Arbeiten des THW an Behelfsbrücke in Bad Neuenahr-Ahrweiler vor dem Abschluss

Ahrtorbrücke bald wieder für den Verkehr frei

11.09.2021 - 10:48

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Ahrtorbrücke war von der Flut in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli zerstört worden. THW-Helferinnen und Helfer heben heute ab zehn Uhr eine 51,85 Meter lange Behelfsbrücke ein, die sie in den vergangenen Tagen errichtet haben. Damit sind sie dem sowieso schon ambitionierten Zeitplan voraus. Die sechs Meter breite Brücke wird vermutlich Anfang der kommenden Woche zweispurig für den Verkehr freigegeben. THW-Präsident Gerd Friedsam lobte die Einsatzkräfte: „Die Flut hat viele Brücken zerstört. Wir errichten stattdessen jetzt Behelfsbrücken. Unsere Einsatzkräfte sind für diesen Fall ausgebildet und am Ahrtor zeigen sie einmal mehr hervorragende Arbeit.“


Die Einsatzkräfte des THW haben die Behelfsbrücke am Ahrtor in nur sieben Tagen zusammengebaut. Auf einer Rollenbahn am Ufer montierten sie die Brückenteile, die sie heute abschnittsweise über die Ahr schieben. Dafür nutzen sie einen Vorbauschnabel, mit dem sie dann insgesamt rund 153 Tonnen Brückenbaumaterial bewegen. „Unsere Behelfsbrücken sind darauf ausgelegt, mehrere Jahre genutzt zu werden,“ sagte Gerd Friedsam weiter.

Das THW besitzt mit seinen 16 überregionalen Fachgruppen Brückenbau die Fähigkeit, temporäre Übergänge, Straßen- und Eisenbahnbrücken zu errichten. Jede Fachgruppe besteht aus 18 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Die Einsatzkräfte verfügen über Qualifikationen aus dem Baubereich. Am Brückenbau an der Ahr arbeiten Helferinnen und Helfer aus den THW-Ortsverbänden Müllheim/BW, Pfedelbach/BW Dresden/SN , Bad Kreuznach/RP, Berlin-Mitte, Hamburg-Altona, Freising/BY, Sondershausen/TH und Mönchengladbach/NW zusammen. Die bundesweit gleich strukturierte Ausbildung und die standardisierte Ausstattung aller Fachgruppen Brückenbau, ermöglicht die reibungslose Zusammenarbeit an Schadensschwerpunkten. Im aktuellen Einsatz arbeiten Kräfte dieser Einheiten in verschiedenen Teams zusammen.

Pressemitteilung THW

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service