Am Apollinarisstadion entstanden Containereinheiten als alternativer Wohnraum

Ahrtal: „Ein Stück Normalität und Hoffnung“

Ahrtal: „Ein Stück Normalität und Hoffnung“

Horst Gies (erster Kreisbeigeordneter), Peter Diewald (erster Beigeordneter Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler), Stefan Reinheimer (Landesgeschäftsführer ASB Rheinland-Pfalz) sowie weitere Vertreter des ASB bei der Übergabe der neuen Wohneinheiten am Apollinarisstadion. Foto: DU

12.12.2021 - 14:01

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach der Flutkatastrophe wird im Ahrtal und auch in der Kreisstadt weiterhin dringend Wohnraum benötigt, auch übergangsweise. Aktuell steht die Stadtverwaltung mit mehr als 250 Menschen in Kontakt, die eventuellen Wohnbedarf für die kommenden Wochen und Monate angemeldet haben. An einigen Stellen, auch außerhalb von Bad Neuenahr-Ahrweiler, entstehen „Siedlungen“ mit so genannten „Tiny-Häusern“ oder Wohncontainern. Alternativer Wohnraum wurde jetzt auch direkt neben dem Apollinarisstadion, im Bereich des früheren Nebenplatzes geschaffen. Dort, wo noch vor wenigen Monaten um Tore und Punkte gekämpft wurde, befinden sich derzeit 48 Container-Wohneinheiten, welche die bereits mit Unterstützung der Aktion „Deutschland hilft“ geplanten 64 Tiny-Häuser ergänzen sollen. Die ersten Bewohner sind bereits in die voll ausgestatteten Dreier-Wohncontainer, die eine Fläche von rund 40 Quadratmetern bieten und über jeweils einen Schlaf- und Wohnbereich sowie einen Sanitär-/Kochbereich verfügen, eingezogen.


Mehr als 100 Helfer des ASB waren im Einsatz

Kostenfrei zur Verfügung gestellt vom Land Berlin, beauftragte der ADD den Transport und Aufbau, der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Rheinland-Pfalz stattete die Wohncontainer mit neuen Böden, Möbeln, Fernsehern und grundlegenden Einrichtungsgegenständen aus. Alle Sanitäranlagen sind neu oder grundsaniert. Um eine wohnlichere Atmosphäre zu schaffen, sind die Innenwände mit Putz versehen. Mehr als 100 Helfer des ASB kamen hierbei zum Einsatz. Neben der Betreuung der Bewohner übernimmt der ASB vor Ort auch den Hausmeister-Service und bietet Waschmöglichkeiten in einem eigens errichteten Waschsalon an. Darüber hinaus gibt es in einem Gemeinschaftszelt eine Begegnungsstätte zum regelmäßigen Austausch. All diese Maßnahmen des ASB werden durch die privaten Spendengelder der Aktion „Deutschland hilft“ gefördert.

„Immer aus der Perspektive des Menschen gedacht“

Peter Diewald, erster Beigeordneter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, würdigte im Rahmen der offiziellen Übergabe der Wohneinheiten den außerordentlichen Einsatz des Arbeiter-Samariter-Bund:  „Der ASB hat hier immer aus der Perspektive des Menschen gedacht, geplant und umgesetzt -  für ein gutes Übergangs-Zuhause, das den Menschen die Möglichkeit gibt, sich wohlzufühlen und eine Perspektive gibt.“ „Es war unser Ziel, wirkliche Wohnungen zu schaffen. Das ist uns gelungen, auch dank vieler Kooperationspartner wie der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, dem Land Rheinland-Pfalz, aber auch Unternehmen wie beispielsweise Fassbender Tenten, Elektro Fuhs oder Ikea“, sagte ASB-Landesgeschäftsführer Stefan Reinheimer, der parallel mit dem ASB auch in Dernau 60 Containerwohneinheiten errichtet. Horst Gies dankte als erster Kreisbeigeordneter allen an der Planung und Realisierung beteiligten Personen und Organisationen. „Sie geben uns so auf jeden Fall ein Stück Normalität und Hoffnung zurück. Ich weiß von vielen Menschen, die ihre Wohnung oder ihr Haus verloren haben, dass sie wieder zurück in die Heimat wollen – gerade jetzt vor Weihnachten“, so Gies. Nach den Containerwohneinheiten sollen bis Weihnachten auch die Tiny-Häuser im Stadtgebiet bezugsbereit sein.

DU

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service