Erste THW-Brücke des Jahres wird im Ahrtal errichtet

21.01.2022 - 15:35

Bonn/Dümpelfeld. Das Technische Hilfswerk (THW) wird in den kommenden Tagen die laufenden Arbeiten an der ersten Behelfsbrücke des neuen Jahres im Ahrtal abschließen. Rund 30 THW-Brückenfachleute sind derzeit mit dem Bau der 28 Meter langen zweispurigen Krupp-D-Schwerlastbrücke beschäftigt. Sie bindet die Kläranlage in Dümpelfeld wieder an den Straßenverkehr an. Das THW hat seit Juli vergangenen Jahres bereits 22 neue Brücken in den Starkregenbieten errichtet. Mit der 23. Brücke bei Dümpelfeld erhält die Region nun einen wichtigen Versorgungsweg zurück. Die Bauarbeiten werden in Kürze abgeschlossen sein, aber das THW steht mit seiner umfangreichen Expertise und entsprechendem Material weiterhin jederzeit bereit, Menschen in Notlagen zu unterstützen“, resümiert THW-Präsident Gerd Friedsam.


Die derzeit errichtete Schwerlastbrücke besteht aus ca. 50 vormontierten Stahldreiecken, die mit rund 6.000 Schraubverbindungen befestigt werden. Die Einsatzkräfte verschrauben die tonnenschweren Elemente und schieben sie Stück für Stück über den Fluss. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Fachgruppe Brückenbau sind im THW dafür zuständig, Übergänge für Fußgängerinnen und Fußgänger, Fahrzeuge und Eisenbahnen zu errichten. Bundesweit 16 Mal gibt es diese Fachgruppe mit entsprechendem Material sowie ausgebildeten Expertinnen und Experten für Behelfsbrückenbau. Das THW hat seit der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 damit bereits 23 Brücken in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen errichtet. Die Brückenarbeiten im Ahrtal sind zwar in Kürze abgeschlossen, aber weitere Behelfsbrücken sind in anderen von Unwetter Bernd betroffenen Regionen geplant.

Die Brücke in Dümpelfeld ist für den Betrieb der dortigen Kläranlage entscheidend. Die Schwerlastbrücke kann von LKW befahren werden und gewährleistet damit wieder den Vollbetrieb des Klärwerks in Dümpelfeld. „Das THW leistet seinen Beitrag, die Abwasserbeseitigung für die Verbandsgemeinde Adenau zu sichern und die Gesundheit der Menschen in der Region zu schützen“, so THW-Präsident Friedsam.

Pressemitteilung

Bundesanstalt

Technisches Hilfswerk (THW)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der neue Einsatzleitwagen der Mendiger Feuerwehr ist da

VG Mendig. Knapp 160 000 Euro teuer, über vier Tonnen schwer und unverzichtbar für die Koordinierung von Großeinsätzen der Feuerwehr. Der neue Einsatzleitwagen (ELW1) wurde am Donnerstag feierlich an die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Mendig übergeben. mehr...

DLRG Mendig-Laacher-See e.V.

Schwimmtraining 2022 hat begonnen

Mendig. Ab dem 16. Mai bietet die DLRG Mendig-Laacher-See e.V. wieder regelmäßiges Schwimmtraining sowie Schwimmkurse an. Trainiert wird immer Montags und Mittwochs von 17:45 bis 18:45 Uhr im Vulkanbad Mendig. Die Kinder haben freien Eintritt zu den Trainingszeiten. Um das Seepferdchen zu erlangen, werden Kurse an den Wochentagen Montag, Mittwoch und Freitag angeboten. Die Kurse finden im Zeitraum zwischen 17:00 und 18:00 Uhr statt. mehr...

Eröffnung des Traumpfädchens „Mendiger Römerreich“

Lebendiges Römerlage der Cohorte XXVI ist dabei

Mendig. Der Verein Broele Trans Rhenum e.V. ist die Cohorte XXVI Freiwillige Bürger Roms. Sie ist im Bereich der experimentellen, Archäologie und Geschichtsdarstellung tätig. Sie entstand nach dem Vorbild der gleichnamigen Cohors, die um 69 n. Chr. Also in der vorflavischen Zeit, in Vindonissa, (dem heutigen Windisch bei Brugg, in der Schweiz) aufgestellt wurde. Die Einheit kam gegen Ende des 1. Jhd. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service