Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hitzewelle in Deutschland


Feuerwehr löscht Waldbrand in Cochem

Unterholz selbst entzündet: 500 m² Wald in Flammen

Cochem. Am Mittwoch, 1. August, gegen 02.02 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Cochem von einem aufmerksamen Anwohner ein sich schnell ausbreitendes Feuer im Bereich der Stadtwaldstraße in Cochem gemeldet. Die Angaben bestätigten sich vor Ort. Der angrenzende Wald brannte bei Eintreffen der Streife lichterloh. Der sofort alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Cochem, welche mit ca. 70 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz war, gelang es rasch, den Brand zu löschen. mehr...

Missstände bei Tiertransporten aus Deutschland

Eine Qual für die Tiere: Bei enormer Hitze tagelang unterwegs

Bonn. Die derzeit extrem heißen Temperaturen machen die ohnehin schon belastenden Tiertransporte für viele Rinder, Schafe und Ziegen zu einer Tortur. Trotz der seit Jahren bekannten Missstände bei Tiertransporten in Drittländer, insbesondere in den heißen Sommermonaten, werden Langstreckentransporte in Länder außerhalb der EU noch immer genehmigt und durchgeführt. Und dass, obwohl dabei bekanntermaßen regelmäßig gegen die EU-Transportverordnung verstoßen wird. mehr...

Trockenheit bereitet Veranstaltern von „Rhein in Flammen“ Sorgen

Brandgefahr: Kein Feuerwerk von der Festung Ehrenbreitstein?

Koblenz. Zum 63. Mal soll am 11. August das Spektakel „Rhein in Flammen“ den Himmel über dem Mittelrheintal zum Leuchten bringen. Alljährlich am zweiten Samstag im August schippert Europas größter Schiffskorso von Spay nach Koblenz, der von zigtausend Zuschauern verfolgt wird. Der Höhepunkt bildet bekanntermaßen das große Abschlussfeuerwerk, das von der Festung Ehrenbreitstein abgeschossen wird. Die... mehr...

Hitzeperiode dauert an: Umweltministerium erwartet kritische Wassertemperaturen für Flüsse und Fische

Fischsterben in NRW befürchtet

Düsseldorf. Das Umweltministerium weist daraufhin, dass aufgrund der anhaltenden Hitzeperiode und der geringen Niederschläge die Temperaturen der Flüsse und Bäche in Nordrhein-Westfalen stark gestiegen und ihre Pegel gesunken sind. Dies gefährdet vor allem temperaturempfindliche Fischarten. „Wir nehmen die aktuelle Situation sehr ernst. Die anhaltende Trockenheit und Hitze haben Folgen für Mensch und Umwelt. mehr...

Hohe Temperaturen verursachen Straßenschäden

Hitzeschäden: Womit Auto- und Motorradfahrer rechnen sollten

Köln. Die Hitze schlägt Wellen. Der Hochsommer macht aus Deutschlands Straßen Buckelpisten. Der Asphalt schmilzt und die Betonplatten platzen. Am Flughafen in Hannover musste deshalb stundenlang der Flugbetrieb eingestellt werden, da die Sommerhitze die einzige Startbahn aufplatzen ließ. Hochsommerliche Temperaturen sind auch der Grund, warum auf zahlreichen Autobahnabschnitten drastische Geschwindigkeitsbeschränkungen gelten. mehr...

Deutscher Wetterdienst warnt vor Hitze

Hitzewelle: Coole Tipps der Polizei

Region. Am heutigen Donnerstag, 26. Juli, warnt der Deutsche Wetterdienst in ganz Rheinland-Pfalz und NRW wiederholt vor starker Wärmebelastung bis zu einer Höhe von 400 Metern. Nach Angaben des DWD ist dies der 3. Tag der Warnsituation in Folge und auch für den Freitag, 27. Juli, ist eine entsprechende Hitze-Warnung zu erwarten. Siehe auch unter dwd.de mehr...

Erhöhte Waldbrandgefahr in Rheinland-Pfalz

Im Wald ist es aktuell brandgefährlich

Koblenz/Region. Zur Zeit ist die Waldbrandgefahr in unserer Region sehr hoch, das bestätigte Carmen Barth, Forstamtsleiterin vom Forstamt Koblenz gegenüber BLICK aktuell. Dies zeigt auch eindrucksvoll der sogenannte Waldbrand-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Grund für die hohe Waldbrandgefahr ist die lang anhaltende Hitze mit Trockenheit. Dennoch sei die Waldbrandgefahrenstufe 4 im Sommer nach Einschätzung von Carmen Barth nichts Ungewöhnliches. mehr...

Der Deutsche Tierschutzbund rät:

Tiere vor großer Hitze schützen

Bonn. Die aktuell hochsommerlichen Temperaturen stellen für viele Tiere eine große Gefahr dar. Im Unterschied zum Menschen können sich die meisten Heimtiere nicht durch Schwitzen über die Haut abkühlen, sondern allein durch Trinken oder Hecheln. Der Deutsche Tierschutzbund rät Tierhaltern daher, die notwendigen Vorsorgemaßnahmen zu treffen: Dabei ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ebenso wichtig wie ein Schattenplatz, an den sich das Tier jederzeit zurückziehen kann. mehr...

Bauernpräsident Rukwied sorgt sich um Futterversorgung

Dürre führt zu erheblichen Ernteausfällen

Region. „Der frühe Erntebeginn in Verbindung mit dem weitgehend stabilen Sommerwetter hat einen zügigen Fortschritt der Wintergerstenernte ermöglicht. Die Ernte von Winterroggen ist in den Hauptanbaugebieten in vollem Gange. Selbst Winterweizen und Winterraps werden bereits gedroschen. Dabei zeigt sich, dass auch die Feldfrüchte auf den ertragreicheren Standorten unter der lang anhaltenden Trockenheit gelitten haben. mehr...

Waldbrandgefahr im Kreis Ahrweiler erhöht

Was Spaziergänger und Wanderer jetzt wissen müssen

Kreis Ahrweiler. Die anhaltende Hitze und die daraus resultierende Trockenheit der Böden führen auch im Kreis Ahrweiler zu einer erhöhten Waldbrandgefahr. Der aktuelle Waldbrandindex in unserem Bereich steht auf der Stufe vier von fünf. Kreisfeuerwehrinspekteur Michael Zimmermann gibt deshalb Tipps zur Waldbrandprävention. mehr...

Wasserversorgung in der Verbandsgemeinde Montabaur erreicht Kapazitätsgrenze

Bürger dringend zum Wassersparen aufgerufen

Montabaur. Die Verbandsgemeinde Montabaur ruft die Bürgerinnen und Bürger zum Wassersparen auf. Der Grund: Fehlende Niederschläge, die langanhaltende Hitze und der damit einhergehende hohe Wasserverbrauch bringen die Wasserversorgung an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. An normalen Tagen verbrauchen die Einwohner der Stadt der Montabaur und der 24 Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Montabaur rund 5.500 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag. mehr...

Trinkwassernetz rund um Remagen am Limit

Engpässe in Remagen: Aufruf zum Wassersparen

Remagen. Aufgrund der seit Wochen außergewöhnlich hohen Temperaturen ist der Wasserverbrauch für Garten- und Pflanzenbewässerung sehr stark gestiegen. Dadurch kommt das Trinkwassernetz rund um Remagen technisch an seine Grenzen. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm), die im Auftrag der Stadtwerke Remagen die Versorgung mit Trinkwasser übernimmt, bittet daher die Anwohner um Mithilfe: Wasserverbrauch, der nicht zwingend notwendig ist, sollte deutlich reduziert werden. mehr...

Trinkwassernetz in Remagen überlastet

Enormer Wasserverbrauch sorgt für Probleme

Remagen. Nachdem die Stadt Remagen und die evm zum Wassersparen im und rund um das Stadtgebiet aufgerufen haben, kamen weitere Fragen hinsichtlich der Ursachen für den Wasser-Engpass auf. Auf Nachfrage von BLICK aktuell ließ man seitens der Energieversorgung Mittelrhein mitteilen, dass der Trinkwasserverbrauch aktuell täglich etwa der doppelten Menge entspricht, als im übrigen Jahr. Bisher sei es durch den Versorgungsengpass noch zu keinen Problemen gekommen. mehr...

Überlastetes Trinkwassernetz in Remagen

Feuerwehren trotz Engpass jederzeit einsatzbereit

Remagen. Erst gestern, 25. Juli, hatte die Stadt Remagen sowie die evm als Trinkwasserversorger die Bürgerinnen und Bürger des betreffenden Trinkwassernetzes gebeten, Wasser zu sparen. Diese Information ging im Vorfeld auch an die Verantwortlichen der Feuerwehren von Remagen. Denn diese müssen im Ernstfall auf das Trinkwassernetz zugreifen und Wasser für Löscharbeiten entnehmen können. Ein Sprecher... mehr...

Hitze und lange Trockenheit lassen Wasserverbrauch in Euskirchen und Swisttal rasant steigen

Hitzewelle: Bitte Wasser sparen

Swisttal/Euskirchen. Seit Wochen Sonnenschein und Hitze. Das hat auch Auswirkungen auf die Wasserversorgung. So ist der Wasserverbrauch für die Garten- und Pflanzenbewässerung sehr stark gestiegen. e-regio, im Auftrag des Wasserversorgungsverbandes Euskirchen Swisttal (WES) für die Trinkwasserversorgung zuständig, bittet daher die Bürger um Mithilfe: Wasserverbrauch, der nicht zwingend notwendig ist, sollte reduziert werden. mehr...

Veterinäramt des Westerwaldkreises informiert

Auch Tieren wird‘s zu warm

Westerwaldkreis. Trotz der hohen Temperaturen der vergangenen Tage und der starken Sonneneinstrahlung kann man auch im Westerwaldkreis Weidetiere sehen, die ohne jeden Schatten gehalten werden. Das Veterinäramt der Kreisverwaltung weist darauf hin, dass Rinder, Pferde und Schafe zwar durchweg über eine etwas höhere Hitzetoleranz verfügen als wir Menschen, aber spätestens bei Temperaturen von über 30° C auf schattenlosen Flächen leiden. mehr...

Tierschutz Siebengebirge appelliert an alle Tierhalter:

Auch Tiere leiden unter Sonne und Hitze

Region. Die steigenden Temperaturen und intensive Sonneneinstrahlung können den Organismus von Mensch und Tier belasten. Der Tierschutz Siebengebirge weist auch in diesem Jahr wieder darauf hin, dass besonders oft das überhitzte Auto zur lebensbedrohlichen oder gar tödlichen Falle für Tiere werden kann. Der Innenraum des PKW erhitzt sich schnell auf Temperaturen bis zu 70 Grad Celsius und das um einen Spalt geöffnete Fenster bringt nicht die gewünschte Kühlung oder Luftzirkulation. mehr...

Ausnahmezustand für unseren Körper

Tipps bei großer Hitze

Rhein-Sieg-Kreis. Nach einem wechselhaften Frühling hat das Thermometer inzwischen mehrfach die 30 Grad Marke überschritten. Für unseren Körper bedeutet die Hitze vor allem eins: „Ausnahmezustand“. Die Gefäße der Haut erweitern sich, um die Wärme abzuleiten, und auch die „körpereigene Klimaanlage“ läuft auf Hochtouren und kurbelt zur Abkühlung die Schweißproduktion an. Um die Hitze bestmöglich zu überstehen, hat das Kreisgesundheitsamt einige Tipps zusammengestellt: mehr...