Die 43 Quadratmeter großen Häuschen sind vollständig möbliert und mit Einrichtungsgegenständen wie Geschirr und Bettwäsche ausgestattet.

Tiny Houses sind in Bad Neuenahr angekommen

Tiny Houses sind in Bad Neuenahr angekommen

Die ersten Tiny Houses wurden am Parkplatz des TWIN angeliefert. Foto: ROB

05.12.2021 - 09:34

Bad Neuenahr. An insgesamt drei Standorten entstehen in Bad Neuenahr-Ahrweiler Tiny House-Siedlungen. Die insgesamt 64 Häuser sollen flutbetroffenen Einwohnern eine Bleibe für den Winter bieten und bis zum 15. Dezember seitens der beauftragten Firma aufgebaut werden. Die Aufbauarbeiten laufen seit Anfang Dezember. Aus logistischen Gründen ist zunächst der Standort am TWIN-Parkplatz in Angriff genommen werden, danach folgt der Standort „Im Bülland“ im Stadtteil Heimersheim und schließlich der Standort in Ramersbach. Die jeweils 43 Quadratmeter großen Notunterkünfte sind bereits vollständig möbliert und mit Einrichtungsgegenständen wie Geschirr und Bettwäsche ausgestattet. Sie sollen vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betreut werden. Ermöglicht wird die Anschaffung der Tiny Houses durch die „Aktion Deutschland hilft“, die insgesamt Spendenmittel in Höhe von 6,4 Millionen Euro zusagte. ROB


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neuwieder gewinnen Finale um den Rheinlandpokal

Rheinlandpokal geholt: FV Engers beim DFB-Pokal dabei

Neuwied-Engers. Das Finale des Rheinland-Pokals im Stadion Oberwerth in Koblenz hat der FV Engers gegen den FC Karbach mit 1:0 gewonnen. In der 40. Minute hat Christian Meinert den Siegestreffer erzielt und den Rheinland-Pokal geholt. Damit zieht der FV Engers in die erste Runde des DFB-Pokals ein. mehr...

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service