- Anzeige - Virtuelle „Woche der Ausbildung“ wurde gut angenommen

Per Speed-Dating den Ausbildungsplatz gesichert

Per Speed-Dating den
Ausbildungsplatz gesichert

Die Mitglieder des Projektteams sind froh, dass die virtuelle Woche der Ausbildung einen so guten Anklang gefunden hat. Foto: evm

14.09.2020 - 11:22

Koblenz. Virtuell statt vor Ort: So lautete diesmal das Konzept der „Woche der Ausbildung“, die die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) durchführte. Weil sie ihre Türen in diesem Jahr pandemiebedingt nicht für interessierte Schüler und deren Eltern öffnen konnte, verlagerte sie das breite Informationsangebot ins Internet. Mit Erfolg: „Unsere virtuelle Woche der Ausbildung ist sehr gut angekommen.

Die Videos, Informationen und Beiträge auf unseren Social-Media-Kanälen haben rund 65.000 Menschen erreicht“, freut sich Pressesprecher Marcelo Peerenboom.

Die Aktionswoche hatten Auszubildende der evm-Gruppe selbstständig geplant und durchgeführt.

So drehten sie beispielsweise Videos, die Einblicke in den Arbeitsalltag sowie die Standorte des Unternehmens geben. Informative Texte und Bilder ergänzten das Onlineangebot. Die Resonanz war durchweg positiv. „Wir sind froh, dass unsere Videos, Bilder und Texte auf so großes Interesse gestoßen sind“, so Janine Mehlem, die zum Projektteam zählt und derzeit ihre kaufmännische Ausbildung absolviert.

„Unser Konzept, Auszubildenden schon früh Verantwortung zu übertragen, finden bei unseren jungen Mitarbeitern Anklang.

Die virtuelle Woche der Ausbildung hat gezeigt, dass unsere Berufsanfänger in der Lage sind, flexibel und kreativ auf die aktuelle Ausnahmesituation zu reagieren“, erklärt Personalleiter Jürgen Ernst.


Vier Auszubildende per Speed-Dating eingestellt


Unter Corona-Bedingungen fand diesmal auch das Speed-Dating statt: Die evm-Gruppe räumte Bewerbern die Möglichkeit ein, sich in einem speziellen Schnell-Verfahren einen Ausbildungsplatz zu sichern. Auch hier kann das Unternehmen einen Erfolg vermelden: „Wir haben insgesamt vier Jugendlichen eine Zusage gegeben, die wir online kennenlernen konnten und die uns überzeugt haben“, berichtet Jürgen Ernst. Konkret wurden zwei Plätze für den Ausbildungsgang „Elektroniker für Betriebstechnik“, einer für die Lehre „Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik“ und einer für den neu angebotenen Ausbildungsberuf „Kauffrau/-mann für E-Commerce“ vergeben. Die Kandidaten werden am 1. September 2021 ihre Ausbildung bei der evm-Gruppe starten.

Weitere Informationen zu den Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen der evm-Gruppe gibt es weiterhin online unter evm.de/tda.

Pressemitteilung evm

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Freie Wähler Koblenz unterstützen BUGA-Projektidee

Brücke über die Rheinlache könnte Oberwerth und Rheinanlagen verbinden

Koblenz. Wenn 2029 die Bundesgartenschau das Welterbe Oberes Mittelrheintal verwandelt hat, soll in Koblenz zwischen der Spitze der Insel Oberwerth und den Kaiserin-Augusta-Anlagen eine Brücke die Menschen verbinden. Freie Wähler unterstützen diese BUGA-Projektidee und haben sich vor Ort informiert. mehr...

Förderverein der Grundschule St. Martin Remagen

Neuer Vorstand

Remagen. Kürzlich erfolgte die Vorstandsneuwahl des Fördervereins der Grundschule St. Martin in Remagen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Mit Panikmache und Drohungen kommt niemand weiter. Diese Berichte sind weder sinnvoll, noch bringen sie etwas.
Jean Seligmann:
Eine Expertengruppe von enommierten Medizinern und Gesundheits-Fachleuten warnt Bund und Länder davor die Bevölkerung mit immer neuen Drohungen darunter einen Lockdown zur Disziplin zwingen zu wollen. Sie fordern einen Kurswechsel. Es überwiege der Eindruck, „dass die Verantwortlichen auf den immergleichen Vorgehensweisen beharren und Maßnahmen sogar noch verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss“. Das führe zur „Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, aber nicht zu einer Verbesserung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen bzw. angeordneten Maßnahmen“.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
S. Schmidt:
Ihr "Superhelden", gegen die demokratische USA könnt ihr demonstrieren, aber wo ist eure Stimme für die vielen, Frauen und Männer, die im Namen der Religion im Iran hingerichtet werden? Wo eure Stimme für die, zumeist männlichen, Uiguren, die in chinesischen Lagern (Konzentrationslager) ihr Dasein fristen müssen? Wo für all die Hingerichteten, angeblichen Kollaborateure, im Gazastreifen oder "sonstigen" palästinensischen Gebieten?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.