Der Arbeiter-Samariter-Bund leistet nach wie Hochwasserhilfe

Sechs Monate nach dem Hochwasser: Einsatz geht weiter

Sechs Monate nach dem Hochwasser: Einsatz geht weiter

Auslieferung von Hilfsgütern durch ehrenamtliche Helfer. Foto: ASB Ahrweiler / Sabrina Kuhl

13.01.2022 - 10:54

Kreis Ahrweiler. Vor einem halben Jahr brachte das Hochwasser Zerstörung und Leid ins Ahrtal. Seitdem hat sich jedoch viel getan: Behelfsunterkünfte wurden errichtet und bezogen, Gebäude, Straßen und Infrastruktur wurden wiederhergestellt und der Arbeiter-Samariter-Bund ist mit seinem Stützpunkt in Heimersheim fester Ansprechpartner vor Ort.

Und nicht nur im Ahrtal leistet der ASB Hochwasserhilfe. Auch in dem stark von der Flut betroffenen Trierer-Stadtteil Ehrang baut dieser derzeit eine Unterstützungs- und Begegnungsstätte auf.

In Heimersheim erhalten in dem vom Stützpunkt bereitgestellten Wintertreff rund 300 Betroffene und ehrenamtliche Helfer täglich eine warme Mahlzeit. Hier sind - soweit es die Pandemie wieder zulässt – für die Zukunft auch regelmäßige gesellschaftliche Aktivitäten geplant.

Weiterhin nutzen rund 500 Haushalte die vom ASB mitbetriebene Baustoffausgabe, welche vom Holz zum Heizen und Werkzeugen bis hin zu Baumaterialien alles bereithält und mittlerweile auch Menschen aus anderen Teilen Ahrweilers beliefert.

Neben den ständigen Auslieferungen von Hilfsgütern, Werkzeugen und weißer Ware, im Hochwassergebiet konnte der ASB noch vor Weihnachten mit Partnern und 220 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zwei Behelfsunterkünfte in Dernau und Bad Neuenahr-Ahrweiler bezugsfertig machen. Die Bewohnerinnen und Bewohner der insgesamt 59 Wohneinheiten werden auch weiterhin vom ASB betreut, ebenso wie die Bewohner der 64 Mobilheime im Stadtgebiet Bad Neuenahr.

Seit Eröffnung hat die Hilfsorganisation ihren Stützpunkt in der Bachstraße 18, in Heimersheim weiter ausgebaut. Mittlerweile sind hier zwölf hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie sieben Aushilfen beschäftigt. „Es ist uns wichtig, den Menschen im Ahrtal zu zeigen, dass wir auch in den nächsten Monaten und Jahren als Hilfsorganisation fest an ihrer Seite stehen werden“, so Landesgeschäftsführer Stefan Rheinheimer. „Das Angebot wird sich weiterhin flexibel und dynamisch den aktuellen Bedarfen anpassen und zukünftig beispielsweise auch um weitere pädagogische Unterstützungsangebote und Beratungsleistungen für Kinder, Jugendliche, Familien und Menschen mit besonderen Bedürfnissen ergänzt werden.“ Pressemitteilung ASB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Tausende Besucher kamen in die Rheinanlagen

Farbenprächtiges Feuerwerk war Höhepunkt beim „Fest der 1000 Lichter“

Andernach. Als absoluten Höhepunkt darf man wohl das Feuerwerk zum „Fest der 1000 Lichter“ in den Andernacher Rheinanlagen bezeichnen. Da waren sich auch der überwiegende Teil der Nutzer in den einschlägigen Netzwerken von Facebook & Co einig. Aber vor dem Genießen stand die Arbeit. Seit 16 Uhr am Nachmittag hatten die Feuerwerker von Steffes-Ollig Feuerwerke auf der gegenüber liegenden Rheinseite zahlreiche Raketen und Abschussrampen positioniert. mehr...

Der 54-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht

Kollision mit Linksabbieger: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Königswinter. Am Samstag, 06.08.2022, gegen 17:30 Uhr, befuhr ein 79-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug die K25 aus Vinxel kommend in Fahrtrichtung Oberdollendorf. Auf Höhe der Einmündung zur L268 beabsichtigte er nach links auf die Dollendorfer Str./L268 abzubiegen. Im Einmündungsbereich kollidierte er mit einem aus Richtung Thomasberg kommenden Fahrradfahrer (männlich, 54 Jahre). Hierbei wurde... mehr...

Die Unbekannten sollen eine hochwertige Motorradjacke aus einer Motorradboutique entwendet haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Bonn. Am 14.02.2022 betraten zwei bislang unbekannte Männer die Motorradboutique eines Bonner Autohauses. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sollen die Tatverdächtigen eine schwarze Motorradjacke mit weißen Streifen am Arm im Wert von mehreren hundert Euro entwendet haben. Die bislang unbekannten Männer wurden bei der Tatausübung von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Da die bisherigen Ermittlungen... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service