Stellungnahme der Dekanatskonferenz zum Gymnasium Nonnenwerth

Nonnenwerth: Seelsorger stehen solidarisch an der Seite

Nonnenwerth: Seelsorger stehen solidarisch an der Seite

•Das Franziskus-Gymnasium Nonnenwerth. Foto: Archiv/AB

19.11.2021 - 15:59

Waldorf. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Dekanates Remagen-Brohltal nehmen mit großem Bedauern die Entwicklungen rund um das Franziskus-Gymnasium Nonnenwerth zur Kenntnis. Viele Seelsorger haben in all den vergangenen Jahren das Gymnasium Nonnenwerth immer wieder unterstützt, ganz besonders bei den wöchentlichen Schulgottesdiensten und den Beichttagen. Das Kloster und das Gymnasium auf Nonnenwerth waren zu allen Zeiten im wahrsten Sinne des Wortes ein „Ort von Kirche“ im Dekanat Remagen-Brohltal. Da die Schule der Franziskanerinnen von Nonnenwerth verkauft wurde mit der festen Hoffnung, daß der neue Eigentümer die Schule im franziskanischen Geist weiterführt, äußerten die Mitglieder der Dekanatskonferenz jetzt ihr große Enttäuschung über die jüngsten Entwicklungen. Die Schließung der Schule, womöglich eine Vermarktung der so traditionsreichen Kloster-Insel als Spekulationsobjekt, ist empörend. Alle Seelsorger und Seelsorgerinnen des Dekanates stehen solidarisch an der Seite der Lehrerschaft, der Schülerinnen und Schüler und deren Familien. Die Dekanatskonferenz wendet sich an alle Verantwortlichen und die politischen Institutionen mit der Bitte, alles zu tun, um das Gymnasium als franziskanische Schule auf der Insel Nonnenwerth zu erhalten. Die Teilnehmer der Dekanatskonferenz bieten gerne ihre seelsorgliche Unterstützung für Gespräche an.

Pressemitteilung Dekanatskonferenz Remagen-Brohltal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

+++ EILMELDUNG +++

Waldbrand in der VG Adenau

Eichenbach. Aktuell befinden sich mehrere Feuerwehren der VG Adenau sowie die Polizei Adenau aufgrund eines Waldbrandes in der Gemarkung Eichenbach (K 5 zwischen Antweiler und Eichenbach) im Einsatz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service