Aktion „Hoffnungswerk“ bringt den Menschen im Ahrtal ein Stückchen Normalität zurück

Busfahrt ins (kleine) Glück

24.06.2022 - 14:39

Wienau. Das ist die Geschichte einer Busfahrt, die auf keinem Fahrplan steht und für die es auch keine Tickets zu kaufen gibt. Eine Busfahrt, die nur das eine Ziel hat: Menschen etwas Normalität zurück zu geben in einer von einer Jahrhundertflut zerstörten Welt.

Denn wo soll ein Kind im Ahrtal seinen Geburtstag feiern, wenn es kein Kinderzimmer, keinen Partyraum und keinen Garten mehr gibt? Wo wollen Erwachsene von den Strapazen des Aufräumens und des Wiederaufbaus verschnaufen, wenn alles kaputt ist?

Dafür gibt es den gemeinnützigen Verein „Hoffnungswerk“, der sich voriges Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal gegründet hat und seitdem bereits die Arbeit von 28.000 freiwilligen Helfern im Ahrtal koordiniert hat. Und der in Ahrweiler ein Begegnungscafé für Flutopfer betreibt und jetzt - neuerdings - auch Busse zur Verfügung stellt, die mobil einsetzbar sind, für die Geburtstagsfeiern von Kindern und für ein paar Momente der Entspannung Not leidender Menschen.


Die Helfer vom Versorgungswerk


Adrian Schuler aus Rengsdorf ist einer von zwei hauptamtlichen Mitarbeitern von „Hoffnungswerk“. Er beschreibt die Entstehungsgeschichte so: „Es hat sich in den ersten Stunden und Tagen nach der Flutkatastrophe im Ahrtal herausgestellt, dass zwei Organisationen besonders viel geholfen haben, To All Nations und eine evangelisch-freikirchliche Gemeinde aus Siegburg. Nach ein paar Wochen hat man sich zusammengesetzt und gesagt: Wir machen die gleiche Arbeit, lasst uns unsere Ressourcen gemeinsam nutzen. Daraus ist das Hoffnungswerk entstanden.“ Den Verein Hoffnungswerk gibt es seit neun Monaten. Er finanziert sich komplett aus Spenden von Unterstützern. Nach dem Aufräumen und Schlamm wegschaffen haben die Hoffnungswerker ihre Arbeit nicht als beendet angesehen. Sie erleben täglich: Die Menschen, die durch die Flut alles verloren haben, nicht selten nahestehende Angehörige oder Freunde, brauchen nicht nur materielle Hilfe, sondern genauso nötig menschliche Zuwendung, seelisch-moralische Unterstützung.

Daraus entstanden zunächst die Kaffeeteams des Hoffnungswerks, die mit Bollerwagen und blauen T-Shirts durch die Straßen zogen und Kaffee und Kuchen verteilten. Den Bollerwagen folgte das stationäre Begegnungscafé in der Altstadt von Ahrweiler und gleichzeitig die Idee von mobilen Cafés in Bussen, in denen aber auch Seelsorgegespräche geführt werden können und ein Stück weit Traumatherapie betrieben werden kann.


Technisches und handwerkliches Geschick


Das technische und handwerkliche Know-How für den Umbau der Busse stellte das Wienauer Unternehmen Manfred Weßler zur Verfügung. Hier gibt es Handwerker, die aus nackten Reise- oder Linienbussen komplett eingerichtete Begegnunsorte bauen konnten, quasi Wohnmobile im Maxiformat. Mittlerweile sind drei Großfahrzeuge in Wienau für die Hilfe im Ahrtal eingerichtet worden: Der so genannte „Kids-Bus“, ein Café-Bus und ein Kids-Trailer, in dem auch Kinoabende oder Vorträge angeboten werden können.

Jonas Weßler sagt: „Ich habe nach der Flut nach einem Verein gesucht, mit dem ich den Menschen im Ahrtal helfen konnte. Erfahrungen mit dem Ausbau von Bussen für Kinder hatte ich schon durch ein vorangegangenes Projekt. Dann suchte Sascha Neudorf vom Hoffnungswerk nach einem Café-Bus als Begegnungsstätte. So lernten wir uns kennen. Als dann die Idee kam, einen Bus zu bauen, in dem Kinder ihren Geburtstag feiern können, bot mir ein Unternehmer einen Doppeldeckerbus an. Das erschien mir anfangs etwas überdimensioniert. Aber letztlich ist das ideal, in so einem Bus ist man wetterunabhängig. Im oberen Bereich kann gespielt werden und unten kann man mit den Eltern sprechen. Unten sind Sitzmöglichkeiten, eine Küchenzeile und eine Toilette.“


Helfer gesucht


300.000 Euro hat das Hoffnungswerk bisher für den Kauf und Umbau der Busse und die Personalkosten aufgewendet, alles aus Spenden finanziert. Unter anderem hat der M.A.N.-Konzern die Reparaturkosten in Höhe von mehreren Tausend Euro für einen der Busse komplett übernommen. Auch heute noch werden Helfer für die soziale Arbeit gesucht sowie Handwerker, die sich am weiteren Ausbau und der Wartung der Fahrzeuge beteiligen. Wer mitmachen möchte, findet auf der Internetseite www.hoffnungswerk.org die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

Hausfriedensbruch: Gruppe steigt illegal in Freibad ein

Daaden. Am Sonntag, 14. August, gegen 02:00 Uhr erhielt die hiesige Polizeidienststelle telefonisch den Hinweis, dass sich eine Personengruppe unberechtigt auf dem Gelände des Freibades in Daaden aufhalten und dort randalieren würde. Die Gruppe sei zuvor über den Zaun geklettert. Bei Eintreffen der Polizei hatte die Gruppe das Freibadgelände bereits wieder verlassen. Diese konnte wenig später in einem PKW mit Kölner Kennzeichen angetroffen und kontrolliert werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service