diesen Zeiten, auf die Ausrichtung einer Großveranstaltung einzulassen. Doch auch wenn die Veranstalter bis zum großen Tag Ende Juni wohl noch viele Planänderungen, Einschränkungen und Unabwägbarkeiten hinnehmen werden müssen: Der LVR arbeitet intensiv daran, die bestmögliche Meisterschaft zu organisieren. Denn gerade in schwierigen Zeiten wie diesen sehnen sich die Athletinnen und Athleten danach, wieder unbeschwert ihrem Sport nachgehen zu können.

Pressemitteilung

Leichtathletik-Verband Rheinland

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert