Runder Tisch „Wärme in Dernau“

Heizungsanlagen für Dernau

Heizungsanlagen für Dernau

Spenden-Übergabe einer mobilen Heizungsanlage für bis zu 15 Häuser an Bürgermeister Alfred Sebastian. Foto: privat

01.09.2021 - 15:25

Dernau. Frische acht Grad zeigte das Thermometer am Freitagmorgen an. Nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was die Bevölkerung in Dernau im Winter erwartet


Vorausschauend hatte sich deshalb schon Anfang August eine WhatsApp Gruppe von 15 Heizungsbauern aus der Region und darüber hinaus gebildet, die sich für das Projekt „Wärme in Dernau“ engagieren wollen.

Das Interesse der Heizungsbauer ist es den Menschen vor Ort zu helfen und klar ist, dass dies auch keine ganze Heizung ersetzt. Es müssen schnelle und unkomplizierte Lösungen her, die angesichts der Not der Menschen wenig kosten dürfen. Aber auch zukunftsweisende Flüssiggasanlagen.

Seit dem 15.August ist digital schon die Hälfte der Bestandsdaten der Heizungsanlagen in Dernau erfasst. Im Ergebnis gibt es nach derzeitigem Stand über 200Haushalte ohne eine intakte Heizungsanlage. Die Zeit drängt. So hat die Firma Gloe aus der Nähe von Lübeck eine mobile Heizungsanlage für die Versorgung von bis zu 15 Häusern kostenlos zur Verfügung gestellt. Das ist ein wichtiger Schritt zum Ziel Dernau auf die anstehende Heizperiode vorzubereiten.

Für betroffene nicht versicherte Haushalte wäre es gut, wenn es hier eine Unterstützung in Form von Spenden gäbe, z.B für die Installation der Heizungen, die Wartung der mobilen Heizungsanlagen oder auch die Betriebskosten mit Gas oder Öl. Spendenkonto der Ortsgemeinde bei der KSK DE08 577513101000562569.

Pressemitteilung der

Ortsgemeinde Dernau

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service