816 Plätze von der Flut betroffen

Kitas im Flutgebiet: Finanzielle Entlastung für Eltern

Kitas im Flutgebiet: Finanzielle Entlastung für Eltern

Betroffene Kita in Bad Neuenahr. Foto: ROB

27.08.2021 - 13:06

Kreis Ahrweiler. Die Flutkatastrophe Mitte Juli beeinträchtigt auch die Kindertagesbetreuung im Kreis Ahrweiler erheblich. In den betroffenen Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr sowie in den Städten Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig fallen aufgrund von mittel- und langfristigen Schäden insgesamt 816 Plätze in Kindertagesstätten weg. Darüber hinaus sind auch einige Tagespflegepersonen betroffen.


Im Rahmen intensiver Abstimmungsgespräche zwischen dem Kreis Ahrweiler, dem Land Rheinland-Pfalz, den Kommunen und den freien Trägern ist es gelungen, für viele Einrichtungen Betreuungsalternativen zu entwickeln und Perspektiven aufzuzeigen.

Zur Entlastung der Familien und zur Sicherheit der Finanzierung der Zuschüsse in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege hat der Kreis- und Umweltausschuss beschlossen, dass die laufenden Zuschüsse (Personalkosten und laufende Geldleistungen) bis zum 30. September 2021 durch den Kreis weiter geleistet werden. Dies gilt auch, wenn eine reguläre Betreuung in den von Hochwasser betroffenen Einrichtungen beziehungsweise bei den betroffenen Kindertagespflegepersonen nicht oder nicht voll umfänglich sichergestellt werden kann.

Darüber hinaus werden von der Flutkatastrophe betroffene Personen und Familien bis zum 31. Dezember 2021 von der Elternbeitragspflicht im Bereich der Kindertagesbetreuung auf Antrag bei der zuständigen Kreisverwaltung befreit. Wie bei der Soforthilfe erfolgt auch hier eine Plausibilitätsprüfung bezüglich des Wohnorts. Der Antrag kann formfrei und bis zum 31. Dezember 2021 auch rückwirkend schriftlich, per Mail an Elternbeitrag@kreis-ahrweiler.de oder persönlich gestellt werden.

Kann aktuell in einer betroffenen Kindertagesstätte oder Tagespflegestelle kein Angebot vorgehalten werden, entfällt die Elternbeitragspflicht für den entsprechenden Monat auch ohne Antrag. Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Erste Schulleiterin des Mittelrhein-Gymnasiums geht in den Ruhestand

Klaudia Heck-Ritter verabschiedet

Mülheim-Kärlich. Es war eine emotionale Angelegenheit: Die Verabschiedung der ersten Schulleiterin des Mittelrhein-Gymnasiums in Mülheim-Kärlich machte Ansehen und Wertschätzung deutlich, die sich Klaudia Heck-Ritter dort erworben hat. Von Visionen und Pionierarbeit der Oberstudiendirektorin war die Rede, von Offenheit und Augenhöhe – und vom Lachen. mehr...

Rheinische Westerwälder zu Gast in Berlin

Region. Auf Einladung des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel weilte eine Anzahl von Gästen aus dem Kreis Neuwied in der deutschen Hauptstadt Berlin, die es dabei gespickt an politischen Aspekten orientiert zu erleben galt. Bei der Reiseschar handelte es sich nicht zuletzt um zahlreiche ehrenamtlich Tätige in Verbänden, Vereinen und Institutionen aus den Bereichen Gesellschaft, Kirche,... mehr...

Gemeindechor VocalThur

Sommerkonzert

Weißenthurm. Unter dem Motto „Freude für die Seele“ bereiten mit Fleiß, Talent und Freude die Sängerinnen es Gemeindechores VocalThur ihr Sommerkonzert vor. Dabei werden sie unterstützt von dem ausgebildeten Geiger und Pianisten Nikolay Leshchenko. Die musikalische Leitung des Konzertes obliegt der regional bekannten, ausgebildeten Chorleiterin Ina Hauffe. Das Konzert findet am 15. Juli um 18 Uhr im hervorragenden Klangkörper der Ev. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service