CKG Cochem und KV Escher Wend sagen die närrischen Termine ab

Kein Karneval in Cochem und Kaisersesch

15.01.2022 - 17:33

Cochem./Kaisersesch. Zu den Leidtragenden der immer noch hochpräsenten Corona-Pandemie gehören in besonderem Maße auch jene Vereine, die Kultur und Brauchtum auf ihre Fahne geschrieben haben. Dazu zählen die vielen Karnevalsvereine in der Region, die in der berühmten fünften Jahreszeit mit viel Engagement und Herzblut die Sparte Humor und Spaß in einem breitgefächerten Angebot repräsentieren. Diese vertritt in der Kreisstadt die Cochemer Karnevalsgesellschaft von 1848 e.V. (CKG), die mit ihren    zahlreichen Aktiven und einer ausgezeichneten Jugendarbeit, seit vielen Jahrzehnten ein Garant für allerbeste Narrenunterhaltung auf höchstem Niveau ist. Dazu zählt neben dem traditionellen Rosenmontagsumzug auch ein Geisterzug sowie die Cochemer Saalfastnacht, die normalerweise alljährlich drei herausragende Prunksitzungen bietet, wobei die „Holau-Fraktion“ diese Bezeichnung wegen der exzellenten Bühnenbeiträge nebst Choreografie und Ausstattung absolut verdient hat. Gleiches gilt für die Aktivjecken des Karnevalsvereins Escher Wend, die als „Alaaf-Rufer“ ebenso wie die gleichgesinnte Cochemer Narrenschar mittlerweile schon zwei Jahre auf ihr närrisches Hobby verzichten müssen. Dabei war man an der Mosel wie in der Eifel schon seit einigen Monaten in so wichtige Vorbereitungen wie Kostümherstellung, Tanztraining, Gesangskompositionen, Showdarbietungen und die Erstellung von Büttenreden mit aktuellen Themen eingestiegen und hatte sogar schon die närrischen Orden und Pins bestellt. „Unsere Tanzdarbietungen von der CKG Prinzengarde, der CKG Stadtsoldaten, des TV Cochem sowie der TG Moselglück standen im Prinzip schon“, so Vereinspräsident Günter Hammes. Und ergänzt: „Diesbezüglich wurde schon einiges Geld ausgegeben und nun müssen wir schweren Herzens doch wieder alles absagen, denn die aktuellen Auflagen für eine Durchführung hätten uns lediglich 30 Prozent Sitzplatzauslastung gebracht!“ 


„Wir haben es uns im Vorstand für eine Entscheidungsfindung wirklich nicht einfach gemacht, aber aufgrund der hohen Inzidenzen mussten wir uns auch 2022 für eine Absage unserer beliebten Veranstaltungen entscheiden“, so Vizepräsident  Michael Brand. Ähnlich äußern sich beim Karnevalsverein „Escher Wend“ Sitzungspräsident Markus Laux und Vereinsvorsitzender Jörg Henn. „Wir hatten uns so viel vorgenommen und waren eigentlich im Vorfeld auch guter Dinge, doch leider müssen wir wieder in den sauren Apfel beißen und die geplanten und vorbereiteten Kappensitzungen ebenso wie im vergangenen Jahr absagen“, so Markus Laux. Besonders leid tut es der Vereinsführung um die viele

Mühe der Bühnenaktiven, die hier schon entsprechend weit in der Vorbereitung waren. Gleichzeitig verliehen Laux und Henn ihrer Hoffnung darüber Ausdruck, dass es für 2023 vielleicht besser für das Brauchtum Karneval aussieht. Gleichwohl planen die Escher Jecken

für den 02.07.2022 ein karnevalistisches Open-Air-Sommerfest mit Kostümen, Tänzen und Büttenreden, wie vom Vorstand zu erfahren war. Auch die Cochemer Narrenführung ist diesbezüglich nicht untätig geblieben. Neben einer Jahreshauptversammlung unter freiem  Himmel im Bereich der CKG-Wagenbauhalle (Brauheck), ist dann am 09.07.2022 auf dem Endertplatz ebenfalls ein Sommerfest mit tollen Darbietungen der Tanzgruppen, sowie ein Spaßprogramm nebst leckerer Bewirtung für kleine und große Besucher angedacht.

TE 

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

„Füchse“ lagern bei Wormersdorf

Wormersdorf. Am zweiten Mai-Wochenende haben sich 14 junge Pfadfinder*innen der Freien Pfadfinderschaft Rheinland mit ihren Gruppenleiterinnen einer Herausforderung gestellt und gemeinsam ein kleines, aber dennoch mehr als aufregendes Abenteuer erlebt. Für die Pfadfinder*innen der Fuchsgruppe im Alter von sieben bis neun Jahren ging es auf ihr erstes richtiges Zeltlager. Für viele war es die allererste Übernachtung außerhalb der eigenen vier Wände und dementsprechend groß war die Aufregung. mehr...

Umweltausschuss am 10. Mai fasst wichtige Beschlüsse zum Klima- und Naturschutz

„Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“

Wachtberg. Um wichtige Themen aus Sicht der SPD ging es in der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität (AUKM) am 10. Mai. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service