Der Friseursalon von Ergül Lorca Ros wurde bei der Flut schwer zerstört. Doch gemeinsam mit ihrem Team hat die Friseurmeisterin den Neuanfang gewagt und geschafft

Friseurin in Bad Neuenahr: „Schritt für Schritt geht es weiter!“

Friseurin in Bad Neuenahr: „Schritt für Schritt geht es weiter!“

Ergül Lorca Ros (3.v.r.) ist stolz auf ihr Team: „Alle haben mitgeholfen“, freut sich die Friseurmeisterin. Foto: ROB

14.12.2021 - 10:01

Bad Neuenahr. Im Friseursalon von Ergül Lorca Ros herrscht emsiger Betrieb, so wie für einen Samstagvormittag üblich. Jetzt, am ersten Tag des Wochenendes, bietet sich genug Zeit für einen ausgedehnten Besuch bei Lorca Ros und ihrem Team. Hier wird alles angeboten was einen Besuch beim Friseur ausmacht: Waschen, schneiden, stylen, eine Tasse Kaffee und gut gelaunte Gespräche. Dass Lorca Ros mit ihren Kunden so unbeschwert den Morgen verbringen kann, ist eigentlich unglaublich. Denn die Juliflut hat ihrem Salon übel mitgespielt. Mit brutaler Kraft zerstörte das Wasser ihr Geschäft in der Lindenstraße. Mittlerweile ist die Friseurin umgezogen, in die Jesuitenstraße, und hat dort vor kurzem wieder den Betrieb aufgenommen. Hier war ein Nagelstudio untegebracht und Lorca Ros hegte bereits länger den Wunsch, dieses Geschäft zu übernehmen. Durch die Flut kam der Umzug schneller als geplant.


Lange Wege und große Hürden


Aber so entstand etwas Gutes aus der Not heraus: Lorca Ros übernahm prompt die Mitarbeiter der Vorgänger und erweiterte ihr Repertoire: Neben Haaren werden jetzt auch Nägel gepflegt.

Der Weg bis hier war lang und die Hürden groß. Denn auch Lorca Ros´ Privathaus in Ehlingen ist ziemlich kaputt – eine Doppelbelastung, die ihresgleichen sucht. „Doch Schritt für Schritt geht es weiter!“ ist Lorca Ros entschlossen.

Auch heute erinnert sich Lorca Ros an den Tag der Flut, der nun fünf Monate her ist, ganz genau. Am 14. Juli kamen Mitarbeiter des Ordnungsamtes zu ihr. Sie solle sich mit Sandsäcken eindecken, denn die Ahr könnte über die Ufer tregen, sagten die Mitarbeiter der Verwaltung. So recht glauben wollte Lorca Ros das nicht, schließlich kam das Wasser vorher nie so weit in die Stadt. Trotzdem fuhr sie zum Bauhof und deckte sich mit Säcken ein, legte diese vor ihr Geschäft und fuhr nach Hause.


Als das Wasser ging, blieb nur der Schlamm


Noch in der Nacht wurde ihr das wahre Ausmaß der Katastrophe bewusst, schließlich hinterließ das Wasser auch in ihrem Haus in Ehlingen massive Schäden. Doch wie es um den Salon bestellt war, sah sie erst am nächsten Morgen, doch ihren Augen wollte sie nicht trauen. Sie schätzt, dass das Wasser fünf Meter hoch im Geschäft stand. Als die Flut ging, blieb Schlamm in Höhe von einem Meter zurück. „Es war alles zerstört,“ erinniert sich Lorca Ros. „Unser Salon, unsere Existenz.“ Aber es ging aufwärts: Nun wird in der Lindenstraße geräumt und Handwerker verrichten ihre Arbeit. Doch das dauert.

Dennoch gab es gleich nach der Flut einen echten Lichtstreif am Horizont. Denn das Nagelstudio in der Jesuitenstraße stand immer noch in Aussicht. Und die Vermieter des Geschäftes, die Familie Fuhs, machte Lorca Ros neue Hoffnung. „Wir schaffen das“, sagten die Fuhs. Und so kam es auch, aber nicht ohne weitere Probleme. Denn auch im neuen Laden stand das Wasser, wenn auch nicht so hoch. Auch dort musste erst kräftig renoviert werden. Geklappt hat der Umzug trotzdem. „Ohne die tolle Hilfe hätte ich das aber niemals geschafft“, so die Friseurmeisterin. Maler, Elektriker, Installateure – alle packten mit an. Und dann waren da noch die vielen freiwilligen Helfer. Von überall her kamen Menschen und räumten aus und unterstützten, wo es nur ging. Ganz besonders stolz ist Lorca Ros auf ihr Team. „Alle haben mitgeholfen“, freut sich die Friseurin. „Und jeder Einzelne hat mich immer wieder motiviert, falls ich doch mal nicht weiter wusste!“

An den zerstörten Salon erinnern im neuen Laden auch die Wände. Deren Design wirkt wie zersplittertes Glas, eine Erinnerung an die zerplatzten Schaufenster in der Lindenstraße. Doch auch da soll der Betrieb weitergehen. Wann das sein wird, weiß Lorca Ros noch nicht. Sie schätzt in circa 18 bis 24 Monaten. Bis dahin wird es noch ein langer Weg sein. Aber Aufgeben? „Auf keinen Fall“, weiß die Friseurmeisterin. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Nach Schiffsunfall bei Cochem

Mosel nach Schiffskollision wieder freigegeben

Cochem. Das Gütermotorschiff, das am Freitag, 23. September nach einer Kollision mit einem Fahrgastkabinenschiff eine Kaimauer rammte und sich dort festfuhr, wurde am Samstag, 24. September durch Leichtern der Ladung wieder freigeschleppt. Es wurden ca. 600 Tonnen mittels Kran aus dem Schubleichter in ein Kranschiff umgelagert. Das havarierte Schiff kann seine Fahrt nach entsprechender Begutachtung der zuständigen Behörde fortsetzen. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Körperverletzung nach Vorfall in Festzelt

Weinfest in Dernau: Streit um Sitzplatz endet mit Schlägerei

Dernau. Am Abend des Samstags, 24. September, gegen 22.30 Uhr, kam es im Festzelt in Dernau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war man in Streit um den Sitzplatz auf einer Sitzbank geraten. Der später geschädigte junge Mann stand auf und begab sich für kurze Zeit nach draußen. Der später Beschuldigte nutzte nun den frei gewordenen Platz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service