Großer Dank an freiwillige Helfer

Bürgermeister Guido Orthen trifft sich mit Team-Münsterland

Effektive Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung

Bürgermeister Guido Orthen trifft sich mit Team-Münsterland

Bürgermeister Guido Orthen mit Vertretern des Teams-Münsterland (v. l. n. r.): Landwirt Pascal Delord, Ortsvorsteher Stephan Hübinger, Landwirt Michael Jünck, Bürgermeister Guido Orthen, Bauunternehmer Tobias Heming aus Borken, Toilettenwagenverleiher Thomas Sprenger aus Lembeck, Steuerberater André Konniger aus Velen. Foto:

03.09.2021 - 10:15

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bürgermeister Guido Orthen traf sich kürzlich mit Vertretern vom „Team-Münsterland“, einer Gruppe von freiwilligen Helfern, zu einem Austausch über die geleistete Arbeit. Die ersten Helfer aus dem Münsterland waren bereits am Freitag nach der Flut mit Traktoren, Hängern und Radladern im Katastrophengebiet angekommen und sind seitdem in unterschiedlicher Besetzung geblieben.


Nach einem ersten Kontakt zwischen dem Landwirt und Initiator Michael Jünck und Guido Will vom Gebäudemanagement der Stadt, entstand in den vergangenen Wochen eine vertrauensvolle und hoch effektive Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Das Team-Münsterland organisierte sich hierzu in zwei Gruppen. Die „Maschinengruppe“ holte seit Beginn die Müllberge von den Straßen der Stadt und koordiniert lokale Zwischenlager. Hierbei wurde der Gimmiger Landwirt Pascal Delord aufgrund seiner Ortskenntnis kurzerhand zum lokalen Koordinator für die Münsterländer, die im Gegenzug die Arbeit auf seinem Hof unterstützen. Auch sieben Wochen nach der Flut sind immer noch ein Duzend Maschinen im Einsatz, für die auch mit Unterstützung der Stadtverwaltung seit einigen Wochen eine Kostenübernahme sichergestellt wurde. Die Fahrer arbeiten dankenswerterweise weiterhin ehrenamtlich.

Eine „Manpower Gruppe“ koordinierte in Absprache mit den Gebäudemanagern freiwillige Helfer für Arbeiten in Schulen und anderen städtischen Liegenschaften. So halfen beispielsweise allein an einem Wochenende gleichzeitig 80 Helfer aus dem Münsterland, die 1200 Quadratmeter Estrich aus der Erich-Kästner-Schule herausstemmten. Die Maschinengruppe fuhr den Bauschutt parallel ab, so dass am Ende eines jeden Tages wieder ein Teilerfolg gefeiert werden konnte. Herbert Wiemer, zuständiger Abteilungsleiter der Stadt ist sich sicher: „Das Team Münsterland und die vielen anderen freiwilligen und institutionellen Helfer waren ein wesentlicher Baustein zur erfolgreichen Wiederinbetriebnahme der Schulen zum neuen Schuljahr“. Dabei hob er auch die ebenfalls professionelle Koordination von Einzelhelfern durch den Helfer-Shuttle in Ringen hervor, denn auch von dort wurden viele Helfer angefordert. „Wir haben diese Helfer prioritär in Schulen und Kindertagesstätten eingesetzt, um Kindern und Eltern nach den Ferien eine Unterrichts- und Betreuungsmöglichkeit in gewohnter Umgebung zur Verfügung zu stellen,“ ergänzt Herbert Wiemer.

Bürgermeister Guido Orthen dankte den Anwesenden stellvertretend für alle Helfer aus dem Münsterland für ihren unermüdlichen Einsatz. „Wir brauchen Menschen, die selbständig denken und mutig handeln, zeitgleich aber auch die Kooperation mit der Verwaltung suchen. Es geht nur miteinander, wenn wir vorankommen wollen.“

Die Würdigung der Zusammenarbeit mit dem Team Münsterland soll den Einsatz und die Leistung der offiziellen Einsatzkräfte wie Feuerwehren und THW keinesfalls schmälern. Jede Organisation hat einen wichtigen Beitrag zum Gesamtresultat geleistet und leistet ihn immer noch täglich. Gerade in der Anfangsphase dieser Katastrophe war der direkte Zugriff auf die Hilfe des Teams-Münsterland „unter dem Radar“ ein Segen und Hoffnungsschimmer für die Mitarbeiter der Stadt, die sich um die Sicherung von insgesamt 80 betroffenen städtischen Gebäuden kümmern mussten. Pressemitteilung der

Stadtverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Unfall bei Kinderturnier in Gondershausen

Hüpfburg von Windböe erfasst: Kinder stürzen 4 Meter in die Tiefe

Gondershausen. Bei einem Unfall mit einer Hüpfburg während eines Kinderfußballturniers auf dem Sportplatz Gondershausen im Kreis Rhein-Hunsrück wurden am frühen Nachmittag, 3. Juli, insgesamt neun Kinder zum Teil schwer verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen wurde die Hüpfburg durch eine Windhose erfasst und mehrere Meter in die Höhe gezogen. Die darauf befindlichen Kinder stürzten aus einer Höhe von 4-5 Metern ab. mehr...

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Bad Hönningen: Rentnerin ermittelt erfolgreich für die Polizei

Bad Hönningen. Eine 80-jährige Frau aus Bad Hönningen hat am Samstagnachmittag, 3. Juli, ein Smartphone gefunden. Die erfindungsreiche Rentnerin war nicht nur ehrlich, sondern führte zudem auch noch eigenständig Ermittlungen durch. So konnte sie über eine installierte App den vollständigen Namen inklusive Geburtsdatum des Verlierers ermitteln,, sodass der Gegenstand aufgrund der guten Ermittlungstätigkeit wieder an den glücklichen Eigentümer ausgehändigt werden konnte. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service