Bundesverkehrsministerium und Verein investieren fast 30.000 Euro

Bendorf: Hohe Bundesförderung für die Brexbachtalbahn

Bendorf: Hohe Bundesförderung für die Brexbachtalbahn

Bundesverkehrsministerium und Verein investieren fast 30.000 Euro in moderneste Kommunikation an der Strecke.Foto: privat

11.11.2021 - 12:43

Bendorf. Hohe Erwartungen stellte die Weltgemeinschaft an die verantwortlichen Regierungsvertreterinnen und -vertreter bei der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow. Die Queen mahnte, es ist Zeit zu handeln, statt nur zu reden. Echter Klimaschutz beginnt aber immer vor Ort bei jedem selbst, so wie es die Aktiven des Brexbachtalbahn e.V. mit ihrem Engagement zur Reaktivierung der Strecke seit Jahren vormachen. Hier wird nicht verhandelt, sondern gehandelt und das mit Erfolg. Weil für einen Bahnbetrieb hohe sicherheitsrelevante Standards gelten, nimmt zuverlässiger Zugfunk eine zentrale Stellung ein. Er sichert die Kommunikation der mobilen mit der stationären Infrastruktur. Da aber nicht überall ein störungsfreier Mobilfunkempfang gewährleistet ist, wird er durch Nutzung weiterer Frequenzen verbessert. Das ist für die Brexbachtalbahn, die durchweg in einem Tal mit insgesamt sieben Tunnels verläuft, ein wichtiges Kriterium. Durch den Wechsel vom analogen Zugfunk auf den digitalen Zugfunk Global System for Mobile Communications-Rail (GSM-R) steht heute ein digitales Mobilfunksystem zur Verfügung, das auf dem weitverbreiteten Mobilfunkstandard GSM aufbaut, jedoch für die Verwendung bei den Eisenbahnen erweitert wurde. Es gewährleistet eine störungsfreie Kommunikation im Bahnbetrieb und hohe Sicherheit, da es von anderen Netzen nicht beeinflussbar ist. Auch die gezielte Kontaktaufnahme z.B. zum zuständigen Fahrdienstleiter oder Gruppenkommunikation ist problemlos möglich. Mit der Umrüstung der GSM-R-Kommunikations-Endgeräte leisten Bahnverkehrsunternehmen ebenso wie Eisenbahnvereine also einen wichtigen Beitrag dazu, die Mobilfunkversorgung an den Schienenwegen deutlich zu verbessern. Da eine GSM-R-Ausrüstung Bestandsschutz genießt, können weder der Gesetzgeber noch die Aufsichtsbehörde oder DB Netz ohne Weiteres eine Umrüstung der Geräte auf Kosten der Betreiber verlangen. Der Bund fördert daher sowohl Nachrüstung und, wenn notwendig, den Tausch oder auch die Neuanschaffung mit Höchstbeträgen, die in aller Regel eine zu 100% -Förderung der Umrüstung bedeuten. Durch diese Förderung fällt das schutzwürdige Interesse der Fahrzeugbetreiber gegenüber einer Umrüstungspflicht weg, da sie keinen finanziellen Schaden haben. Das gilt auch für den Verein Brexbachtalbahn mit seinem vereinseigenen SkL-Streckenfahrzeug. Matthias Ress, Vorstand für Digitalisierung und Kommunikation im Verein, nahm sich des Projektes GSM-R an und stellte den Förderantrag. Diese Woche nun konnte das Gerät eingebaut und mit Erfolg getestet werden. Die Maßnahme wurde über das Eisenbahnbundesamt beantragt und vom Bundesverkehrsministerium genehmigt. Mit allen vereinseigenen Leistungen, die mit der Förderung berücksichtigt und verrechnet werden, konnten so jetzt fast 30.000 Euro in die Sicherheit der Brexbachtalbahn investiert werden.


Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Pfadfinder*innen aus Ochtendung sind wieder unterwegs

Auf Weltreise in Ochtendung

Ochtendung. Jetzt geht es wieder raus: Die Meute Baghira fährt aufs Sommerlager. Die Meute Baghira, das sind die Kinder (7-11 Jahre) der Pfadfindergruppe aus Ochtendung. Auf den Emminger Höfen werden die Mädchen und Jungen in den Pfadfinderzelten auf einer Wiese schlafen, jegliches Wetter genießen und ein spannendes Abenteuer erleben. mehr...

Kath. FamilienzentrumSt. Martin Rheinbach

„Eingewöhnung in die Kita“

Rheinbach. Am Donnerstag, 11. August 2022 lädt die Tageseinrichtung St. Helena, Stauffenbergstr. 45 in Rheinbach um 9 Uhr zum Elterncafé mit dem Thema: „Eingewöhnung in die Kita“ ein. Ein sensibles Thema, das immer wieder Fragen und Ängste hervorbringt? Gerade in der Einführungsphase in den Kita-Alltag fühlen sich die meisten Eltern zwischen dem Gefühl des Loslassens und ihrem schlechten Gewissen hin- und hergerissen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service