Arbeiten des THW an Behelfsbrücke in Bad Neuenahr-Ahrweiler vor dem Abschluss

Ahrtorbrücke bald wieder für den Verkehr frei

11.09.2021 - 10:48

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Ahrtorbrücke war von der Flut in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli zerstört worden. THW-Helferinnen und Helfer heben heute ab zehn Uhr eine 51,85 Meter lange Behelfsbrücke ein, die sie in den vergangenen Tagen errichtet haben. Damit sind sie dem sowieso schon ambitionierten Zeitplan voraus. Die sechs Meter breite Brücke wird vermutlich Anfang der kommenden Woche zweispurig für den Verkehr freigegeben. THW-Präsident Gerd Friedsam lobte die Einsatzkräfte: „Die Flut hat viele Brücken zerstört. Wir errichten stattdessen jetzt Behelfsbrücken. Unsere Einsatzkräfte sind für diesen Fall ausgebildet und am Ahrtor zeigen sie einmal mehr hervorragende Arbeit.“


Die Einsatzkräfte des THW haben die Behelfsbrücke am Ahrtor in nur sieben Tagen zusammengebaut. Auf einer Rollenbahn am Ufer montierten sie die Brückenteile, die sie heute abschnittsweise über die Ahr schieben. Dafür nutzen sie einen Vorbauschnabel, mit dem sie dann insgesamt rund 153 Tonnen Brückenbaumaterial bewegen. „Unsere Behelfsbrücken sind darauf ausgelegt, mehrere Jahre genutzt zu werden,“ sagte Gerd Friedsam weiter.

Das THW besitzt mit seinen 16 überregionalen Fachgruppen Brückenbau die Fähigkeit, temporäre Übergänge, Straßen- und Eisenbahnbrücken zu errichten. Jede Fachgruppe besteht aus 18 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Die Einsatzkräfte verfügen über Qualifikationen aus dem Baubereich. Am Brückenbau an der Ahr arbeiten Helferinnen und Helfer aus den THW-Ortsverbänden Müllheim/BW, Pfedelbach/BW Dresden/SN , Bad Kreuznach/RP, Berlin-Mitte, Hamburg-Altona, Freising/BY, Sondershausen/TH und Mönchengladbach/NW zusammen. Die bundesweit gleich strukturierte Ausbildung und die standardisierte Ausstattung aller Fachgruppen Brückenbau, ermöglicht die reibungslose Zusammenarbeit an Schadensschwerpunkten. Im aktuellen Einsatz arbeiten Kräfte dieser Einheiten in verschiedenen Teams zusammen.

Pressemitteilung THW

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
juergen mueller:
Wäre begrüßenswert, vor allem, weil sich unsere Konsumgesellschaft immer mehr zu einem Neukauf als zu einer Reparatur von Elektrokleingeräten entschließt Was woanders geht, geht hier aber noch lange nicht. Damit hat Koblenz schon immer ein Problem gehabt. Man klaut sich zwar gerne Anregungen von...
juergen mueller:
Ich lese immer Verkehrswende, einen besseren, öffentlichen und attraktiven ÖPNV. Haben wir nicht. Egal, ob meine Frau u. ich mit der Koveb oder den Roten z.B. in die Stadt fahren. Die Attraktivität bei beiden fängt bereits beim Einstieg an. Ein/e Busfahrer*in als personifizierte Unfreundlichkeit u....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert