Der kleine Tom Skommt im Januar zur Welt. Er ist das zweite Kind von Wibke und Christian Bender. Auf den ersten Blick scheint er kerngesund zu sein. Doch dann wurden Unregelmäßigkeiten bei der Atmung festgestellt.

„Mein Kind war schwerkrank und ich habe es nicht gemerkt“

13.12.2021 - 11:47

Bonn/Bad Neuenahr. Tom kommt im Januar zur Welt. Er ist das zweite Kind von Wibke und Christian Bender. Auf den ersten Blick scheint er kerngesund zu sein, wiegt 4.800 Gramm und ist mit 60 Zentimetern sehr groß. Erst im Rahmen der U3-Untersuchung stellt ein Kinderarzt Unregelmäßigkeiten bei der Atmung fest. Das ist der Moment, der das ganze Leben der jungen Familie verändert.


Wie erinnern Sie sich an diesen Tag?

Ich habe nur auf diesen einen Satz gewartet: „Es ist alles in Ordnung“, aber der kam nicht. Unserem Kinderarzt gefiel Toms Atmung nicht und er machte zur Sicherheit einen Ultraschall seines Herzens.

Danach überwies uns sofort in die Kinder-Uniklinik nach Bonn, wo man eine Aortenisthmusstenose feststellte, eine Einengung der Körperhauptschlagader im Bereich des Aortenbogens. Die Ärzte sagten uns, es sei lebensbedrohlich und stellten uns vor die Wahl, entweder eine Herzkatheter-Untersuchung vornehmen zu lassen oder sofort zu operieren.

Was war für Sie das schlimmste an der Situation?

Die Ärzte machten uns klar, dass das nicht mehr lange gut gegangen wäre. Hätte man Toms Erkrankung nicht erkannt, hätte wir ihn eines Tages morgens tot ins seinem Bettchen gefunden. Diese Vorstellung und auch das Wissen darum, ein schwerkrankes Kind zu haben war für uns sehr schwer. Wie ging es dann weiter?

Die Ärzte konnten während eines ersten kleineren Eingriffs dafür sorgen, dass es Tom schnell besser ging. Seine Atmung wurde leichter, die Herzinsuffizienz bildete sich zurück. Es war allerdings klar, dass noch einmal eine größere Operation durchgeführt werden musste. Auch die hat er zum Glück sehr gut überstanden.

Wer oder was hat Ihnen in der schweren Zeit am meisten geholfen?

In erster Linie der Zusammenhalt mit meinem Mann. Aber auch der Bunte Kreis Rheinland hat uns sehr unterstützt. Unsere Nachsorgeschwester hat uns ganz genau darüber aufgeklärt, was auf uns zukommt, welche Hilfen wir in Anspruch nehmen können und war uns darüber hinaus eine große emotionale Stütze. Man denkt immer, man ist alleine auf der Welt und niemand kann einem helfen, aber uns wurde fantastisch geholfen. Insofern war für mich die psychologische Betreuung am wichtigsten, weil mich die ganze Geschichte emotional sehr getroffen hat.

Wie geht es Tom heute?

Es geht ihm sehr gut. Wir waren am Donnerstag zur Kontrolle beim Kinderkardiologen. Seine Herzinsuffizienz verbessert sich stetig. Früher hat er viel gehechelt, so als wäre er gerade einen Marathon gelaufen. Mittlerweile ist seine Atmung völlig normal. Er nimmt zu und wächst. Er ist ein fröhlicher, aufgeweckter Junge, der auf einem richtig guten Weg ist.

Pressemitteilung

Bunter Kreis Rheinland e.V.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service