Zum zweiten Mal in der Geschichte der Ritterbruderschaft werden Nichtmitglieder geehrt

Fluthelfer werden mit der Ritterverdienstmedaille ausgezeichnet

Fluthelfer werden mit der Ritterverdienstmedaille ausgezeichnet

Die Folgen der Flutkatastrophe im Ahrtal werden die Menschen noch jahrelang beschäftigen. Foto: Michael Holthuysen

24.09.2021 - 14:49

Kreis Ahrweiler. In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli verursachen extreme Regenfälle mit bis dahin unvorstellbaren Wassermassen verheerende Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und NRW. Bislang wurden mindestens 133 Tote gezählt (4 Personen werden immer noch vermisst). Neben 766 Verletzten gibt es Tausende von Mitbürgern, die obdachlos wurden. Doch es gibt auch Lichtblicke in Zusammenhang mit der Katastrophe: Die große Solidarität und Hilfsbereitschaft der Fluthelfer in den Krisengebieten.


Menschen aus Nah und Fern engagieren sich beispielsweise im Ahrtal, welches besonders stark von den Flutmassen betroffen ist. Zu den unzähligen Helferinnen und Helfern, die sich nach wie vor im Ahrtal engagieren, gehören auch Joachim Stüttem, Marco Stüttem, Kai Martin Antweiler und Thomas Mohnke aus dem Oberbergischen Lindlar sowie Berthold Steudter, Jürgen Desch, Thomas Kastenholz, Mario Nave, Guido Kröff, Stefan Schultheiß aus dem Westerwald, Michael Holthuysen und Joni Kola (Aviano) aus Adenau die tatkräftig anpacken um den Flutopfern zu helfen und Hilfsaktionen organisieren um die Not zu lindern. Der furchtbaren Flutwelle ist eine Welle der Hilfsbereitschaft gefolgt“, so Heribert Reckenthäler. Seit 1803 gehört es zur Tradition der Ritterbruderschaft, dass Mitglieder für besondere Verdienste um Traditionen und Brauchtümer vom jeweiligen Regenten (Großmeister) geehrt und gewürdigt werden.


Ehrungen von Nichtmitgliedern am 22. Oktober


Zum zweiten Mal in der Geschichte der Rheinischen Ritterbruderschaft werden in diesem Jahr, um Anerkennung und Dank sichtbar zum Ausdruck zu bringen, neben Mitgliedern auch weitere Nichtmitglieder geehrt: Der VI. Großmeister wird Persönlichkeiten mit der höchsten Verdienstmedaille der Rheinischen Ritterbruderschaft, auch „Rheinische Ritterverdienstmedaille“ genannt, für besondere Leistungen auf ehrenamtlichem Gebiet und tatkräftiger Unterstützung und Bestückung unseres Hilfsdepot am Standort Meuspath, in Gold auszeichnen. „Wir möchten diese Persönlichkeiten stellvertretend für alle Helferinnen und Helfer mit der Rheinischen Ritterverdienstmedaille in Gold auszeichnen: Die Auszeichnungen und Ehrungen werden in einem kleinen Festakt am 22. Oktober im Kurfürstlichen Jagdschloss zu Engers stattfinden.

Pressemitteilung der

Rheinischen

Ritterbruderschaft 1803

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.09.2021 16:12 Uhr
Lütje

sorry,hätte der Wipperfürth nicht die Aufmerksamkeit bekommen die er scheinbar so dringend braucht,wäre er auch nicht so aktiv geworden,wobei,eigentlich dirigiert,ordert,und Filmt er ja mehr als das er arbeitet..Vorher hat er mit seinen Filmchen gegen den Wolf gehetzt,dann kam Ahrtal...wie erwartet nutzt er jetzt die Popularität um die Hetze gegen den Wolf fortzuführen...und damit,benutzt er,meiner Meinung nach, das gesamte Ahrtal um seiner Hetze eine größere Reichweite zu geben.



06.09.2021 18:28 Uhr
die Maus

Bin gerade etwas sprachlos, aber ich glaube das die Menschen die von Anbeginn jeden Tag Wippi TV gucken und auch wissen was Ambach ist. Gratulation an alle HELFER !! Aber hier läuft auch mal wieder was ganz schief !! Was mich hier an der Seite stört ist die komplette rechte Seite der Werbung :(



06.09.2021 13:46 Uhr
Manfred Merkel

Ich finde es nicht gut, einzelne Personen auszuzeichnen. Tausende haben auf Urlaub und Verdienst verzichtet. So viele Orden haben sie gar nicht.



05.09.2021 13:14 Uhr
Petra Blochwitz

Ich hoffe die Helfer der ersten Stunde, die freiwilligen Bauern und Handwerker werden vor allem Bedacht. Leider werden diese Helden immer noch von den Verantwortlichen etwas unter den Tisch geschoben.



04.09.2021 12:34 Uhr
Barbara Niggemeier-Annas

Markus Wipperfürth war der erste vor Ort mit Hartmann und zintel nebst grabofski Hut ab vor deren Einsatz.
Wir aus Betzdorf fahren morgen mit E Geräten nach wolbertsheim zum Kaiser Zelt zur Tina.
Es ist unsere 5 Fahrt ins Ahrtal. Konnten leider nicht öfter aber unsere Autos waren immer voll geladen mit Gebrauchsgegenstände.



04.09.2021 09:21 Uhr
Ralf haase

Jeder einzelne freiwillige hat es verdient der zeit , Urlaub etc geopfert hat und das mit Herz.??????



03.09.2021 16:57 Uhr
Dettmers, Elke u Rolf

Nur durch Zufall haven wir den Rest der Trauerfeier für die Flutopfer auf dem Nürburgring mitbekommen...
ALLES wird andauernd im Radio bekanntgegeben, aber davon hatten wir (hier im Norden: NDR 1, NDR plus) nichts mitbekommen.
Schade!

Allen Betroffenen mein / unser herzliches Beileid!



03.09.2021 14:46 Uhr
Eleonore Sievers-Möller

Ich hoffe, dass Markus Wipperfürth, Marcus Zintel, Wilhelm Hartmann, Dominik Grabowski, Thomas Pütz und sein Partner Mario ausgezeichnet werden!! Die haben diesen Orden stellvertretend für alle freiwilligen Helfer/in verdient durch Mut, Courage, Empathie, Solidarität und Hilfsbereitschaft ohne an ihr eigenes Wohl zu denken, verdient!!!!



03.09.2021 12:04 Uhr
Gabriele Link

Ein wirklich feiner Zug, den Helfern auf diesem Weg Anerkennung zu bekunden. Diesen haben sich alle Helfer wirklich mehr als verdient.



03.09.2021 10:26 Uhr
Andre Lindner

Die Helfer im (digitalen) Hintergrund bitte nicht vergessen!



02.09.2021 18:00 Uhr
Ilona Wenk

Vor allem haben es Markus Wipperfürth Wilhelm Hartmann Markus Zintel uns Domenik Grabofski verdient



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
juergen mueller:
Wäre begrüßenswert, vor allem, weil sich unsere Konsumgesellschaft immer mehr zu einem Neukauf als zu einer Reparatur von Elektrokleingeräten entschließt Was woanders geht, geht hier aber noch lange nicht. Damit hat Koblenz schon immer ein Problem gehabt. Man klaut sich zwar gerne Anregungen von...
juergen mueller:
Ich lese immer Verkehrswende, einen besseren, öffentlichen und attraktiven ÖPNV. Haben wir nicht. Egal, ob meine Frau u. ich mit der Koveb oder den Roten z.B. in die Stadt fahren. Die Attraktivität bei beiden fängt bereits beim Einstieg an. Ein/e Busfahrer*in als personifizierte Unfreundlichkeit u....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert