Heavens a Beer spielte Benefizkonzert in Kempenich

Eifelrock für das Ahrtal

Eifelrock für das Ahrtal

Sänger Guido Krämer war beim Benefizkonzert in Kempenich trotz langer Corona-Pause und rauchiger Stimme schon in Bestform.Foto: BE

27.09.2021 - 16:28

Kempenich.2019 haben sie ihr aktuelles Album „Äfelinator“ veröffentlicht, kurz danach war auch für die Eifelrocker von Heavens a Beer Schluss mit Liveauftritten. Umso größer die Freude bei den Fans, als die Band ein Benefizkonzert für die Betroffenen der Ahr-Flut ankündigte. Das fand am Freitag am Gasthaus in Kempenich vor rund 100 Besucherinnen und Besuchern statt, die von Nicole Klein vor Ort getestet wurden und den ganzen Abend entspannt essen, trinken und feiern konnten. Die farbenfreudige Kulisse für das stimmungsvolle Open-Air-Konzert der Band, die sich trotz neuer Besetzung eingespielt und in bester Spiellaune präsentierte, lieferte der feuerrote Traktor, bei Fans als Cover des Äfelniator-Albums bekannt. Unter den rockigen Songs des aktuellen Albums mit „Licht“ ein ruhiger Titel, der im Rückblick geradezu prophetisch anmutet und von Sänger Guido Krämer als Motto für die enorme Hilfsbereitschaft angekündigt wurde, um die es an diesem Abend ging: „Wenn es richtig schlimm wird, dann halten die Menschen zusammen. Unser Lied ist den Menschen gewidmet, die nach dieser Katastrophe nicht aufgeben. Und denen, die gekommen sind, um zu helfen. Auch wenn das hier nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist – es tut einfach gut, etwas zu tun.“ Ein emotionaler Song, der den Zweck des Konzerts auf den Punkt brachte und das rockige Repertoire der Band mit Titel wie „Ose Ring“ oder „Et kütt bi et kütt“ perfekt ergänzt. Sein Debüt auf der großen Bühne gab an diesem Abend der 13-jährige Max Nett aus Rieden, der einen tollen Solo-Auftritt mit E-Gitarre und eine gelungene Kostprobe seiner musikalischen Liebe zum Rock `n Roll ablieferte.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
02.10.2021 22:17 Uhr
Rosi Drößlich

Das war ein toller Abend mit original Äfelrock in neuer Formation. Das PASST! HaB gerne mit gerockt und freue mich auf mehr. Coole Sache mit der Spendenaktion für's Ahrtal.



02.10.2021 22:09 Uhr
Markus Schmitz

Es war eine super Veranstaltung.
Sind überwältigt von der Stimmung und dem Zuspruch.
Ich wurde gerne noch weitere Veranstaltungen dieser Art machen.
Ein ganz großes Lob auch an die Band, die Vertreter der Presse und an unser Team vom Gasthof Kempenich.
Einen großen dank auch an die Chefin Ursula Schmitz für die großartigen Spenden in Form von Bratwurstbrötchen, deren Erlös komplett und die Getränke, deren Erlös nach Abzug der Beschaffungskosten auch gespendet werden.
Die genaue Endabrechnung liegt zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor, liegt aber zwischen 800 und 1000€??
Gruß Markus Schmitz



02.10.2021 21:58 Uhr
Rosi Dee

Es war ein absolutes Highlight. Tolle Musik, nette Menschen, super Abend und alles für einen guten Zweck.



02.10.2021 16:53 Uhr
Rosi Drößlich

Ich war dabei und es war klasse, wie immer. Alles Corona conform. Sicherheit für alle wurde groß geschrieben...da lässt man sich doch gerne testen. Und dann haben wir den Event gerockt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service